Switzerland: Aktionärsaktivismus in der Schweiz – Aktuelle Entwicklungen

Last Updated: 20 February 2018
Article by Martin Weber and Karin Hofstetter
Most Read Contributor in Switzerland, August 2018

Aktionärsaktivismus (Shareholder Activism) hat in den letzten Jahren weltweit markant an Einfluss auf die Geschicke von Publikumsgesellschaften gewonnen. Dieser Trend macht vor der Schweiz nicht halt. So verzeichneten wir im Jahr 2017 in der Schweiz den bisherigen Höhepunkt einer überaus regen Tätigkeit von Shareholder Activists mit einigen prominenten und – aus Aktivisten-Sicht – durchaus erfolgreichen Fällen.

1 VERMEHRTER AKTIONÄRSAKTIVISMUS I N DER SCHWEIZ

Ausgehend von den USA ist Shareholder Activism und insbesondere der Hedge Fund Activism seit der Finanzkrise weltweit - und zunehmend auch in Europa - im Aufwind. Dieser globale Trend macht inzwischen auch vor der Schweiz nicht halt. Nach prominenten Fällen wie dem gescheiterten Versuch von Elliott Advisors im Jahr 2011, die Kontrolle über den Verwaltungsrat von Actelion zu übernehmen, oder dem erfolgreichen proxy fight zwischen Carl Icahn und der damals noch an der SIX Swiss Exchange kotierten Transocean Ltd. im Jahr 2013, sowie weiteren vereinzelten Fällen in den vergangenen Jahren, verzeichneten wir namentlich im Jahr 2017 einen bisherigen Höhepunkt an Economic bzw. Hedge Fund Activism in Bezug auf schweizerische Publikumsgesellschaften.

Treiber dieser Entwicklung sind vor allem die überdurchschnittlich hohen Renditen von Activist Hedge Funds, die deutlich über den Renditen von Hedge Funds im Allgemeinen liegen. Zu den typischen Merkmalen des Hedge Fund Activism vgl. unseren Newsletter von Mai 2014, Ziffer 2.3.

2 AKTUELLE SCHWEIZER HEDGE FUND ACTIVIST FÄLLE IM JAHR 2017

2.1 GAM

Zu Beginn des Jahres 2017 kaufte der Schweizerische Aktionärsaktivist Rudolf Bohli durch seinen Hedge Fund RBR Strategic Value 3.3 Prozent des Aktienkapitals des Schweizerischen Vermögensverwalters GAM Holding AG und übte scharfe Kritik an der Vergütung des Managements. An der Generalversammlung vom 26. April 2017 blitzte Bohli jedoch mit seinen Zielen, den Verwaltungs rat mit drei seiner Wunschkandidaten neu zu besetzen, einen Vergütungsausschuss einzuführen und die Gruppenstruktur des Vermögensverwalters zu vereinfachen, ab. Immerhin konnte der aktivistische Aktionär einen Achtungserfolg erzielen: die Generalversammlung lehnte die variable Vergütung für die Geschäftsleitung und den Vergütungsbericht des Verwaltungsrates ab (vgl. dazu unten, Ziffer 4).

Ende Juni 2017 verkaufte RBR Strategic Value ihre GAMBeteiligung mit Gewinn. Im Nachgang zum aktivistischen Wirken von Rudolf Bohli setzte das Unternehmen einen Chief Restructuring Officer ein; zudem wurden die Vergütungsanreize der Geschäftsleitung einer näheren Prüfung unterzogen.

Bedeutende Hedge Fund Activism Fälle in zeitlich aufsteigender Reihenfolge von Januar bis November 2017

2.2 CLARIANT

Auch das Schweizer Chemieunternehmen Clariant geriet 2017 ins Visier von Hedge Fund Aktivisten. Nach Bekanntgabe der beabsichtigten Fusion von Clariant mit Huntsman im Mai 2017 erhöhte White Tale (eine eigens zu diesem Zweck gebildete Investmentpartnerschaft des aktivistischen US-Hedge Funds Corvex und der zum US-Bauzulieferer Standard Industries gehörenden Investmentgesellschaft 40 North) ihre ursprüngliche Aktienbeteiligung von weniger als 3 Prozent an Clariant innerhalb von rund vier Monaten schrittweise auf über 20 Prozent.

Dies geschah mit der Absicht, den beabsichtigten Zusammenschluss von Clariant mit Huntsman zu verhindern, welcher bei Clariant eine Kapitalerhöhung und damit die Zustimmung von zwei Dritteln der an der geplanten Generalversammlung vertretenen Stimmen benötigt hätte. White Tale erachtete den beabsichtigten Zusammenschluss als wertvernichtend, da Clariant in der von den Parteien abgeschlossenen Fusionsvereinbarung zu niedrig bewertet worden sei; zudem fehle der Fusion die strategische Logik und würde Clariant dadurch in ihrer Geschäftsentwicklung negativ beeinträchtigt werden.

Kurz nachdem White Tale das Überschreiten des Grenzwertes von 20 Prozent am Aktienkapital der Clariant offengelegt hatte, beendigten die Fusionspartner ihren Fusionsvertrag im gegenseitigen Einvernehmen; dies, nachdem aufgrund des von White Tale aufgebauten Stimmenblocks von über 20 Prozent absehbar wurde, dass sich die erforderliche Zweidrittelmehrheit an der geplanten ausserordentlichen Generalversammlung der Clariant realistischer Weise nicht mehr erreichen liess.

Nach der erfolgten Absage der beabsichtigten Fusion mit Huntsman verlagerte sich der Druck von White Tale auf die Forderung an Clariant, sämtliche Optionen für eine strategische Neuausrichtung der Gesellschaft, einschliesslich des erwägten Verkaufs der Plastics and Coatings Division, zu prüfen und die Wahl von White Tale Vertretern in den Clariant-Verwaltungsrat zu unterstützen.

2.3 NESTLE

Daniel Loeb und sein Hedge Fund Third Point, welcher über eine Minderheitsbeteiligung von etwas mehr als ein Prozent des Aktienkapitals der Nestlé AG verfügte, wandte sich am 25. Juni 2017 mittels eines offenen Briefes an die Aktionäre der Nestlé und legte darin seine Forderungen nach einer Erhöhung der Produktivität durch Einführung von konkreten Margenzielen, der Lancierung eines Aktienrückkaufprogramms unter gleichzeitiger Erhöhung des Nettoverschuldungsgrades sowie dem Verkauf von nicht zum Kerngeschäft zählenden Geschäftsbereichen, wie namentlich der 23 Prozent-Beteiligung von Nestlé an L'Oréal, dar.

Unmittelbar nach Publikation des offenen Briefes von Third Point gab die Geschäftsleitung von Nestlé am 27. Juni 2017 bekannt, das künftige Wertschöpfungsmodell auf Grundlage eines profitablen und selektiven Wachstums verbessern und damit die Marge steigern zu wollen, sowie selektive Devestitionen vorzunehmen. Zudem wurde die umgehende Lancierung eines Aktienrückkaufprogramms im Umfang von insgesamt CHF 20 Mrd. bekannt gegeben und die künftige Erhöhung des Nettoverschuldungsgrades von Nestlé in Aussicht gestellt.

Seit dieser Ankündigung von Nestlé konnten den Medien keine weiteren Neuigkeiten über das weitere Verhalten von Third Point bei Nestlé mehr entnommen werden. Es darf jedoch davon ausgegangen werden, dass der Hedge Fund weiterhin in einem regelmässigen Dialog und Austausch mit dem Unternehmen steht.

2.4 CREDIT SUISSE

Die Credit Suisse AG wurde dieses Jahr gleich zwei Mal Ziel einer aktivistischen Initiative (vgl. dazu auch unten, Ziffer 3.1).

Der jüngste aktivistische Vorstoss stammt von Mitte Oktober, als der Hedge Fund RBR Strategic Value des Schweizer Investors Rudolf Bohli die Aufgabe der Universalbank und die Aufspaltung der Credit Suisse AG in drei Teile forderte: eine Investmentbank, einen Asset-Manager und einen Vermögensverwalter. Gemäss Bohli könne durch die Unterteilung der Bank in drei Geschäftsbereiche eine Verdoppelung der derzeitigen Bewertung der Bank erreicht werden.

Bohlis Hedge Fund hielt laut eigenen Angaben einen Anteil zwischen 0,2 und 0,3 Prozent am Aktienkapital der Credit Suisse. Obwohl Bohlis Pläne eine grosse Medienpräsenz erhielten, wurde deren Umsetzung angezweifelt. So liess der grösste Aktionär der Credit Suisse, die Fondgesell schaft Harris Associates L.P., verlauten, dass sie den Plan von RBR ablehne. Ob Bohlis Hedge Fund weitere Grossinvestoren auf seine Seite ziehen kann, um seine Pläne umzusetzen, wird sich in den kommenden Wochen und Monaten zeigen. Immerhin ergab sich für Bohli ein kurzfristiger Erfolg: nach Bekanntgabe seiner Pläne stieg der Aktienkurs der Credit Suisse um ca. 1.9 Prozent.

3 AKTUELLE SCHWEIZER SOCIAL POLICY ACTIVISM FÄLLE

Nebst den genannten klassischen Hedge Fund bzw. Economic Activism Fällen verzeichneten wir im Jahr 2017 in der Schweiz auch zwei typische Anwendungsfälle von Social Policy Activism (vgl. dazu unseren Newsletter von Mai 2014, Ziffer 2.2).

3.1 CREDIT SUISSE

Anlässlich der ordentlichen Generalversammlung der Credit Suisse AG vom 28. April 2017 verlangten mehrere aktivistische Kleinaktionäre sowie unabhängige Stimmrechtsberater sowie Greenpeace-Aktivisten die Abwahl des VR-Präsidenten aus gesellschaftspolitischen Gründen. Dem VR-Präsidenten wurde eine nicht nachhaltige Unternehmensführung sowie die Beteiligung der Credit Suisse an der Finanzierung der North Dakota Access Pipeline vorgeworfen, welche im US-Bundesstaat North Dakota durch heilige Stätten der Standing Rock Sioux Indianer verlaufen soll. Trotz dieser Kritik wurden sowohl der VR-Präsident sowie alle übrigen Mitglieder des Verwaltungsrates der Credit Suisse für ein weiteres Jahr bestätigt. Zudem wurde der Geschäftsleitung und dem Verwaltungsrat mit 88.53 Prozent der Aktionärsstimmen die Décharge erteilt.

3.2 LAFARGEHOLCIM

Verschiedene Aktionäre – unterstützt durch die Stimmrechtsberater Ethos und Actares – forderten an der ordentlichen Generalversammlung der LafargeHolcim Ltd. vom 3. Mai 2017 die Ablehnung des Vergütungsberichts sowie die Verweigerung der Entlastung der Mitglieder des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung. Begründet wurde dies unter anderem mit der sogenannten Syrien-Affäre (der Konzern soll Schutzgelder an örtlich ansässige ISS Terrorismusgruppen entrichtet haben). An der Generalversammlung im Frühling 2017 erteilten die Aktionäre dem Verwaltungsrat und der Geschäftsführung die Décharge mit einer ungewöhnlich tiefen Zustimmungsrate von bloss 61 Prozent der Stimmen; die Wiederwahl sämtlicher Verwaltungsratsmitglieder erfolgte demgegenüber mit einer Zustimmungsrate von mehr als 90 Prozent der Aktionärsstimmen.

4 AKTUELLE SCHWEIZER CORPORATE GOVERNANCE ACTIVISM FÄLLE

Im Jahr 2017 ging es an den ordentlichen Generalversammlungen von Schweizer Publikumsgesellschaften auch in Sachen Corporate Governance aktivistisch zu und her (zum Governance Activism vgl. unseren Newsletter von Mai 2014, Ziffer 2.1).

Abstimmungsresultate betreffend Vergütung an den Generalversammlungen ausgewählter Schweizer Unternehmen unter Beschuss

Zwar liegen die Zustimmungsraten zu Governance Fragen – trotz teilweise hitziger Debatten namentlich im Bereich Managementvergütungen – in der Regel nach wie vor um oder über 90 Prozent der an der jeweiligen Generalversammlung vertretenen Stimmen. Jedoch weisen die Resultate bei einzelnen Publikumsgesellschaften zunehmend eine höhere Streuung auf; zudem sind Voraussagen über das Abstimmungsergebnis, insbesondere bei der konsultativen Abstimmung über den Vergütungsbericht, deutlich unsicherer geworden.

Wie sich der obigen Übersicht über die prominenteren Governance Activism-Fälle des Jahres 2017 entnehmen lässt, wurde sowohl bei Georg Fischer AG wie auch bei GAM die konsultative Abstimmung über den Vergütungsbericht von der Generalversammlung abgelehnt. Bei der Credit Suisse AG und auch bei der ABB Asea Brown Boveri AG waren die Zustimmungsquoten der Generalversammlung zum Vergütungsbericht im Vergleich zu den Vorjahren unterdurchschnittlich. So genehmigten die Aktionäre der Credit Suisse die der Konzernleitung retrospektiv zugeteilten Boni für das vergangene Geschäftsjahr mit einem Ja- Anteil von lediglich 59,6 Prozent. Zudem lehnte erstmals eine ordentliche Generalversammlung (bei GAM) den Antrag des Verwaltungsrates zu einer bindenden Abstimmung über die variable Vergütung der Geschäftsleitung ab.

5 FAZIT UND AUSBLICK

Ob man ihn mag oder nicht – Shareholder Activism ist nicht nur ein vorübergehendes Phänomen, sondern kann und wird auch in den kommenden Jahren potenziell jede schweizerische Publikumsgesellschaft jeglicher Ausrichtung und Grösse treffen und von einem Tag auf den anderen unverhofft ins Rampenlicht der Medien stellen. So verschiebt sich das Vorgehen der Aktivisten vermehrt von einem "Agieren im Hintergrund" zu einem immer publikumswirksameren Wirken im Spotlight der Medien.

Auch wenn nicht alle aktivistischen Vorstösse schlussendlich zu greifbaren Effekten führen, ist ihnen die Aufmerksamkeit der Medien und einer immer breiteren Öffentlichkeit gewiss. Dem Shareholder Activism können gerade im Hinblick auf den Governance und Social Policy Activism durchaus positive Auswirkungen auf die gesellschafts- und sozialpolitische Verantwortung einer Publikumsgesellschaft zugeschrieben werden. Die Stimmen, welche die (Hedge Fund-) Aktivisten pauschal als pflichtenlose Investoren bezeichnen, welche unsere heimische Wirtschaft attackieren und auf kurzfristige Gewinnmaximierung fokussiert sind, greifen oftmals zu kurz. Zu divers sind die Ziele und Handlungsmethoden der Aktivisten, sowie die Auswirkungen auf die betroffenen Gesellschaften.

In einem zunehmend aktivistischen Wirtschaftsumfeld sind Schweizer Publikumsgesellschaften gut beraten, allzeit gegen mögliche Initiativen von shareholder activists gewappnet zu sein und sich präventiv bereits vor einer aktivistischen Initiative über mögliche Abwehrdispositive Gedanken zu machen.

The content of this article is intended to provide a general guide to the subject matter. Specialist advice should be sought about your specific circumstances.

To print this article, all you need is to be registered on Mondaq.com.

Click to Login as an existing user or Register so you can print this article.

Authors
 
Some comments from our readers…
“The articles are extremely timely and highly applicable”
“I often find critical information not available elsewhere”
“As in-house counsel, Mondaq’s service is of great value”

Related Topics
 
Related Articles
 
Up-coming Events Search
Tools
Print
Font Size:
Translation
Channels
Mondaq on Twitter
 
Register for Access and our Free Biweekly Alert for
This service is completely free. Access 250,000 archived articles from 100+ countries and get a personalised email twice a week covering developments (and yes, our lawyers like to think you’ve read our Disclaimer).
 
Email Address
Company Name
Password
Confirm Password
Position
Mondaq Topics -- Select your Interests
 Accounting
 Anti-trust
 Commercial
 Compliance
 Consumer
 Criminal
 Employment
 Energy
 Environment
 Family
 Finance
 Government
 Healthcare
 Immigration
 Insolvency
 Insurance
 International
 IP
 Law Performance
 Law Practice
 Litigation
 Media & IT
 Privacy
 Real Estate
 Strategy
 Tax
 Technology
 Transport
 Wealth Mgt
Regions
Africa
Asia
Asia Pacific
Australasia
Canada
Caribbean
Europe
European Union
Latin America
Middle East
U.K.
United States
Worldwide Updates
Registration (you must scroll down to set your data preferences)

Mondaq Ltd requires you to register and provide information that personally identifies you, including your content preferences, for three primary purposes (full details of Mondaq’s use of your personal data can be found in our Privacy and Cookies Notice):

  • To allow you to personalize the Mondaq websites you are visiting to show content ("Content") relevant to your interests.
  • To enable features such as password reminder, news alerts, email a colleague, and linking from Mondaq (and its affiliate sites) to your website.
  • To produce demographic feedback for our content providers ("Contributors") who contribute Content for free for your use.

Mondaq hopes that our registered users will support us in maintaining our free to view business model by consenting to our use of your personal data as described below.

Mondaq has a "free to view" business model. Our services are paid for by Contributors in exchange for Mondaq providing them with access to information about who accesses their content. Once personal data is transferred to our Contributors they become a data controller of this personal data. They use it to measure the response that their articles are receiving, as a form of market research. They may also use it to provide Mondaq users with information about their products and services.

Details of each Contributor to which your personal data will be transferred is clearly stated within the Content that you access. For full details of how this Contributor will use your personal data, you should review the Contributor’s own Privacy Notice.

Please indicate your preference below:

Yes, I am happy to support Mondaq in maintaining its free to view business model by agreeing to allow Mondaq to share my personal data with Contributors whose Content I access
No, I do not want Mondaq to share my personal data with Contributors

Also please let us know whether you are happy to receive communications promoting products and services offered by Mondaq:

Yes, I am happy to received promotional communications from Mondaq
No, please do not send me promotional communications from Mondaq
Terms & Conditions

Mondaq.com (the Website) is owned and managed by Mondaq Ltd (Mondaq). Mondaq grants you a non-exclusive, revocable licence to access the Website and associated services, such as the Mondaq News Alerts (Services), subject to and in consideration of your compliance with the following terms and conditions of use (Terms). Your use of the Website and/or Services constitutes your agreement to the Terms. Mondaq may terminate your use of the Website and Services if you are in breach of these Terms or if Mondaq decides to terminate the licence granted hereunder for any reason whatsoever.

Use of www.mondaq.com

To Use Mondaq.com you must be: eighteen (18) years old or over; legally capable of entering into binding contracts; and not in any way prohibited by the applicable law to enter into these Terms in the jurisdiction which you are currently located.

You may use the Website as an unregistered user, however, you are required to register as a user if you wish to read the full text of the Content or to receive the Services.

You may not modify, publish, transmit, transfer or sell, reproduce, create derivative works from, distribute, perform, link, display, or in any way exploit any of the Content, in whole or in part, except as expressly permitted in these Terms or with the prior written consent of Mondaq. You may not use electronic or other means to extract details or information from the Content. Nor shall you extract information about users or Contributors in order to offer them any services or products.

In your use of the Website and/or Services you shall: comply with all applicable laws, regulations, directives and legislations which apply to your Use of the Website and/or Services in whatever country you are physically located including without limitation any and all consumer law, export control laws and regulations; provide to us true, correct and accurate information and promptly inform us in the event that any information that you have provided to us changes or becomes inaccurate; notify Mondaq immediately of any circumstances where you have reason to believe that any Intellectual Property Rights or any other rights of any third party may have been infringed; co-operate with reasonable security or other checks or requests for information made by Mondaq from time to time; and at all times be fully liable for the breach of any of these Terms by a third party using your login details to access the Website and/or Services

however, you shall not: do anything likely to impair, interfere with or damage or cause harm or distress to any persons, or the network; do anything that will infringe any Intellectual Property Rights or other rights of Mondaq or any third party; or use the Website, Services and/or Content otherwise than in accordance with these Terms; use any trade marks or service marks of Mondaq or the Contributors, or do anything which may be seen to take unfair advantage of the reputation and goodwill of Mondaq or the Contributors, or the Website, Services and/or Content.

Mondaq reserves the right, in its sole discretion, to take any action that it deems necessary and appropriate in the event it considers that there is a breach or threatened breach of the Terms.

Mondaq’s Rights and Obligations

Unless otherwise expressly set out to the contrary, nothing in these Terms shall serve to transfer from Mondaq to you, any Intellectual Property Rights owned by and/or licensed to Mondaq and all rights, title and interest in and to such Intellectual Property Rights will remain exclusively with Mondaq and/or its licensors.

Mondaq shall use its reasonable endeavours to make the Website and Services available to you at all times, but we cannot guarantee an uninterrupted and fault free service.

Mondaq reserves the right to make changes to the services and/or the Website or part thereof, from time to time, and we may add, remove, modify and/or vary any elements of features and functionalities of the Website or the services.

Mondaq also reserves the right from time to time to monitor your Use of the Website and/or services.

Disclaimer

The Content is general information only. It is not intended to constitute legal advice or seek to be the complete and comprehensive statement of the law, nor is it intended to address your specific requirements or provide advice on which reliance should be placed. Mondaq and/or its Contributors and other suppliers make no representations about the suitability of the information contained in the Content for any purpose. All Content provided "as is" without warranty of any kind. Mondaq and/or its Contributors and other suppliers hereby exclude and disclaim all representations, warranties or guarantees with regard to the Content, including all implied warranties and conditions of merchantability, fitness for a particular purpose, title and non-infringement. To the maximum extent permitted by law, Mondaq expressly excludes all representations, warranties, obligations, and liabilities arising out of or in connection with all Content. In no event shall Mondaq and/or its respective suppliers be liable for any special, indirect or consequential damages or any damages whatsoever resulting from loss of use, data or profits, whether in an action of contract, negligence or other tortious action, arising out of or in connection with the use of the Content or performance of Mondaq’s Services.

General

Mondaq may alter or amend these Terms by amending them on the Website. By continuing to Use the Services and/or the Website after such amendment, you will be deemed to have accepted any amendment to these Terms.

These Terms shall be governed by and construed in accordance with the laws of England and Wales and you irrevocably submit to the exclusive jurisdiction of the courts of England and Wales to settle any dispute which may arise out of or in connection with these Terms. If you live outside the United Kingdom, English law shall apply only to the extent that English law shall not deprive you of any legal protection accorded in accordance with the law of the place where you are habitually resident ("Local Law"). In the event English law deprives you of any legal protection which is accorded to you under Local Law, then these terms shall be governed by Local Law and any dispute or claim arising out of or in connection with these Terms shall be subject to the non-exclusive jurisdiction of the courts where you are habitually resident.

You may print and keep a copy of these Terms, which form the entire agreement between you and Mondaq and supersede any other communications or advertising in respect of the Service and/or the Website.

No delay in exercising or non-exercise by you and/or Mondaq of any of its rights under or in connection with these Terms shall operate as a waiver or release of each of your or Mondaq’s right. Rather, any such waiver or release must be specifically granted in writing signed by the party granting it.

If any part of these Terms is held unenforceable, that part shall be enforced to the maximum extent permissible so as to give effect to the intent of the parties, and the Terms shall continue in full force and effect.

Mondaq shall not incur any liability to you on account of any loss or damage resulting from any delay or failure to perform all or any part of these Terms if such delay or failure is caused, in whole or in part, by events, occurrences, or causes beyond the control of Mondaq. Such events, occurrences or causes will include, without limitation, acts of God, strikes, lockouts, server and network failure, riots, acts of war, earthquakes, fire and explosions.

By clicking Register you state you have read and agree to our Terms and Conditions