Und Wieder: Lohnsteuerberechnung Nach Der Tagestabelle

Seit der Ände­rung der Lohn­steuer-Richt­li­nie 2023 und da­mit seit 01.01.2023 stellt sich die Frage, wie die Be­rech­nung der Lohn­steuer bei Ar­beit­neh­mern mit teil­weise steu­er­pflich­ti­gem und teil­weise nicht dem Lohn­steu­er­ab­zug …
Germany Tax
To print this article, all you need is to be registered or login on Mondaq.com.

Seit der Ände­rung der Lohn­steuer-Richt­li­nie 2023 und da­mit seit 01.01.2023 stellt sich die Frage, wie die Be­rech­nung der Lohn­steuer bei Ar­beit­neh­mern mit teil­weise steu­er­pflich­ti­gem und teil­weise nicht dem Lohn­steu­er­ab­zug un­ter­lie­gen­den Ar­beits­lohn zu er­fol­gen hat.

Seit 01.01.2023 gilt, dass die Lohn­steuer auf lau­fen­den Ar­beits­lohn nicht nach der Mo­nats-, son­dern nach der Ta­ges­lohn­steu­er­ta­belle zu er­mit­teln ist, wenn das Ar­beits­verhält­nis den gan­zen Mo­nat be­stand und der Ar­beit­neh­mer in einem Mo­nat ne­ben im In­land steu­er­pflich­ti­gem Ar­beits­lohn auch nicht dem Lohn­steu­er­ab­zug un­ter­lie­gen­den Ar­beits­lohn be­zieht.

Davon betroffene Arbeitnehmer

Dar­un­ter fal­len so­wohl Fälle ei­nes im In­land un­be­schränkt steu­er­pflich­ti­gen Ar­beit­neh­mers, der ne­ben sei­nem im In­land er­ziel­ten Ar­beits­lohn im Mo­nat auch nach einem DBA oder dem Aus­landstätig­keits­er­lass steu­er­freien Ar­beits­lohn be­zieht. Die An­wen­dung der Ta­ges­lohn­steu­er­ta­belle hat für diese Per­so­nen­gruppe al­ler­dings nur den Ef­fekt ei­ner et­wai­gen tem­porären Lohn­steu­er­mehr­be­las­tung, da ein Aus­gleich über die persönli­che Ein­kom­men­steu­er­ver­an­la­gung er­folgt (Hin­weis:Pflicht­ver­an­la­gung we­gen sog. Pro­gres­si­ons­einkünfte).

Eine ma­te­ri­elle Aus­wir­kung hat die An­wen­dung der Ta­ges­lohn­steu­er­ta­belle aber für Ar­beit­neh­mer, die in Deutsch­land nur der be­schränk­ten Steu­er­pflicht un­ter­lie­gen, die also grundsätz­lich durch ihre inländi­sche Tätig­keit be­schränkt steu­er­pflich­ti­gen Ar­beits­lohn be­zie­hen, des­sen Be­steue­rung durch den Lohn­steu­er­ein­be­halt des inländi­schen (deut­schen) Ar­beits­ge­bers als ab­ge­gol­ten gilt. Bei be­schränkt Steu­er­pflich­ti­gen wird so­mit i. d. R. die durch den Ar­beit­ge­ber ein­be­hal­tene und ab­geführte Lohn­steuer zur De­fi­ni­tiv­be­las­tung (Hin­weis:Al­ler­dings be­steht die Möglich­keit der An­trags­ver­an­la­gung gemäß § 50 Abs. 2 Nr. 4 EStG).

Berechnung der maßgeblichen Tage für die Anwendung der Tagestabelle

Das BMF äußerte sich zur Be­rech­nung der Lohn­steuer nach der Ta­ges­ta­belle in ei­ner E-Mail vom 12.10.2023 an die DIHK, wo­nach zwei Lösungs­ansätze möglich seien (mehr dazu le­sen Siehier). Diese un­ter­schei­den sich da­hin­ge­hend, ob ne­ben den in einem Mo­nat in Deutsch­land er­brach­ten Ar­beits­ta­gen auch die Nicht­ar­beits­tage ent­we­der le­dig­lich nach dem Verhält­nis der Ar­beits­tage in Deutsch­land zu den Ge­samt­ar­beits­ta­gen (Op­tion 1) oder kon­kret nach den in Deutsch­land ver­brach­ten Nicht­ar­beits­ta­gen (Op­tion 2) berück­sich­tigt wer­den. Je nach­dem also, ob ein Ar­beit­neh­mer, des­sen Ar­beits­lohn nach der Ta­ges­ta­belle zu ver­steu­ern ist, seine Nicht­ar­beits­tage über­wie­gend im In­land oder im Aus­land ver­bringt, kann eine der Op­tio­nen vor­teil­haf­ter sein.

Hin­weis:In der Pra­xis stellt sich re­gelmäßig das Pro­blem, dass der Ar­beit­ge­ber keine In­for­ma­tio­nen dazu hat, wo seine Ar­beit­neh­mer ihre Nicht­ar­beits­tage ver­brin­gen. In ei­ner Ein­gabe vom 18.01.2024 schla­gen die acht Wirt­schafts­verbände im Sinne ei­ner unbüro­kra­ti­schen Lösung eine Ver­ein­fa­chungs­re­ge­lung vor.

Mit Schrei­ben vom 26.02.2024, das an eine Ver­tre­te­rin des Bun­des­ver­bands deut­scher Ban­ken e. V. ging, räumt das BMF eine sol­che Ver­ein­fa­chungs­re­ge­lung hin­sicht­lich der Er­mitt­lung der Ge­samt­ar­beits­tage ein:

  • Die Ge­samt­ar­beits­tage im Mo­nat können pau­schal mit 20 Ar­beits­ta­gen an­ge­setzt wer­den. Es be­darf so­mit nicht ei­ner ex­pli­zi­ten Er­mitt­lung der tatsäch­li­chen Ge­samt­ar­beits­tage in einem Mo­nat.
  • Da die mo­nat­li­chen Steu­er­tage stets 30 be­tra­gen, kann bei der Er­mitt­lung der für die Lohn­steu­er­be­rech­nung maßgeb­li­chen Steu­er­tage der Fak­tor 1,5 (30 Steu­er­tage zu 20 Ge­samt­ar­beits­ta­gen) an­ge­setzt wer­den.
  • Ist ein Ar­beit­neh­mer z. B. an 6 Ar­beits­ta­gen im Mo­nat in Deutsch­land tätig und er­bringt er seine Ar­beits­leis­tung an den rest­li­chen Ar­beits­ta­gen im DBA-Aus­land, sind für die Er­mitt­lung der Lohn­steuer 9 Steu­er­tage her­an­zu­zie­hen. Er­zielt der Ar­beit­neh­mer für die Ar­beits­tage in Deutsch­land einen Brut­to­ar­beits­lohn von 1.500 Euro, ist die Lohn­steu­er­ta­ge­sta­belle auf einen Ta­ges­lohn von 166,66 Euro an­zu­wen­den (1.500 Euro/9 Tage). Hier­bei muss nicht wei­ter er­mit­telt wer­den, wie viele Nicht­ar­beits­tage der ein­zelne Mo­nat enthält und wo der Ar­beit­neh­mer diese Tage ver­bringt.

Das BMF führt in sei­nem Schrei­ben vom 26.02.2024 zu­dem aus, dass es für 2023 nicht zu be­an­stan­den sei, wenn wei­ter­hin nach der Richt­li­ni­en­re­ge­lung vor 2023 ver­fah­ren wird. Dem Ver­neh­men nach wer­den die Fi­nanzämter nun an­ge­wie­sen, die Ta­ges­ta­belle erst ab 2024 an­zu­wen­den. An­ge­sichts der Be­kannt­gabe des Schrei­bens zu einem Zeit­punkt, in dem re­gelmäßig Jah­res­lohn­steu­er­be­schei­ni­gun­gen be­reits über­mit­telt wor­den sind, sind bei ei­ner rück­wir­ken­den An­wen­dung der Richt­li­ni­en­re­ge­lung vor 2023 be­acht­li­che ver­fah­rens­recht­li­che Hürden zu meis­tern, um ggf. eine Lohn­steu­er­er­stat­tung zu er­rei­chen.

Durchführung eines Lohnsteuer-Jahresausgleichs

Ab dem Ver­an­la­gungs­zeit­raum 2020 kann bzw. ist auch bei be­schränkt steu­er­pflich­ti­gen Ar­beit­neh­mern, die während ei­nes ge­sam­ten Ka­len­der­jah­res un­un­ter­bro­chen bei dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber be­schäftigt sind, ein Lohn­steuer-Jah­res­aus­gleich durch­zuführen. Aus­ge­schlos­sen ist der Lohn­steuer-Jah­res­aus­gleich al­ler­dings dann, wenn ne­ben den im In­land zu ver­steu­ern­den Einkünf­ten auch Ar­beits­einkünfte er­zielt wer­den, die nach einem DBA oder dem Aus­landstätig­keits­er­lass im In­land frei­ge­stellt sind (§ 42b Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 EStG).

Das BMF bestätigt die Aus­sage der acht Wirt­schafts­verbände, dass da­mit bei ganzjährig be­schäftig­ten be­schränkt steu­er­pflich­ti­gen Ar­beit­neh­mern grundsätz­lich der Lohn­steuer-Jah­res­aus­gleich durch­zuführen ist. Die Lohn­steuer wird dann ba­sie­rend auf dem Jah­res­ar­beits­lohn er­mit­telt, was re­gelmäßig zu ei­ner Steu­er­er­stat­tung führt und letzt­lich die An­wen­dung der Lohn­steuer-Ta­ges­ta­belle ins Leere lau­fen lässt.

Hin­weis:Auf die grundsätz­li­che For­de­rung der Wirt­schafts­verbände, dass bei be­schränkt steu­er­pflich­ti­gen Ar­beit­neh­mern kein Aus­weis in der Zeile 16a der Lohn­steu­er­be­schei­ni­gung er­for­der­lich ist, geht das BMF nicht ein. Viel­mehr knüpft das BMF für die Durchführung des Lohn­steu­er­jah­res­aus­glei­ches an die ge­setz­li­che Re­ge­lung des § 42b Abs. 1 S. 3 Nr. 6 EStG an, wo­nach ein Lohn­steu­er­jah­res­aus­gleich nicht durch­zuführen ist, so­weit sog. Pro­gres­si­ons­einkünfte - Ar­beits­einkünfte, die auf Grund ei­nes Dop­pel­be­steue­rungs­ab­kom­mens nicht der deut­schen Be­steue­rung un­ter­lie­gen - be­zo­gen wer­den. Dies liegt u. E. nur dann vor, so­weit nach den Re­ge­lun­gen des § 49 Abs. 1 Nr. 4 EStG Ar­beits­lohn be­zo­gen wird, des­sen na­tio­na­les Be­steue­rungs­recht durch die An­wen­dung der DBA-Re­ge­lun­gen aus­ge­he­belt" wird. Ins­be­son­dere kom­men hier in Be­tracht die sog. Ver­wer­tungsfälle (§ 49 Abs. 1 Nr. 4 a EStG) so­wie die in der Pra­xis deut­lich ge­wich­ti­ge­ren Fälle von Ge­schäftsführern, Pro­ku­ris­ten oder Vorstände ei­ner inländi­schen Ge­sell­schaft (§ 49 Abs. 1 Nr. 4 c EStG). Hier ist un­klar, ob ent­ge­gen der grundsätz­li­chen Aus­sage des BMF ein Lohn­steuer-Jah­res­aus­gleich aus­ge­schlos­sen ist, weil da­mit der Aus­schluss­grund nach § 42b Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 EStG erfüllt wäre.

Fazit

Die Be­reit­schaft des BMF, die An­wen­dung der Lohn­steuer-Ta­ges­ta­belle bei Ar­beit­neh­mern, die in einem Mo­nat nur teil­weise steu­er­pflich­ti­gen Ar­beits­lohn be­zie­hen, wei­ter zu klären, ist grundsätz­lich zu begrüßen. Lei­der wer­den aber wei­ter­hin - wie so­eben dar­ge­stellt - noch nicht alle An­wen­dungs­fra­gen geklärt.

Es zeich­net sich ab, dass das BMF zu­min­dest ab 2024 bei der An­wen­dung der Ta­ges­ta­belle auf eine ein­heit­li­che Um­set­zung bei un­be­schränkt und be­schränkt steu­er­pflich­ti­gen Ar­beit­neh­mern festhält. Zu­dem weist das BMF dar­auf hin, dass eine Neu­fas­sung des BMF-Schrei­bens vom 14.03.2017 zur Er­mitt­lung des steu­er­freien und steu­er­pflich­ti­gen Ar­beits­lohns nach Dop­pel­be­steue­rungs­ab­kom­men so­wie nach dem Aus­landstätig­keits­er­lass im Lohn­steu­er­ab­zugs­ver­fah­ren ge­plant ist und die Re­ge­lung zum Lohn­steu­er­jah­res­aus­gleich gemäß § 42b Abs. 1 EStG mit dem Jah­res­steu­er­ge­setz 2024 für be­schränkt steu­er­pflich­tige Ar­beit­neh­mer auf­ge­ho­ben wer­den soll. Ein ent­spre­chen­der Re­fe­ren­ten­ent­wurf vom 08.05.2023 liegt dazu vor.

Wurde die Ta­ges­ta­belle in 2023 be­reits an­ge­wen­det, sollte geprüft wer­den, ob ver­fah­rens­recht­lich noch eine Ände­rung der Lohn­steu­er­an­mel­dun­gen da­hin­ge­hend möglich ist, dass die Mo­nats­ta­belle an­ge­wen­det wird.

The content of this article is intended to provide a general guide to the subject matter. Specialist advice should be sought about your specific circumstances.

Mondaq uses cookies on this website. By using our website you agree to our use of cookies as set out in our Privacy Policy.

Learn More