Switzerland: Echtheit Bzw. Richtigkeit Des Datums Beim Testament – Beweislastverteilung

Last Updated: 17 January 2017
Article by Matthias Bizzarro

Most Read Contributor in Switzerland, March 2017

Urteil Des Bger 5A_666/2012* Und Rtid II-2013, Nr. 11c**



A.Sachverhalt

Vorab sei bezüglich Sachverhalt, Prozessgeschichte und Erwägungen ergänzend auf den Beitrag von Roberto Fornito in dieser Angelegenheit hingewiesen.1

Die Erblasserin C. verstarb am 13. August 2003 und hinterliess als einzige gesetzliche Erbin ihre Tochter B. Zuvor war sie vom 26. Juni bis am 9. Juli wegen eines Brustkarzinoms im Regionalspital in Y. hospitalisiert worden. Im Anschluss daran war C. an eine Klinik in Z. überwiesen worden, wo ihr zur Schmerzlinderung hohe Dosen an Opiaten verabreicht worden waren und wo sie verstarb.

Im Anschluss daran wurden zwei eigenhändige Testamente eröffnet. Das erste Testament von 1973 begünstigte in Wesentlichen die Tochter B. Das zweite Testament wies den 26. April 2003 als Datum auf und sah die Enterbung von B. sowie die Einsetzung von A. als Alleinerbe vor.

B. erhob gegen A. eine Ungültigkeitsklage und beantragte, das Testament vom 26. April 2003 sei für ungültig zu erklären.

B. Prozessgeschichte und Erwägungen der Vorinstan

Nach einem fast siebenjährigen Verfahren sowie nach Einholung eines Schrift- und eines medizinischen Gutachtens erklärte das erstinstanzliche Gericht das Testament von 2003 am 11. Februar 2011 in Gutheissung der Klage für ungültig.

Das erstinstanzliche Gericht war zur Überzeugung gelangt, dass C. das eigenhändige Testament nicht am 26. April 2003 verfasst habe, sondern erst später, und zwar nach dem negativen Ergebnis des Mini Mental Status Test. Ferner wurde festgestellt, dass die Erblasserin im Zeitpunkt der effektiven Errichtung des Testaments nicht urteilsfähig war. Auf Berufung hin bestätigte das Tessiner Appellationsgericht das Urteil der ersten Instanz mit Urteil vom 30. Juli 2012.2

Streitig war insbesondere die Richtigkeit der Datumsangabe. Das Tessiner Appellationsgericht rief die Grundsätze zur Echtheit einer testamentarischen Urkunde auf, insbesondere mit Verweis auf das Urteil des Bundesgerichts 5C.70/2000 vom 17. Juli 2000: Der Beweis der Echtheit der Testamentsurkunde – als Teilkomponente der Existenz einer letztwilligen Verfügung – sei von den Testamentsinteressenten zu führen. Die Ungültigkeit sei hingegen von den Anfechtenden zu beweisen. Darunter falle indes nicht der Beweis der Echtheit. Im diesem Bereich bestehe bei anscheinend einwandfreien Dokumenten zwar eine tatsächliche Vermutung für die Authentizität einer Urkunde. Diese natürliche Vermutung habe jedoch keine Auswirkung auf die Verteilung der Beweislast sondern erleichtere lediglich die Beweisführung. Bei dieser Sachlage stehe es der Anfechtenden offen, Beweise oder Umstände in den Prozess einzubringen, welche erhebliche Zweifel an die Echtheit der Urkunde begründen und die natürliche Vermutung somit umstossen würden. Diesfalls bleibe es bei der anfänglichen Beweislastverteilung zulasten der Testamentsinteressenten. Nicht nötig sei hingegen, dass die eingebrachten Beweismittel zur Überzeugung der Unechtheit führten. I.c. sei das Testament in formaler Hinsicht korrekt erstellt worden, weshalb von einer natürlichen Vermutung seiner Echtheit ausgegangen werden könne. In dieser Sachlage wäre es Sache der Anfechtenden gewesen, die Vermutung mit Bezug auf die Richtigkeit des Datums zu erschüttern. Im Falle der Umstossung der natürlichen Vermutung wäre es dann Sache des Testamentsinteressenten gewesen, die Richtigkeit des Datums oder die Erstellung des Testaments ausserhalb einer kritischen Periode zu beweisen (E. 5).

Das Beweisverfahren sei mit Bezug auf das effektive Datum ergebnislos («poco concludente») geblieben. Die angehörten Zeugen liessen höchstens den Schluss zu, dass keine Hinweise vorhanden seien, wonach die Erblasserin im Zeitpunkt der Hospitalisierung bereits testiert hätte. Die Beweisergebnisse würden nicht für eine Errichtung am 26. April 2003 sprechen und seien jedenfalls nicht geeignet, die von der Klägerin eingebrachten Zweifel zu widerlegen (E. 7–9).

Da nicht festgestellt werden könne, dass das Datum vom 26. April 2003 richtig sei, müssten die Rechtsfolgen analysiert werden. Das Datum sei in concreto relevant für die Frage der Urteilsfähigkeit, da C. vermutlich bereits in der ersten Woche ihres Aufenthalts in der Klinik in Z. urteilsunfähig war (gemäss Gutachten war sie nicht in der Lage gewesen, den Mini Mental Status Test zu vollenden). Da die Erblasserin ab dem 15. Juli 2003 nicht mehr urteilsfähig gewesen sei, sei nur ein Testament, welches vor diesem Datum erstellt worden sei, gültig (E. 10). Da der Beklagte (Testamentsinteressent) trotz der vorhandenen Zweifel die Richtigkeit des Datums nicht habe beweisen können, sei die letztwillige Verfügung aufzuheben (E. 12).

C.Erwägungen des Bundesgerichts

Gegen dieses Urteil erhob die Beklagte Beschwerde an das Bundesgericht. Mitunter wurde eine fehlerhafte Beweislastverteilung, mithin eine Verletzung von Art. 8 ZGB gerügt.

Indes verwarf das Bundesgericht die Rüge der fehlerhaften Beweislastverteilung. Mit Verweis auf BGE 130 III 321, E. 3.1. wurde erwogen, Art. 8 ZGB regle lediglich die Verteilung der Beweislast, mithin die Rechtsfolge der Beweislosigkeit mit Bezug auf eine Tatsache, für welche eine Partei beweispflichtig sei. In casu habe aber die Vorinstanz die Unrichtigkeit des Datums sowie die Unmöglichkeit, das effektive Errichtungsdatum anderweitig zu ermitteln, festgestellt, weshalb die Beweislastverteilung keine Rolle spiele (E. 4.2.1).

Schliesslich trat das Bundesgericht auf die Rüge der willkürlichen Beweiswürdigung nicht ein, da sich diese in einer rein appellatorischen Kritik am vorinstanzlichen Urteil erschöpfe (E. 4.2.2.).

D.Bemerkungen

Art. 520a ZGB, das die Folgen der fehlerhaften oder fehlenden Datierung regelt, trat am 1. Januar 1996 in Kraft. Mit dem vorliegend kommentierten Urteil 5A_666/2012 befasst sich das Bundesgericht seither zum ersten Mal – wenn auch nur am Rande – mit der Thematik der Richtigkeit der Datierung.3 Insbesondere das kantonale Urteil gibt Anlass zu einigen Bemerkungen im Zusammenhang mit der Beweislastverteilung im Falle von unrichtigen Datumsangaben.

Wie oben erörtert ging die Vorinstanz davon aus, die Beweislast für die Richtigkeit des Datums obliege dem Testamentsinteressenten, analog der Rechtslage bei unechten Testamenten.4 Gemäss Art. 520a ZGB ist ferner zu beachten, dass die Unrichtigkeit des Datums nur bei sog. Opportunität ausgesprochen werden kann, d.h. wenn das Datum für die Gültigkeit des Testaments überhaupt relevant ist.5 Im vorliegend besprochenen Fall war das Datum z.B. relevant für die Beurteilung der Testierfähigkeit der Erblasserin.

Unumstritten scheint, dass eine «sich als Einheit darstellende Testamentsurkunde»6 eine sog. Authentizitätsvermutung, d.h. eine Vermutung für deren Richtigkeit und Echtheit schafft.7 Diese Authentizi- tätsvermutung greift nach allgemeiner Auffassung auch für die Richtigkeit des Datums.8 Daraus folgert Breitschmid, wer die Richtigkeit des Datums bestreite, habe die Wahrscheinlichkeit der Unrichtigkeit und die Relevanz des geltend gemachten Mangels (im Sinne von Art. 520a ZGB) darzutun. Sei die Opportunität der Datierung nachgewiesen, obliege dem aus dem Testament Begünstigten der (ausreichend genaue) Nachweis, in welchem Zeitraum das Testament errichtet bzw. dass es ausserhalb einer kritischen Periode errichtet wurde.9

Gemäss Abt soll die Beweislast für beides dem Anfechtenden auferlegt werden: Dieser müsse einerseits die Erforderlichkeit der (richtigen) Datumsangabe nachweisen und trage die Beweislast für eine hinreichend genaue zeitliche Einordnung der Testamentserrichtung. Umgekehrt verhalte es sich nur bei fehlendem Datum und nachgewiesener Opportunität desselben.10

Fraglich ist, wer den Hauptbeweis und wer lediglich den Gegenbeweis erbringen muss.

Soweit ersichtlich geht die Lehre allgemein davon aus, dass die Existenz einer letztwilligen Verfügung von demjenigen (Erben oder Vermächtnisnehmer) zu beweisen ist, der sich auf das Testament beruft,11 wobei unter die Existenz auch die Echtheit zu subsumieren ist.12 Die Beweislast für Formmängel wird hingegen grundsätzlich dem Anfechtenden aufgebürdet. 13  Wie man sieht ging die Vorinstanz i.c. davon aus, die Beweislast für die Richtigkeit des Datums obliege dem Testamentsinteressenten, was zumindest im Gegensatz zur Meinung von Abt steht.14 Eine bundesgerichtliche Klärung wäre bei dieser Sachlage m.E. nicht nur wünschenswert, sondern geboten gewesen. Wie erörtert war das Beweisergebnis bezüglich der Richtigkeit des Datums gerade offen geblieben,15 weshalb sich das Bundesgericht mit der Rüge hätte auseinandersetzen müssen.

Klar ist m.E., dass die in Lehre und Rechtsprechung verwendete Aussage, wonach eine eigenhändige Datumsangabe eine natürliche Vermutung für deren Richtigkeit schaffe,16 dogmatisch nur Sinn ergibt, wenn davon ausgegangen wird, dass die Beweislast grundsätzlich beim Testamentsinteressenten liegt.17 Ansonsten brauchte es keine solche natürliche Vermutung zu Gunsten des Testamentsinteressenten: Der Anfechtende müsste nämlich den vollen Beweis für Opportunität und Unrichtigkeit des Datums führen. Dies liesse aber keinen Raum für eine natürliche Vermutung übrig.

Darüber hinaus ist schwer verständlich, weshalb die Beweislastregeln für die Testamentsechtheit auf die Richtigkeit des Datums übertragen werden sollten.

Bei der Echtheit des Testaments handelt es sich nämlich um eine rechtsbegründende Tatsache, welche nach den allgemeinen, aus Art. 8 ZGB fliessenden Beweislastregeln, vom Interessenten zu beweisen ist.18 Gleichzeitig ist die Existenz/Echtheit des (neueren) Testaments gegenüber Bedachten aus früheren letztwilligen Verfügungen oder gegenüber gesetzlichen Erben eine rechtsvernichtende Tatsache, deren Beweis bekanntlich dem Anspruchsgegner obliegt.19 Wieso es sich bei der Richtigkeit des Datums gleich verhalten sollte, ist nicht klar. Insbesondere seit der Einführung von Art. 520a ZGB muss davon ausgegangen werden, dass nicht das richtige Datum rechtsbegründend wirkt, sondern ein unrichtiges Datum bei gegebener Opportunität zum Untergang der letztwilligen Verfügung führt, mithin rechtsvernichtend wirkt. Wie bei den übrigen Ungültigkeitsgründen müsste somit davon ausgegangen werden, dass der Anfechtende die Folgen einer allfälligen Beweislosigkeit zu tragen hat.

Footnotes

1 Fornito Roberto, Formungültigkeit eines eigenhändigen Testaments wegen falscher Angabe des Errichtungsdatums, successio 2014, S. 158 f.

2 Urteil des Tessiner Appellationsgerichtes 11.2011.37 vom 30. Juli 2012 (auf www.sentenze.ti.ch erhältlich); teilweise publiziert in RtiD II-2013, Nr. 11c.

3 Vgl. Fornito Roberto, Formungültigkeit eines eigenhändigen Testamens wegen falscher Angabe des Errichtungsdatums, Urteilsbesprechung des Urteils 5A_666/ 2012, successio 2014, S. 158 ff., S. 159.

4 Siehe hierzu Bizzarro Matthias, Mängel handschriftlicher Testamente, AJP 11/2016, S. 1480 ff., S. 1491 f.

5 Vgl. PraxKomm Erbrecht-Abt, N 6 ff. zu Art. 520a ZGB; BSK-Breitschmid, N 5 zu Art. 520a ZGB.

6 BGE 82 II 302, E. 3.

7 PraxKomm Erbrecht-Abt, N 10 zu Art. 520a ZGB; BSK-Breitschmid, N 7 zu Art. 520a ZGB.

8 BGE 80 II 302, E. 3; 75 II 343, E. 2; Breitschmid Peter, Revision der Formvorschriften des Testaments – Bemerkungen zur Umsetzung der «Initiative Guinand» ZBJV 131/1995 S. 179 ff. (zit. Revision), Rz. 6; Prax- Komm Erbrecht-Abt, N 10 zu Art. 520a ZGB; BSK-Breitschmid, N 7 zu Art. 520a ZGB.

9 Breitschmid (Fn. 7), Revision, Rz. 6; vgl. auch BSK-Breitschmid, N 7 zu Art. 520a ZGB.

10 PraxKomm Erbrecht-Abt, N 10 zu Art. 520a ZGB; vgl. auch Abt Daniel, Die Ungültigkeitsklage im schweizerischen Erbrecht, Diss. Basel 2001, Basel/Genf/München 2002, S. 166.

11 Bizzarro (Fn. 4), S. 1491 f.; Breitschmid Peter, Formvorschriften im Testamentsrecht, Diss., Zürich 1982 (zit. Diss.), Rz. 411; BK-Tuor, N 13 zu Art. 519 ZGB; ZK-Escher, N 9 zu Art. 519 ZGB; BK-Walter, N 638 zu Art. 8 ZGB; Piotet Paul, Inéxistence et invalidité des dispositions à cause de mort, JdT 1969 I, S. 164 ff., S. 165.

12 Bizzarro (Fn. 4), a.a.O.; Breitschmid (Fn. 10), Diss., Rz. 411; ZK-Escher, N 9 zu Art. 519 ZGB; BK-Tuor, N 13 zu Art. 519 ZGB; vgl. Urteil des BGer 5C.70/2000 vom 17. Juli 2000, E. 3b); Piotet Paul, (Fn. 10), S. 165.

13 Bizzarro (Fn. 4), S. 1491; Breitschmid (Fn. 10), Diss., Rz. 411; BK-Tuor, N 13 zu Art. 519 ZGB; BK-Walter, N 638 zu Art. 8 ZGB; Eigenmann Antoine, in: Commentaire du droit des successions, Bern 2012, N 27 zu Art. 519 ZGB und 6 zu Art. 520 ZGB; vgl. Abt (Fn. 9), S. 166; vgl. auch BGE 98 II 73, E. 4; 80 II 302, E. 3; KGer VS, RVJ 1991, S. 219 ff., E. 4b); OGer ZH, ZR 90/1991, Nr. 55, E. 3b; Piotet Paul, (Fn. 10), S. 165.

14 Breitschmid (Fn. 7), Revision, Rz. 6, spricht hingegen davon, dass der Anfechtende die Wahrscheinlichkeit der Unrichtigkeit zu beweisen habe, was im Ergebnis der Konzeption des Tessiner Appellationsgerichtes gleicht.

15 Urteil des Tessiner Appellationsgerichtes 11.2011.37 vom 30. Juli 2012, E. 12: «Ne discende che in concreto [A.] non è riuscito a dimostrare l'autenticità della data – dubbia – indicata dalla testatrice sul testamento olografo, ciò che rende impossibile accertare se l'atto sia stato steso prima del 15 luglio 2003, prima cioè che alla testatrice venisse meno una sufficiente lucidità».

16 BGE 80 II 302, E. 3; 75 II 343, E. 2; Breitschmid (Fn. 7), Revision, Rz. 6; PraxKomm Erbrecht-Abt, N 10 zu Art. 520a ZGB; BSK-Breitschmid, N 7 zu Art. 520a ZGB.

17 So im Ergebnis wohl Breitschmid (Fn. 7), Revision, Rz. 6; vgl. auch BSK-Breitschmid, N 7 zu Art. 520a ZGB.

18 Vgl. BSK-Lardelli, N 42 zu Art. 8 ZGB; Tuor Peter/ Schnyder Bernhard/Jungo Alexandra, Das Schweizerische Zivilgesetzbuch, 14. Aufl., Zürich 2015, N 7 zu § 7; BK-Walter, N 265 zu Art. 8 ZGB m.w.Verw.; vgl. auch BGE 132 III 60, E. 3a) sowie Urteil des BGer 9C_634/2014 vom 31. August 2015, E. 6.3.4.

19 Vgl. BSK-Lardelli, N 56 ff. zu Art. 8 ZGB; Tuor/ Schnyder/Schmid, (Fn. 17) N 7 zu § 7; BK-Walter, N 281 ff. zu Art. 8 ZGB m.w.Verw.; vgl. auch BGE 132 III 60, E. 3a) sowie Urteil des BGer 9C_634/2014 vom 31. August 2015, E. 6.3.4.

The content of this article is intended to provide a general guide to the subject matter. Specialist advice should be sought about your specific circumstances.

To print this article, all you need is to be registered on Mondaq.com.

Click to Login as an existing user or Register so you can print this article.

Authors
 
Some comments from our readers…
“The articles are extremely timely and highly applicable”
“I often find critical information not available elsewhere”
“As in-house counsel, Mondaq’s service is of great value”

Mondaq Advice Centre (MACs)
Up-coming Events Search
Tools
Print
Font Size:
Translation
Channels
Mondaq on Twitter
 
Register for Access and our Free Biweekly Alert for
This service is completely free. Access 250,000 archived articles from 100+ countries and get a personalised email twice a week covering developments (and yes, our lawyers like to think you’ve read our Disclaimer).
 
Email Address
Company Name
Password
Confirm Password
Position
Mondaq Topics -- Select your Interests
 Accounting
 Anti-trust
 Commercial
 Compliance
 Consumer
 Criminal
 Employment
 Energy
 Environment
 Family
 Finance
 Government
 Healthcare
 Immigration
 Insolvency
 Insurance
 International
 IP
 Law Performance
 Law Practice
 Litigation
 Media & IT
 Privacy
 Real Estate
 Strategy
 Tax
 Technology
 Transport
 Wealth Mgt
Regions
Africa
Asia
Asia Pacific
Australasia
Canada
Caribbean
Europe
European Union
Latin America
Middle East
U.K.
United States
Worldwide Updates
Check to state you have read and
agree to our Terms and Conditions

Terms & Conditions and Privacy Statement

Mondaq.com (the Website) is owned and managed by Mondaq Ltd and as a user you are granted a non-exclusive, revocable license to access the Website under its terms and conditions of use. Your use of the Website constitutes your agreement to the following terms and conditions of use. Mondaq Ltd may terminate your use of the Website if you are in breach of these terms and conditions or if Mondaq Ltd decides to terminate your license of use for whatever reason.

Use of www.mondaq.com

You may use the Website but are required to register as a user if you wish to read the full text of the content and articles available (the Content). You may not modify, publish, transmit, transfer or sell, reproduce, create derivative works from, distribute, perform, link, display, or in any way exploit any of the Content, in whole or in part, except as expressly permitted in these terms & conditions or with the prior written consent of Mondaq Ltd. You may not use electronic or other means to extract details or information about Mondaq.com’s content, users or contributors in order to offer them any services or products which compete directly or indirectly with Mondaq Ltd’s services and products.

Disclaimer

Mondaq Ltd and/or its respective suppliers make no representations about the suitability of the information contained in the documents and related graphics published on this server for any purpose. All such documents and related graphics are provided "as is" without warranty of any kind. Mondaq Ltd and/or its respective suppliers hereby disclaim all warranties and conditions with regard to this information, including all implied warranties and conditions of merchantability, fitness for a particular purpose, title and non-infringement. In no event shall Mondaq Ltd and/or its respective suppliers be liable for any special, indirect or consequential damages or any damages whatsoever resulting from loss of use, data or profits, whether in an action of contract, negligence or other tortious action, arising out of or in connection with the use or performance of information available from this server.

The documents and related graphics published on this server could include technical inaccuracies or typographical errors. Changes are periodically added to the information herein. Mondaq Ltd and/or its respective suppliers may make improvements and/or changes in the product(s) and/or the program(s) described herein at any time.

Registration

Mondaq Ltd requires you to register and provide information that personally identifies you, including what sort of information you are interested in, for three primary purposes:

  • To allow you to personalize the Mondaq websites you are visiting.
  • To enable features such as password reminder, newsletter alerts, email a colleague, and linking from Mondaq (and its affiliate sites) to your website.
  • To produce demographic feedback for our information providers who provide information free for your use.

Mondaq (and its affiliate sites) do not sell or provide your details to third parties other than information providers. The reason we provide our information providers with this information is so that they can measure the response their articles are receiving and provide you with information about their products and services.

If you do not want us to provide your name and email address you may opt out by clicking here .

If you do not wish to receive any future announcements of products and services offered by Mondaq by clicking here .

Information Collection and Use

We require site users to register with Mondaq (and its affiliate sites) to view the free information on the site. We also collect information from our users at several different points on the websites: this is so that we can customise the sites according to individual usage, provide 'session-aware' functionality, and ensure that content is acquired and developed appropriately. This gives us an overall picture of our user profiles, which in turn shows to our Editorial Contributors the type of person they are reaching by posting articles on Mondaq (and its affiliate sites) – meaning more free content for registered users.

We are only able to provide the material on the Mondaq (and its affiliate sites) site free to site visitors because we can pass on information about the pages that users are viewing and the personal information users provide to us (e.g. email addresses) to reputable contributing firms such as law firms who author those pages. We do not sell or rent information to anyone else other than the authors of those pages, who may change from time to time. Should you wish us not to disclose your details to any of these parties, please tick the box above or tick the box marked "Opt out of Registration Information Disclosure" on the Your Profile page. We and our author organisations may only contact you via email or other means if you allow us to do so. Users can opt out of contact when they register on the site, or send an email to unsubscribe@mondaq.com with “no disclosure” in the subject heading

Mondaq News Alerts

In order to receive Mondaq News Alerts, users have to complete a separate registration form. This is a personalised service where users choose regions and topics of interest and we send it only to those users who have requested it. Users can stop receiving these Alerts by going to the Mondaq News Alerts page and deselecting all interest areas. In the same way users can amend their personal preferences to add or remove subject areas.

Cookies

A cookie is a small text file written to a user’s hard drive that contains an identifying user number. The cookies do not contain any personal information about users. We use the cookie so users do not have to log in every time they use the service and the cookie will automatically expire if you do not visit the Mondaq website (or its affiliate sites) for 12 months. We also use the cookie to personalise a user's experience of the site (for example to show information specific to a user's region). As the Mondaq sites are fully personalised and cookies are essential to its core technology the site will function unpredictably with browsers that do not support cookies - or where cookies are disabled (in these circumstances we advise you to attempt to locate the information you require elsewhere on the web). However if you are concerned about the presence of a Mondaq cookie on your machine you can also choose to expire the cookie immediately (remove it) by selecting the 'Log Off' menu option as the last thing you do when you use the site.

Some of our business partners may use cookies on our site (for example, advertisers). However, we have no access to or control over these cookies and we are not aware of any at present that do so.

Log Files

We use IP addresses to analyse trends, administer the site, track movement, and gather broad demographic information for aggregate use. IP addresses are not linked to personally identifiable information.

Links

This web site contains links to other sites. Please be aware that Mondaq (or its affiliate sites) are not responsible for the privacy practices of such other sites. We encourage our users to be aware when they leave our site and to read the privacy statements of these third party sites. This privacy statement applies solely to information collected by this Web site.

Surveys & Contests

From time-to-time our site requests information from users via surveys or contests. Participation in these surveys or contests is completely voluntary and the user therefore has a choice whether or not to disclose any information requested. Information requested may include contact information (such as name and delivery address), and demographic information (such as postcode, age level). Contact information will be used to notify the winners and award prizes. Survey information will be used for purposes of monitoring or improving the functionality of the site.

Mail-A-Friend

If a user elects to use our referral service for informing a friend about our site, we ask them for the friend’s name and email address. Mondaq stores this information and may contact the friend to invite them to register with Mondaq, but they will not be contacted more than once. The friend may contact Mondaq to request the removal of this information from our database.

Security

This website takes every reasonable precaution to protect our users’ information. When users submit sensitive information via the website, your information is protected using firewalls and other security technology. If you have any questions about the security at our website, you can send an email to webmaster@mondaq.com.

Correcting/Updating Personal Information

If a user’s personally identifiable information changes (such as postcode), or if a user no longer desires our service, we will endeavour to provide a way to correct, update or remove that user’s personal data provided to us. This can usually be done at the “Your Profile” page or by sending an email to EditorialAdvisor@mondaq.com.

Notification of Changes

If we decide to change our Terms & Conditions or Privacy Policy, we will post those changes on our site so our users are always aware of what information we collect, how we use it, and under what circumstances, if any, we disclose it. If at any point we decide to use personally identifiable information in a manner different from that stated at the time it was collected, we will notify users by way of an email. Users will have a choice as to whether or not we use their information in this different manner. We will use information in accordance with the privacy policy under which the information was collected.

How to contact Mondaq

You can contact us with comments or queries at enquiries@mondaq.com.

If for some reason you believe Mondaq Ltd. has not adhered to these principles, please notify us by e-mail at problems@mondaq.com and we will use commercially reasonable efforts to determine and correct the problem promptly.