United States: BFH bestätigt „steuerfreie" Einlagenrückgewähr durch Drittenstaatengesellschaften und klärt weitere Detailfragen

Last Updated: September 24 2019
Article by Jens-Uwe Hinder and Lukas Kawka

Mit seinem Urteil vom 10. April 2019 (Az. I R 15/16) bestätigt der BFH erneut die Möglichkeit einer steuerfreien Einlagenrückgewähr durch Drittstaatengesellschaften. Der BFH stellt dabei klar, dass auch Drittstaatengesellschaften die sog. Verwendungsreihenfolge des steuerlichen Einlagekontos (vorrangige Ausschüttung von Gewinnen) zu beachten haben. Die Verfahrensvorschriften über die Feststellung des steuerlichen Einlagenkontos nach § 27 KStG sind allerdings nicht entsprechend anwendbar.

HINTERGRUND

Die Frage, ob eine außerhalb der EU ansässige Kapitalgesellschaft (Drittstaatengesellschaft") Gesellschaftereinlagen steuerfrei" an ihre inländischen Gesellschafter zurückführen kann, war bislang höchst umstritten.

Im Grundsatz werden sämtliche Ausschüttungen einer Kapitalgesellschaft als steuerpflichtige Gewinnausschüttungen behandelt. Soweit die Ausschüttung eine Rückführung (offener und verdeckter) Gesellschaftereinlagen (Einlagenrückgewähr") darstellt, soll diese bei den Gesellschaftern hingegen von der Besteuerung ausgenommen werden. Um die Gesellschaftereinlagen von den durch die Kapitalgesellschaft erwirtschafteten (steuerpflichtigen) Gewinnen zu trennen, sind Gesellschaftereinlagen grundsätzlich gesondert auf dem sogenannten steuerlichen Einlagekonto" im Sinne des § 27 KStG zu erfassen.

Dieser Regelung kommt eine große Bedeutung zu, da gemäß nach § 20 Abs. 1 Satz 3 EStG Ausschüttungen nur als steuerfreie Einlagenrückgewähr qualifiziert werden können, soweit das steuerliche Einlagekonto hierfür nachweislich als verwendet" gilt. Problematisch ist hierbei allerdings, dass § 27 KStG nur für Inlands- und EU-Kapitalgesellschaften ein Verfahren zur entsprechenden Nachweisführung regelt. Für Drittstaatengesellschaften hat der Gesetzgeber bislang kein entsprechendes Verfahren vorgesehen. Die Finanzverwaltung folgerte hieraus, dass eine steuerfreie Einlagenrückgewähr von Drittstaatengesellschaften nicht möglich sei. Dieser in der Fachliteratur höchst umstrittenen Auffassung ist der BFH zwar bereits mit Urteil vom 13. Juli 2016 (Az. VIII R 73/13) entgegengetreten. Der BFH ließ seinerzeit allerdings noch einzelne Detailfragen offen. Neben den formellen Aspekten der Einlagenrückgewähr war insbesondere unklar, ob eine Drittstaatengesellschaft auch an die sogenannte Verwendungsreihenfolge des § 27 Abs. 1 Satz 3 und 5 KStG gebunden ist und damit vorrangig etwaig vorhandene Gewinne ausschütten muss, bevor sie eine Einlagenrückgewähr vornehmen kann. Mit seiner aktuellen Entscheidung hat der BFH diese Fragen nunmehr geklärt.

Die Entscheidung

Die Entscheidung des BFH betraf eine inländische Kapitalgesellschaft (Klägerin"), die ihre in den USA ansässige Tochtergesellschaft (B-Inc") über mehrere Jahre mittels Gesellschaftereinlagen finanzierte. Die B-Inc tätigte in der Folgezeit eine Ausschüttung an die Klägerin. Zu diesem Zeitpunkt verfügte die B-Inc nachweislich über keine ausschüttungsfähigen Gewinne, Gewinnvorträge oder aus Gewinnen gebildeten Kapitalrücklagen. In der US-Steuererklärung der B-Inc wurde die Ausschüttung daher als steuerfreie (nontaxable") Einlagenrückgewähr (return of capital") deklariert. Korrespondierend hierzu behandelte die Klägerin die Ausschüttung ebenfalls als steuerfreie Einlagenrückgewähr.

Das zuständige Finanzamt in Deutschland vertrat hingegen die Auffassung, dass eine steuerfreie Einlagenrückgewähr einer Drittstaatengesellschaft nach aktueller Rechtslage nicht vorgesehen sei. In der Folge qualifizierte das Finanzamt die Ausschüttung als steuerpflichtige" Dividende, die sich für die Klägerin im Ergebnis in Höhe von 5% steuererhöhend auswirkte (§ 8b Abs. 1 Satz 1 i.V.m. Abs. 5 Satz 1 KStG).

Die gegen diese Steuerfestsetzung gerichtete Klage hatte Erfolg. So bestätigte der BFH – im Einklang mit der Vorinstanz und in Fortführung seiner bisherigen Rechtsprechung – die Anwendbarkeit der Grundsätze über die steuerneutrale Einlagenrückgewähr auch in Drittstaatensachverhalten. Die Anwendung dieser Grundsätze sei aus einer unionsrechtskonformen Gesetzesanwendung geboten, um einen Verstoß gegen die Kapitalverkehrsfreiheit zu vermeiden.

In diesem Zusammenhang stellt der BFH nunmehr klar, dass die für Inlands- und EU-Kapitalgesellschaften geltende Verwendungsreihenfolge des § 27 Abs. 1 Satz 3 und 5 KStG auch bei der Einlagenrückgewähr durch Drittstaatengesellschaften zu beachten sei. Die Gesellschafter einer Drittstaatengesellschaft dürften schließlich nicht schlechter, aber auch nicht besser als Gesellschafter einer Inlands- bzw. EU-Kapitalgesellschaft behandelt werden. Soweit die Drittstaatengesellschaft über ausschüttbare Gewinne verfüge, müssen diese folglich vorrangig als (steuerpflichtige) Dividende an die Gesellschafter ausgekehrt werden, bevor eine steuerfreie Einlagenrückgewähr erfolgen kann. Die Höhe des ausschüttbaren Gewinns ist nach Auffassung des BFH dabei offenbar auf Grundlage des jeweiligen ausländischen Handels- und Gesellschaftsrechts zu ermitteln.

In Ermangelung einer gesetzlichen Regelung sind die Verfahrensvorschriften des § 27 KStG über die Ermittlung des steuerlichen Einlagekontos auf die Einlagenrückgewähr durch Drittstaatengesellschaften dem BFH zufolge allerdings gleichwohl nicht anwendbar. Die Frage, ob eine Einlagenrückgewähr vorliegt, ist ausschließlich im steuerlichen Festsetzungsverfahren der jeweiligen Gesellschafter zu klären. Für Drittstaatengesellschaften bestehen daher – anders als für Inlands- und EU-Kapitalgesellschaften – insoweit keine inländischen Deklarationspflichten.

Ausblick

Mit seiner Entscheidung schafft der BFH weitere Rechtssicherheit im Hinblick auf die steuerliche Behandlung einer Einlagenrückgewähr durch Drittstaatengesellschaften.

So bestehen nunmehr keine Zweifel, dass die Möglichkeit einer steuerfreien Einlagenrückgewähr in diesen Fällen grundsätzlich besteht. Klar ist allerdings nunmehr auch, dass die Verwendungsreihenfolge des § 27 Abs. 1 Satz 3 und 5 KStG zu beachten ist. Daher muss im Einzelfall stets geprüft werden, ob eine steuerfreie Einlagenrückgewähr möglich ist oder ob die Drittstaatengesellschaft nicht über Gewinne verfügt, die vorrangig als steuerpflichtige Dividende ausgeschüttet werden müssen. Dem BFH zufolge ist dies auf der Grundlage des jeweiligen ausländischen Handels- und Gesellschaftsrechts zu ermitteln. Dies dürfte die entsprechende Nachweispflicht erheblich vereinfachen, da diese Unterlagen im Ausland ohnehin regelmäßig erstellt werden und sich insofern kein zusätzlicher Dokumentationsaufwand ergibt.

Mit seiner Entscheidung, das förmliche Feststellungsverfahren für das steuerliche Einlagekonto (§ 27 Abs. 2 bzw. Abs. 8 KStG) nicht auf Drittstaatengesellschaften anzuwenden, verlagert der BFH den Nachweis der Einlagenrückgewähr auf die Gesellschafterebene. Der Gesellschafter einer Drittstaatengesellschaft unterliegt damit nicht den strengen, für Inlands- und EU-Kapitalgesellschaften geltenden, Verfahrens- und Fristenregelungen des § 27 KStG. Die sich insofern ergebende Besserstellung der Drittstaatengesellschaften lässt sich allerdings nur schwer rechtfertigen. Es ist somit nicht unwahrscheinlich, dass der Gesetzgeber die Regelung des § 27 KStG um ein förmliches Feststellungsverfahren für Drittstaatengesellschaften erweitert. Unklar ist auch, wie die Finanzverwaltung auf die Entscheidung reagieren wird. Gegenwärtig erleichtert die Entscheidung des BFH jedenfalls die Einlagenrückgewähr von Drittstaatengesellschaften.

Because of the generality of this update, the information provided herein may not be applicable in all situations and should not be acted upon without specific legal advice based on particular situations.

© Morrison & Foerster LLP. All rights reserved

To print this article, all you need is to be registered on Mondaq.com.

Click to Login as an existing user or Register so you can print this article.

Authors
 
In association with
Related Topics
 
Related Articles
 
Related Video
Up-coming Events Search
Tools
Print
Font Size:
Translation
Channels
Mondaq on Twitter
 
Mondaq Free Registration
Gain access to Mondaq global archive of over 375,000 articles covering 200 countries with a personalised News Alert and automatic login on this device.
Mondaq News Alert (some suggested topics and region)
Select Topics
Registration (please scroll down to set your data preferences)

Mondaq Ltd requires you to register and provide information that personally identifies you, including your content preferences, for three primary purposes (full details of Mondaq’s use of your personal data can be found in our Privacy and Cookies Notice):

  • To allow you to personalize the Mondaq websites you are visiting to show content ("Content") relevant to your interests.
  • To enable features such as password reminder, news alerts, email a colleague, and linking from Mondaq (and its affiliate sites) to your website.
  • To produce demographic feedback for our content providers ("Contributors") who contribute Content for free for your use.

Mondaq hopes that our registered users will support us in maintaining our free to view business model by consenting to our use of your personal data as described below.

Mondaq has a "free to view" business model. Our services are paid for by Contributors in exchange for Mondaq providing them with access to information about who accesses their content. Once personal data is transferred to our Contributors they become a data controller of this personal data. They use it to measure the response that their articles are receiving, as a form of market research. They may also use it to provide Mondaq users with information about their products and services.

Details of each Contributor to which your personal data will be transferred is clearly stated within the Content that you access. For full details of how this Contributor will use your personal data, you should review the Contributor’s own Privacy Notice.

Please indicate your preference below:

Yes, I am happy to support Mondaq in maintaining its free to view business model by agreeing to allow Mondaq to share my personal data with Contributors whose Content I access
No, I do not want Mondaq to share my personal data with Contributors

Also please let us know whether you are happy to receive communications promoting products and services offered by Mondaq:

Yes, I am happy to received promotional communications from Mondaq
No, please do not send me promotional communications from Mondaq
Terms & Conditions

Mondaq.com (the Website) is owned and managed by Mondaq Ltd (Mondaq). Mondaq grants you a non-exclusive, revocable licence to access the Website and associated services, such as the Mondaq News Alerts (Services), subject to and in consideration of your compliance with the following terms and conditions of use (Terms). Your use of the Website and/or Services constitutes your agreement to the Terms. Mondaq may terminate your use of the Website and Services if you are in breach of these Terms or if Mondaq decides to terminate the licence granted hereunder for any reason whatsoever.

Use of www.mondaq.com

To Use Mondaq.com you must be: eighteen (18) years old or over; legally capable of entering into binding contracts; and not in any way prohibited by the applicable law to enter into these Terms in the jurisdiction which you are currently located.

You may use the Website as an unregistered user, however, you are required to register as a user if you wish to read the full text of the Content or to receive the Services.

You may not modify, publish, transmit, transfer or sell, reproduce, create derivative works from, distribute, perform, link, display, or in any way exploit any of the Content, in whole or in part, except as expressly permitted in these Terms or with the prior written consent of Mondaq. You may not use electronic or other means to extract details or information from the Content. Nor shall you extract information about users or Contributors in order to offer them any services or products.

In your use of the Website and/or Services you shall: comply with all applicable laws, regulations, directives and legislations which apply to your Use of the Website and/or Services in whatever country you are physically located including without limitation any and all consumer law, export control laws and regulations; provide to us true, correct and accurate information and promptly inform us in the event that any information that you have provided to us changes or becomes inaccurate; notify Mondaq immediately of any circumstances where you have reason to believe that any Intellectual Property Rights or any other rights of any third party may have been infringed; co-operate with reasonable security or other checks or requests for information made by Mondaq from time to time; and at all times be fully liable for the breach of any of these Terms by a third party using your login details to access the Website and/or Services

however, you shall not: do anything likely to impair, interfere with or damage or cause harm or distress to any persons, or the network; do anything that will infringe any Intellectual Property Rights or other rights of Mondaq or any third party; or use the Website, Services and/or Content otherwise than in accordance with these Terms; use any trade marks or service marks of Mondaq or the Contributors, or do anything which may be seen to take unfair advantage of the reputation and goodwill of Mondaq or the Contributors, or the Website, Services and/or Content.

Mondaq reserves the right, in its sole discretion, to take any action that it deems necessary and appropriate in the event it considers that there is a breach or threatened breach of the Terms.

Mondaq’s Rights and Obligations

Unless otherwise expressly set out to the contrary, nothing in these Terms shall serve to transfer from Mondaq to you, any Intellectual Property Rights owned by and/or licensed to Mondaq and all rights, title and interest in and to such Intellectual Property Rights will remain exclusively with Mondaq and/or its licensors.

Mondaq shall use its reasonable endeavours to make the Website and Services available to you at all times, but we cannot guarantee an uninterrupted and fault free service.

Mondaq reserves the right to make changes to the services and/or the Website or part thereof, from time to time, and we may add, remove, modify and/or vary any elements of features and functionalities of the Website or the services.

Mondaq also reserves the right from time to time to monitor your Use of the Website and/or services.

Disclaimer

The Content is general information only. It is not intended to constitute legal advice or seek to be the complete and comprehensive statement of the law, nor is it intended to address your specific requirements or provide advice on which reliance should be placed. Mondaq and/or its Contributors and other suppliers make no representations about the suitability of the information contained in the Content for any purpose. All Content provided "as is" without warranty of any kind. Mondaq and/or its Contributors and other suppliers hereby exclude and disclaim all representations, warranties or guarantees with regard to the Content, including all implied warranties and conditions of merchantability, fitness for a particular purpose, title and non-infringement. To the maximum extent permitted by law, Mondaq expressly excludes all representations, warranties, obligations, and liabilities arising out of or in connection with all Content. In no event shall Mondaq and/or its respective suppliers be liable for any special, indirect or consequential damages or any damages whatsoever resulting from loss of use, data or profits, whether in an action of contract, negligence or other tortious action, arising out of or in connection with the use of the Content or performance of Mondaq’s Services.

General

Mondaq may alter or amend these Terms by amending them on the Website. By continuing to Use the Services and/or the Website after such amendment, you will be deemed to have accepted any amendment to these Terms.

These Terms shall be governed by and construed in accordance with the laws of England and Wales and you irrevocably submit to the exclusive jurisdiction of the courts of England and Wales to settle any dispute which may arise out of or in connection with these Terms. If you live outside the United Kingdom, English law shall apply only to the extent that English law shall not deprive you of any legal protection accorded in accordance with the law of the place where you are habitually resident ("Local Law"). In the event English law deprives you of any legal protection which is accorded to you under Local Law, then these terms shall be governed by Local Law and any dispute or claim arising out of or in connection with these Terms shall be subject to the non-exclusive jurisdiction of the courts where you are habitually resident.

You may print and keep a copy of these Terms, which form the entire agreement between you and Mondaq and supersede any other communications or advertising in respect of the Service and/or the Website.

No delay in exercising or non-exercise by you and/or Mondaq of any of its rights under or in connection with these Terms shall operate as a waiver or release of each of your or Mondaq’s right. Rather, any such waiver or release must be specifically granted in writing signed by the party granting it.

If any part of these Terms is held unenforceable, that part shall be enforced to the maximum extent permissible so as to give effect to the intent of the parties, and the Terms shall continue in full force and effect.

Mondaq shall not incur any liability to you on account of any loss or damage resulting from any delay or failure to perform all or any part of these Terms if such delay or failure is caused, in whole or in part, by events, occurrences, or causes beyond the control of Mondaq. Such events, occurrences or causes will include, without limitation, acts of God, strikes, lockouts, server and network failure, riots, acts of war, earthquakes, fire and explosions.

By clicking Register you state you have read and agree to our Terms and Conditions