Switzerland: Versicherungswert, Auktionspreis Oder Liebhaberwert – Was Gilt Nun Für Die Steuern?

Last Updated: 19 December 2016
Article by Ruth Bloch-Riemer
Most Read Contributor in Switzerland, August 2019

Der viel diskutierte «Giacometti-Entscheid » des Zürcher Verwaltungsgerichts vom 9. Mai 2012 (publiziert in SR.2011.00019) hat Kunst-Sammlern, -Liebhabern und -Experten in der Schweiz deutlich gemacht, dass auch einzelne im Haushalt präsentierte Kunstwerke unter Umständen von den Steuerbehörden nicht als steuerfreier Hausrat im Sinn von Art. 13 Abs. 4 StHG (SR 642.14) behandelt werden: Selbst wenn keine Sammlung vorliegt, können einzelne Werke als steuerpflichtiges Vermögen im Sinn von Art. 13 Abs. 1 StHG bzw. der anwendbaren kantonalen Gesetzgebung qualifiziert werden. In den meisten Kantonen werden bei der Beurteilung des Einzelfalls v.a. die konkrete Nutzung des Kunstwerks, die Tatsache, dass ein Werk separat versichert ist, der wertmässige Anteil des Kunstwerks verglichen mit dem Gesamtvermögen sowie der absolute Wert des Werks (im Kanton Zürich konkret das Überschreiten von 150'000 Franken) in die Betrachtung mit einbezogen. Im Fall einer Unterbesteuerung bezüglich eines Kunstwerks drohen Nachsteuern (Vermögenssteuer), Verzugszinsen sowie allenfalls eine Busse wegen Steuerhinterziehung (Art. 175 DBG [SR 642.11]; Art. 56 StHG) oder Verheimlichung von Nachlasswerten im Inventar (Art. 178 DBG; kantonale Gesetzgebung). Eine periodische Standortanalyse und gegebenenfalls die Korrektur einer bisherigen Unterbesteuerung im Rahmen einer straflosen Selbstanzeige bzw. einer vereinfachten Nachbesteuerung in Erbfällen sind deshalb im Rahmen einer adäquaten und risikobewussten Steuerplanung angezeigt.

Vermögensbesteuerung

Verkehrswert als Ausgangslage Sofern ein Vermögenswert nicht mehr als steuerfreier Hausrat zu qualifizieren ist und der Vermögenssteuer unterliegt, ist er vom – in der Schweiz un - beschränkt steuerpflichtigen – Eigen - tümer zum Vermögenssteuerwert in der jährlichen Steuer erklärung zu erfassen. Vorbehalten bleiben spezifische Deklarationspflichten bei pauschalbesteuerten Personen sowie das sog. «Art Leasing», bei welchem die Deklarations- und Versteuerungspflichten beim Leasing-Geber verbleiben. Auch bei Kunstwerken gilt der Verkehrswert per Ende der Steuerpe riode als Vermögenssteuerwert. Dieser (auch sog. Marktwert) wird als das «Entgelt, das ein Käufer für einen Gegenstand zu bezahlen bereit wäre, wenn er ihn erwerben wollte» definiert (vgl. auf der Homepage des Kantonalen Steueramts Zürich publizierte FAQ).

Während die Bestimmung des Verkehrswerts z.B. bei kotierten Wertpapieren (Kurswert) oder Fahrzeugen (Abschreibung vom Erwerbspreis) in der Regel unkompliziert ist, stellt sich in der Praxis bei Kunstwerken mangels Vorliegens eines zu Vergleichszwecken dienlichen Marktes häufig die Frage, welcher Wert einem Kunstwerk für die Zwecke der Vermögensbesteuerung zuzumessen ist. In der Regel muss davon ausgegangen werden, dass der ursprüngliche Erwerbspreis nicht mehr dem heutigen Verkehrswert entspricht. Im Hinblick auf die Rechtsprechung des Zürcher Verwaltungsgerichts erscheint jedenfalls bei Werken, welche zu einem Preis ab ca. 120'000 Franken erworben wurden, eine vertiefte Ana - lyse angezeigt. Besonders bei Auktionspreisen ist, nach Abzug der Kommissionen, zu berücksichtigen, dass sich aus dem auktionstypischen Steigern häufig eher Liebhaberpreise als ein objektiver Verkehrswert ergeben. Aufgrund des individuellen Charakters eines Kunstwerks lassen sich sodann auch durch Vergleiche mit ähnlichen Werken, welche in einem Referenzzeitraum am Markt die Hand gewechselt haben, selten direkt quantifizierbare Rückschlüsse auf den Wert eines bestimmten Kunstwerks im eigenen Besitz ziehen.

Bewertungsgutachten als Grundlage in der Praxis

In der Praxis wird von den Steuerbehörden vielfach auf Versicherungs- oder Schätzwerte (Gutachten) abgestellt. Für die Beurteilung, ob spezifische Werke steuerfreier Hausrat oder steuerbare Vermögenswerte darstellen und für die Bestimmung des Verkehrswerts, welcher den als steuerbaren Vermögenswerten identifizierten Kunstwerken für Besteuerungszwecke zuzumessen ist, bewährt sich in der Praxis auch aus Sicht des Eigentümers das Abstellen auf Versicherungswerte bzw. auf Schätzwerte.

  • Wo bislang keine separate Versicherung besteht, aber eine Schätzung die Behandlung eines Kunstwerks als steuerbaren Vermögenswert nahelegt, ist der Schätzwert vom Eigentümer in ge eigneter Weise für die Besteuerung zu berücksichtigen und es wird im Einzelfall der Abschluss einer Kunstversicherung zu evaluieren sein.
  • Bei Vorliegen einer Versicherung ist aus Sicht des Steuerpflichtigen nicht nur dem spezifischen Zweck der Ver - sicherungswerte und pauschalen Abschlägen oder Zuschlägen Rechnung zu tragen, sondern die den Versicherungswerten zugrundeliegende Schätzung ist kritisch zu würdigen: Handelt es sich um eine konservative oder grosszügige, eine pauschale oder individuelle, eine von einer anerkannten Fachperson vorgenommene Schätzung und unter welchen Umständen erfolgte diese?

Erfahrungsgemäss empfiehlt es sich, einmal erarbeitete Werte periodisch zu überprüfen, um Zukäufen und Abgängen Rechnung zu tragen und deren Finanzierung geeignet abzubilden sowie Wertsteigerungen über die Jahre nachvollziehbar und realitätsnah zu reflektieren. Sollte die sorgfältige Standortanalyse eines Kunstbestandes eine Unterbesteuerung zufolge Nichterfassung oder nur pauschaler Erfassung einzelner Werke oder aufgrund einer (erheblich) zu tiefen Bewertung für Steuerzwecke wahrscheinlich erscheinen lassen, ist durch den Steuerpflichtigen die Korrektur mittels einer Selbstanzeige zu prüfen (Art. 175 Abs. 3 DBG bzw. Art. 56 Abs. 1bis StHG).

Kunst im Nachlass

Vorbereitung durch den Erblasser

Auch Erben und der Willensvollstrecker sind mit der Frage nach dem massgebenden Verkehrswert von Kunstwerken konfrontiert, wenn sich Kunst in einem Nachlass befindet. Im Hinblick auf die Inventarpflicht (Grundlage für die Erbschaftssteuer) und die letzte Steuererklärung des Erblassers (Einkommensund Vermögensbesteuerung laufende Steuerperiode bis Todestag) ist, oft unter Zeitdruck und idealerweise unter Mitwirkung aller Erben und dem Willensvollstrecker, zu beurteilen, ob und zu welchen Werten Kunstwerke des Erblassers zu erfassen sind und ob ggf. Ergänzungen vorzunehmen sind.

Die vom Erblasser bereits verwendete Bewertung wird, soweit sie grundsätzlich plausibel erscheint, typischerweise von den Erben als Ausgangspunkt der Analyse übernommen. Gerade deshalb ist eine adäquate lebzeitige Auf - bereitung des Kunstbestands durch den Erblasser zu empfehlen. Diese umfasst nicht nur die Katalogisierung und Dokumentation der Kunstwerke für Vermögenssteuer- und Versicherungszwecke und auch im Hinblick auf die Eigentumsverhältnisse und Provenienz der Werke, sondern sollte auch eine allfällig nötige Nachversteuerung (Selbstanzeige durch den Erblasser) und die realistische Neu- oder Wiederbewertung der Kunstwerke für Steuer-, Versicherungs- und Erbteilungszwecke beinhalten.

Steuerliche Behandlung durch die Erben

Sollte im Rahmen der Sichtung eines Nachlasses im Hinblick auf dessen Erfassung in Inventar und/oder letzter Steuererklärung des Erblassers eine Unterbesteuerung als wahrscheinlich erscheinen, ist eine Nachbesteuerung durch die Erben im Rahmen einer vereinfachten Nachbesteuerung in Erbfällen (Art. 153a DBG; Art. 53a StHG) zu prüfen. Aufgrund des Zeitdrucks ist in der Praxis in aller Regel als erster Schritt eine Erstreckung der Einreichungsfristen für Inventar bzw. Steuererklärung des Erblassers per Todestag zu beantragen, um den involvierten Personen mehr Zeit für die Beschaffung der erforderlichen Unterlagen sowie eine Analyse der Ausgangslage und der einzuleitenden Schritte zu verschaffen. Eine vereinfachte Nachbesteuerung von Erben kann von jedem Erben einzeln eingeleitet werden. Zu beachten ist, dass der Willensvollstrecker im Rahmen seiner Sorgfaltspflichten ein Nachsteuerverfahren einleiten kann und muss, falls die Erben dies nicht tun.

Nach Abwicklung des Erbgangs bzw. nach Empfang eines Vermächtnisses ist schliesslich von den Erben und Vermächtnisnehmern im Hinblick auf ihre spezifische Situation zu prüfen, wie einzelne geerbte Kunstwerke bei ihnen steuerlich zu behandeln sind. Dabei ist der Praxis des jeweiligen Wohnsitzkantons bzw. -staats im Hinblick auf eine konsistente steuerliche Behandlung direkt ab dem Zeitpunkt des Vermögensanfalls Rechnung zu tragen, um eine Unterbesteuerung beim Erben bzw. Vermächtnisnehmer zu vermeiden.

Kunst beim Grenzübertritt

Auch beim Grenzübertritt ist der Wertbestimmung des in Frage stehenden Kunstwerks Beachtung zu schenken. Namentlich beim definitiven Import in die Schweiz und bei Freipassverfahren bemessen sich Einfuhrabgaben und Sicherstellungsbeträge bei Veräusserungs- und Kommissionsgeschäften am Erwerbspreis zuzüglich Transportkosten des Werks und ansonsten am Marktwert (Art. 54 Abs. 1 MWSTG [SR 641.20]).

Es ist somit zu empfehlen, den Erwerbspreis in geeigneter Form zu dokumentieren (schriftlicher Kaufvertrag) bzw. im Hinblick auf einen geplanten Erwerb mit anschliessender Einfuhr eine Schätzung des in Frage stehenden Kunstwerks zu veranlassen. Namentlich die Einfuhr basierend auf zu tief ausgestellten Rechnungen (sog. Proforma- Rechnungen) wird, als steuerverkürzende Handlung, durch die zuständigen Behörden unter Berücksichtigung sämtlicher Beweismittel geahndet. Zur Feststellung eines realistischen Erwerbspreises bzw. Marktwerts eines Kunstwerks können die Behörden dabei nicht nur eine vollständige Kauf - dokumentation (inkl. Zahlungsbelegen) anfordern, sondern z.B. auch eine Verkehrswertschätzung (Sachverständigengutachten) in Auftrag geben.

Fazit

Eine professionelle Bewirtschaftung von Kunstwerken umfasst nicht nur kuratorische, sondern auch wirtschaftliche Aspekte. Neben einer adäquaten und vollständigen Katalogisierung eines Bestandes empfiehlt sich insbesondere eine periodische Bewertung der Kunstwerke durch Schätzungen, verbunden mit einer regelmässigen Standortanalyse bezüglich der steuerlichen Behandlung der Werke. Nur so kann eine sinnvolle und pragmatische Besteuerung sichergestellt und aufrechterhalten werden, und nur so kann ein Kunstbestand adäquat versichert, weiterentwickelt und im Hinblick auf eine spätere Erbteilung aufbereitet warden

The content of this article is intended to provide a general guide to the subject matter. Specialist advice should be sought about your specific circumstances.

To print this article, all you need is to be registered on Mondaq.com.

Click to Login as an existing user or Register so you can print this article.

Authors
 
Some comments from our readers…
“The articles are extremely timely and highly applicable”
“I often find critical information not available elsewhere”
“As in-house counsel, Mondaq’s service is of great value”

Related Topics
 
Related Articles
 
Up-coming Events Search
Tools
Print
Font Size:
Translation
Channels
Mondaq on Twitter
 
Mondaq Free Registration
Gain access to Mondaq global archive of over 375,000 articles covering 200 countries with a personalised News Alert and automatic login on this device.
Mondaq News Alert (some suggested topics and region)
Select Topics
Registration (please scroll down to set your data preferences)

Mondaq Ltd requires you to register and provide information that personally identifies you, including your content preferences, for three primary purposes (full details of Mondaq’s use of your personal data can be found in our Privacy and Cookies Notice):

  • To allow you to personalize the Mondaq websites you are visiting to show content ("Content") relevant to your interests.
  • To enable features such as password reminder, news alerts, email a colleague, and linking from Mondaq (and its affiliate sites) to your website.
  • To produce demographic feedback for our content providers ("Contributors") who contribute Content for free for your use.

Mondaq hopes that our registered users will support us in maintaining our free to view business model by consenting to our use of your personal data as described below.

Mondaq has a "free to view" business model. Our services are paid for by Contributors in exchange for Mondaq providing them with access to information about who accesses their content. Once personal data is transferred to our Contributors they become a data controller of this personal data. They use it to measure the response that their articles are receiving, as a form of market research. They may also use it to provide Mondaq users with information about their products and services.

Details of each Contributor to which your personal data will be transferred is clearly stated within the Content that you access. For full details of how this Contributor will use your personal data, you should review the Contributor’s own Privacy Notice.

Please indicate your preference below:

Yes, I am happy to support Mondaq in maintaining its free to view business model by agreeing to allow Mondaq to share my personal data with Contributors whose Content I access
No, I do not want Mondaq to share my personal data with Contributors

Also please let us know whether you are happy to receive communications promoting products and services offered by Mondaq:

Yes, I am happy to received promotional communications from Mondaq
No, please do not send me promotional communications from Mondaq
Terms & Conditions

Mondaq.com (the Website) is owned and managed by Mondaq Ltd (Mondaq). Mondaq grants you a non-exclusive, revocable licence to access the Website and associated services, such as the Mondaq News Alerts (Services), subject to and in consideration of your compliance with the following terms and conditions of use (Terms). Your use of the Website and/or Services constitutes your agreement to the Terms. Mondaq may terminate your use of the Website and Services if you are in breach of these Terms or if Mondaq decides to terminate the licence granted hereunder for any reason whatsoever.

Use of www.mondaq.com

To Use Mondaq.com you must be: eighteen (18) years old or over; legally capable of entering into binding contracts; and not in any way prohibited by the applicable law to enter into these Terms in the jurisdiction which you are currently located.

You may use the Website as an unregistered user, however, you are required to register as a user if you wish to read the full text of the Content or to receive the Services.

You may not modify, publish, transmit, transfer or sell, reproduce, create derivative works from, distribute, perform, link, display, or in any way exploit any of the Content, in whole or in part, except as expressly permitted in these Terms or with the prior written consent of Mondaq. You may not use electronic or other means to extract details or information from the Content. Nor shall you extract information about users or Contributors in order to offer them any services or products.

In your use of the Website and/or Services you shall: comply with all applicable laws, regulations, directives and legislations which apply to your Use of the Website and/or Services in whatever country you are physically located including without limitation any and all consumer law, export control laws and regulations; provide to us true, correct and accurate information and promptly inform us in the event that any information that you have provided to us changes or becomes inaccurate; notify Mondaq immediately of any circumstances where you have reason to believe that any Intellectual Property Rights or any other rights of any third party may have been infringed; co-operate with reasonable security or other checks or requests for information made by Mondaq from time to time; and at all times be fully liable for the breach of any of these Terms by a third party using your login details to access the Website and/or Services

however, you shall not: do anything likely to impair, interfere with or damage or cause harm or distress to any persons, or the network; do anything that will infringe any Intellectual Property Rights or other rights of Mondaq or any third party; or use the Website, Services and/or Content otherwise than in accordance with these Terms; use any trade marks or service marks of Mondaq or the Contributors, or do anything which may be seen to take unfair advantage of the reputation and goodwill of Mondaq or the Contributors, or the Website, Services and/or Content.

Mondaq reserves the right, in its sole discretion, to take any action that it deems necessary and appropriate in the event it considers that there is a breach or threatened breach of the Terms.

Mondaq’s Rights and Obligations

Unless otherwise expressly set out to the contrary, nothing in these Terms shall serve to transfer from Mondaq to you, any Intellectual Property Rights owned by and/or licensed to Mondaq and all rights, title and interest in and to such Intellectual Property Rights will remain exclusively with Mondaq and/or its licensors.

Mondaq shall use its reasonable endeavours to make the Website and Services available to you at all times, but we cannot guarantee an uninterrupted and fault free service.

Mondaq reserves the right to make changes to the services and/or the Website or part thereof, from time to time, and we may add, remove, modify and/or vary any elements of features and functionalities of the Website or the services.

Mondaq also reserves the right from time to time to monitor your Use of the Website and/or services.

Disclaimer

The Content is general information only. It is not intended to constitute legal advice or seek to be the complete and comprehensive statement of the law, nor is it intended to address your specific requirements or provide advice on which reliance should be placed. Mondaq and/or its Contributors and other suppliers make no representations about the suitability of the information contained in the Content for any purpose. All Content provided "as is" without warranty of any kind. Mondaq and/or its Contributors and other suppliers hereby exclude and disclaim all representations, warranties or guarantees with regard to the Content, including all implied warranties and conditions of merchantability, fitness for a particular purpose, title and non-infringement. To the maximum extent permitted by law, Mondaq expressly excludes all representations, warranties, obligations, and liabilities arising out of or in connection with all Content. In no event shall Mondaq and/or its respective suppliers be liable for any special, indirect or consequential damages or any damages whatsoever resulting from loss of use, data or profits, whether in an action of contract, negligence or other tortious action, arising out of or in connection with the use of the Content or performance of Mondaq’s Services.

General

Mondaq may alter or amend these Terms by amending them on the Website. By continuing to Use the Services and/or the Website after such amendment, you will be deemed to have accepted any amendment to these Terms.

These Terms shall be governed by and construed in accordance with the laws of England and Wales and you irrevocably submit to the exclusive jurisdiction of the courts of England and Wales to settle any dispute which may arise out of or in connection with these Terms. If you live outside the United Kingdom, English law shall apply only to the extent that English law shall not deprive you of any legal protection accorded in accordance with the law of the place where you are habitually resident ("Local Law"). In the event English law deprives you of any legal protection which is accorded to you under Local Law, then these terms shall be governed by Local Law and any dispute or claim arising out of or in connection with these Terms shall be subject to the non-exclusive jurisdiction of the courts where you are habitually resident.

You may print and keep a copy of these Terms, which form the entire agreement between you and Mondaq and supersede any other communications or advertising in respect of the Service and/or the Website.

No delay in exercising or non-exercise by you and/or Mondaq of any of its rights under or in connection with these Terms shall operate as a waiver or release of each of your or Mondaq’s right. Rather, any such waiver or release must be specifically granted in writing signed by the party granting it.

If any part of these Terms is held unenforceable, that part shall be enforced to the maximum extent permissible so as to give effect to the intent of the parties, and the Terms shall continue in full force and effect.

Mondaq shall not incur any liability to you on account of any loss or damage resulting from any delay or failure to perform all or any part of these Terms if such delay or failure is caused, in whole or in part, by events, occurrences, or causes beyond the control of Mondaq. Such events, occurrences or causes will include, without limitation, acts of God, strikes, lockouts, server and network failure, riots, acts of war, earthquakes, fire and explosions.

By clicking Register you state you have read and agree to our Terms and Conditions