Germany: Hinweisgebersysteme ohne Anonymität? Wirkungslose Feigenblätter!

Last Updated: 29 May 2019
Article by Tobias Eggers and Ana-Christina Vizcaino Diaz

Rechtswidriges Fehlverhalten in Unternehmen und Behörden wird häufig erst durch Hinweise von Whistleblowern bekannt. Ein Hinweisgebersystem – sehr unterschiedlicher Qualität – gehört mittlerweile zum guten Ton in vielen Unternehmen. Es ist Teil der Sensorik, die Grundlage eines jeden Compliance Systems bildet. Betroffene Unternehmen haben mit einem solchen System die Chance, Straftaten frühzeitig zu erkennen, sie ggfs. abzuwenden oder zumindest wirtschaftliche Schäden weitgehend zu minimieren. Prominente Fälle von Whistleblowing in den letzten Jahren in Deutschland waren beispielsweise die Rechtssache Heinisch, der Abrechnungsbetrug Berliner DRK-Krankenhäuser, Skandal um die VHS Berlin-Lichtenberg oder auch die Sache Frank Tibo gegen die HypoVereinsbank.

Wie die aktuelle WhistleB-Studie1 zeigt, stärkt ein Hinweisgebersystem das Vertrauen in die Unternehmen und ist inzwischen lege artis für jedes Compliance Management. Aus diesem Grund gehören Hinweisgebersysteme heute auch in Deutschland zum erwartbaren Standard.

Allerdings: Eine gesetzliche Verpflichtung für deutsche Unternehmen zur Implementierung eines Hinweisgebersystems existiert bislang nur vereinzelt, etwa im Finanzsektor: Gem. § 25a Abs. 1 S. 6 Nr. 3 KWG umfasst eine ordnungsgemäße Geschäftsorganisation einen Prozess, der es den Mitarbeitern unter Wahrung der Vertraulichkeit ihrer Identität ermöglicht, Verstöße (...) an geeignete Stellen zu berichten." Ferner enthalten die spezialgesetzlichen Regelungen für den Bereich des Finanz- und Börsensektors Schutzregelungen für den Hinweisgeber, vgl. § 4d Abs. 6 FinDAG, § 3b Abs. 5 BörsG. Daneben sieht der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der EU‑Geheimnisschutz Richtlinie2 der deutschen Regierungsparteien ebenfalls einen Schutz des Whistleblowers vor.

Das wird sich ändern. Der aktuelle Richtlinienvorschlag der Europäischen Kommission zum Schutz von Whistleblowern3 sieht eine verpflichtende Einführung interner Meldesysteme vor. Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten werden – branchenunabhängig – verpflichtet, interne Kanäle und Verfahren für Meldungen einzurichten. In Deutschland einigten sich die Regierungsparteien – bereits vor Geltung dieser Richtlinie im aktuellen Koalitionsvertrag – darauf, ein Strafrecht für Unternehmen einzuführen. Die bisherigen Entwürfe für ein solches Gesetz enthalten auch Regelungen zu Hinweisgebersystemen.

Anders als in den USA, Großbritannien oder Irland besteht bis heute in Deutschland lediglich ein fragmentarischer Schutz für den Hinweisgeber. Ein rigoroser Kündigungsschutz existiert bislang nicht. Hinweisgeber machen sich ggfs. sogar strafbar, wenn sie Hinweise an eine nicht dafür vorgesehene Stelle geben, weil sie Unternehmensgeheimnisse preisgeben. Hinzu kommt, gerade in Deutschland, die negative Konnotation des Begriffs Whistleblower" als Denunziant. Erinnerungen an das 3. Reich oder die Zeit der DDR-Diktatur werden hier wach. Ein Hinweisgeber zu sein, liegt den Deutschen erkennbar ferner als anderen Nationen. Deshalb muss ein Hinweis so einfach, so sicher und ggfs. so attraktiv für den Hinweisgeber wie möglich sein. Hier soll nicht dem im anglo-amerikanischen Raum vorherrschenden Belohnungssystem das Wort geredet werden, nach dem Hinweisgeber eine Belohnung anteilig an der erwarteten Strafe erhalten. Dies führt sicherlich in die falsche Richtung, wie der immer noch weltweit bewegende Car-Wash-Fall in Brasilien zeigt, der weltweite Implikationen hatte. Plötzlich kamen vermeintliche Hinweisgeber mit Blick auf eine etwaige Belohnung zum Vorschein. Mit vielfach schlicht falschen Informationen. Jedoch sollte ein Hinweisgebersystem in Deutschland von dem Stigma des Denunziantentums befreit werden.

Zentraler Bausteine eines effektiven Hinweisgebersystems ist der Schutz der Anonymität des Hinweisgebers. Denn die Angst vor Repressalien (auch in Form des Mobbings) nach dem Blasen der Trillerpfeife ist durchaus real: Die Studie des Eurobarometer Spezial 20174 zeigt auf, dass 81% der befragten Europäer, die Korruption erlebt oder beobachtet haben, diese nicht meldeten. Wesentliche Gründe: Angst vor rechtlichen oder finanziellen Repressalien. Schützt man die Anonymität von Hinweisgeber also nicht ausreichend, auch schon vor Einführung gesetzlicher Schutzmechanismen, verpasst man Chancen für das eigene Unternehmen. Nota bene: Die durch einen unzureichenden Hinweisgeberschutz bedingten Ertragsausfälle werden laut einer Studie der Europäischen Kommission allein für den Bereich des öffentlichen Auftragswesen in der EU auf jährlich 5,8 bis 9,6 Mrd. EUR geschätzt.

Imageproblem des Hinweisgebersystems

Um die Angst vor einer Atmosphäre der Bespitzelung zu minimieren, sollte das Unternehmen aktiv darauf hinwirken, dass das Hinweisgebersystem als Bestandteil einer neuen Kommunikationskultur wahrgenommen wird. Positivbeispiele in die Belegschaft kommunizieren. Entscheidend ist, dass das Hinweisgebersystem als Informationskanal für die Weitergabe von Fehlverhalten wahrgenommen und genutzt wird. Es sollte nicht als Kummerkasten" für interne Konflikte der Mitarbeiter verkommen. Durch Transparenz, gute Kommunikation sowie stimmige Prozesse bei der Behandlung von Hinweisen auf mögliche Compliance-Verstöße, kann dies gelingen.

Zu einem sicheren Prozess im Umgang mit den Informationen des Whistleblowers gehört es, die Infos zunächst rechtlich. Dies möglichst nicht im Unternehmen selbst, denn dort sind die Informationen nicht vor einer Beschlagnahme geschützt. Auch die mit einer Auswertung befassten Mitarbeiter könnten, in Deutschland, als Zeugen vernommen werden. Auf diese Weise wäre zwar möglicherweise die Anonymität des Hinweisgebers trotzdem gewahrt, das Unternehmen würde aber ohne Not Kontrolle über die erhaltenen Hinweise abgeben.

Die Vertraulichkeit und Rechte auf Seiten der betroffenen Person, der ein Fehlverhalten vorgeworfen wird, sind zu wahren. Fehlt es an einem Anfangsversdacht", ist der Hinweisgeber darüber zu informieren und aufzufordern, weitere Informationen mitzuteilen. Dies kann, nach Einrichtung der entsprechenden Kommunikationskanäle (anonymisierte E-Mail, Telefonhotline, Ombudsmann, etc.), vertraulich und ohne Preisgabe der Identität des Hinweisgebers geschehen. Liegen genügend Verdachtsmomente für ein Fehlverhalten vor, sind geeignete Untersuchungsschritte (Internal Investigation) einzuleiten. Nach Abschluss einer Untersuchung sollte der Hinweisgeber darüber in Kenntnis gesetzt werden, dass das Unternehmen geeignete Maßnahmen ergriffen oder sich der Hinweis auf ein Fehlverhalten nicht erhärtet hat. Dies kann ebenfalls über den zuvor eingerichteten, anonymen, Kommunikationskanal geschehen. So kann Transparenz geschaffen und dem Vorwurf des Denunziantentums oder der willkürlichen Behandlung von Sachverhalten entgegengetreten werden. Der Schutz der Identität des Hinweisgebers steht dem nicht entgegen.

Die Angst davor, dass Hinweisgebersysteme missbräuchlich genutzt werden, ist unbegründet, wenn man den Sinn des Hinweisgebersystems hinreichend kommuniziert. Dies ist im Unternehmen eine dauerhafte, immer wieder gefährdete Aufgabe. Der Tone from the top ist hier entscheidend. Die aktuellste PwC-Studie zur Wirtschaftskriminalität 20185 unterstreicht diese Annahme. Die Befragungen ergaben, dass Hinweise zum Teil unzutreffend oder nicht nachweisbar waren, aber nicht offensichtlich missbräuchlich gegeben wurden. Wichtig war in diesem Zusammenhang, dass die Weitergabe von Informationen nicht von einer Belohnung abhängt bzw. die Meldung des Whistleblowers durch eine Belohnung ausgelöst wird. Die Intention der Meldung sollte der Wunsch nach regelkonformen Verhalten sein.

Whistleblowing and labour law – between a rock and a hard place

Als Arbeitsnehmer ist der interne Hinweisgeber gegenüber seinem Arbeitgeber zur Rücksichtnahme und Loyalität verpflichtet. Die Weitergabe von internen Informationen kann für ihn arbeitsrechtliche Konsequenzen bis hin zur Kündigung haben. Dem steht das Recht des Arbeitnehmers zur Aufdeckung von Missständen und der Freiheit der Meinungsäußerung entgegen. In Anlehnung an die sog. Heinisch-Entscheidung des EGMR v. 21.7.2011, müssen diese Rechte im Rahmen einer einzelfallbezogenen Interessenabwägung abgewogen werden. Zudem hat das Unternehmen regelmäßig selbst ein starkes Interesse an der Aufdeckung von Fehlverhalten. Denn gem. §§ 130, 30 OWiG obliegt der Leitungsebene u.a. die Pflicht zur Aufrechterhaltung und Überwachung eines Compliance-Management-Systems. Dies kann durch ein funktionierendes Hinweisgebersystem gefördert werden. Allein die Angst vor möglichen Konsequenzen wird einen Hinweisgeber aber zögern lassen, einen Sachverhalt weiterzugeben. Insbesondere in solchen Fallkonstellation, bei denen der Hinweisgeber nicht nur Beobachter, sondern Teil des Gesetzes- oder Regelverstoßes ist. Hinzu kommt, dass gerade bei Gesetzesverstößen wie Korruption, Kartellabsprachen oder Vermögensdelikten zum Nachteil des Unternehmens nicht nur arbeitsrechtliche Konsequenzen drohen. Der Hinweisgeber kann sich daneben auch zivilrechtlichen Schadensersatzforderungen ausgesetzt sehen.

Zum Abbau dieses psychischen Hemmnisses arbeiten Unternehmen heute oft mit internen Amnestieregelungen. Inhalt dieser Amnestieregelungen können das Absehen von einer fristlosen Kündigung sowie von Schadensersatzansprüchen im Gegenzug zur vollständigen Kooperation sein. Dies ermutigt den Hinweisgeber Sachverhalte weiterzugeben, ohne Angst vor Konsequenzen. Trotzdem: Ein staatliches Strafverfahren lässt sich auf diesem Wege nicht verhindern. Diese Gefahr kann das Unternehmen ausschließen, indem dem Hinweisgeber Anonymität zugesichert und gewährleistet wird. Sichere Anonymität ist conditio sine qua non, ohne die ein Hinweisgebersystem nicht wirksam sein kann.

II. Makeover Schutz des Hinweisgebers

Sowohl Großbritannien als auch Irland haben den Schutz von Whistleblowern bereits seit zwei Jahrzehnten durch den Public Interest Disclosure Act 1998" gesetzlich umfassend normiert. Dieser sieht für den Hinweisgeber ein Benachteiligungsverbot, einen zusätzlichen Kündigungsschutz sowie die Nichtigkeit jeglicher Abreden vor. Ziel ist es von Anfang an Hemmnisse abzubauen. die den Hinweisgeber davon abhalten könnte, Informationen weiterzugeben. Ferner steht dem Hinweisgeber das Recht zu, bei Verstößen des Arbeitgebers gegen das Benachteiligungsverbot oder der Missachtung des Kündigungsschutzes Schadensersatzansprüche in unbegrenzter Höhe geltend zu machen. Daneben hat er die Möglichkeit, seine Rechte über den einstweiligen Rechtsschutz zu wahren.

Ähnlich regelt es der Sarbanes-Oxley Act in den USA. Seit dem 29.07.2002 normiert dieser für Unternehmen im Bereich des Finanz- und Rechnungswesens, dass verschärfte Anforderungen an das interne Überwachungssystem der adressierten Unternehmen gestellt werden. Hierzu zählt auch die Installation von (anonymen) Hinweisgebersystemen. Darüber hinaus schreibt der Foreign Corrupt Practices Act (FCPA) für alle juristischen und natürlichen Personen, die Kontakt zu den Vereinigten Staaten haben, vor, dass ein wirksames Compliance-Management-System eingerichtet ist. Umfasst ist ebenfalls, die Einrichtung eines Hinweisgebersystems, dass Mitarbeitern die Meldung von Fehlverhalten ermöglicht, ohne dass sie dabei Vergeltungsmaßnahmen fürchten müssen.

Dies ist nunmehr auch die Auffassung der Europäischen Kommission. Einer der wesentlichen Eckpfeiler der EU-Whistleblower-Richtlinie ist daher die Pflicht des Arbeitgebers, ein Hinweisgebersystem so zu konzipieren, dass die Vertraulichkeit der Identität des Hinweisgebers gewahrt bleibt. Die Richtlinie der EU6 zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen vor rechtswidrigem Erwerb sowie rechtswidriger Nutzung und Offenlegung (im Folgenden: EU-Geschäftsgeheimnis Richtlinie) enthält ebenfalls explizite Regelungen zum Schutz des Whistleblowers.

Standardisierung durch Anpassung des nationalen Rechts

Offen bleibt, welche Anforderungen konkret erfüllt werden müssen, um die Vertraulichkeit des Systems und die Anonymität des Whistleblowers zu gewährleisten.

Die Anforderungen sind von Staat zu Staat sehr unterschiedliche und innerhalb Deutschlands unter den Gerichten umstritten. Darüber hinaus ist auch nach dem Jones Day- Urteil" des BVerfG v. 06.06.2018 offen, inwieweit Informationen die durch ein Hinweisgebersystem oder eine sich anschließende interne Untersuchung erlangt werden, dem staatlichen Zugriff unterliegen. Diese Diskussion wird sich kaum, zumindest internationale Grenzen überschreitend, allgemein klären lassen. Deshalb ist es unabdingbar, mit dem Schutz des Whistleblowers schon auf technischer Ebene anzusetzen und ihm dadurch so viel Vertrauen in seinen Schutz zu geben, wie irgend möglich. Nur so kann ein Hinweisgebersystem funktionieren.

Footnotes

[1] WhistleB Annual Customer Study on organizational whistleblowing 2019: Whistleblowing: a trusted channel in the organisational ethics toolkit, S. 9 f.

[2]A.a.O., S. 28.

[3]Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz von Personen, die Verstöße gegen das Unionsrecht melden (COM 2018/218 final); Erste Lesung am 16.04.2019 im Hinblick auf den Erlass der Richtlinie (EU) 2019 ... des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz von Personen, die über Verletzungen des Unionsrechts berichten.

[4] http://ec.europa.eu/commfrontoffice/publicopinion/index.cfm/Survey/getSurveyDetail/instruments/SPECIAL/surveyKy/2176

[5] Vgl. Wirtschaftskriminalität 2018, Mehrwert von Compliance – forensische Erfahrungen, S. 45.

[6] Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/943 zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen vor rechtswidrigem Erwerb sowie rechtswidriger Nutzung und Offenlegung vom 18.07.2018.

The content of this article is intended to provide a general guide to the subject matter. Specialist advice should be sought about your specific circumstances.

To print this article, all you need is to be registered on Mondaq.com.

Click to Login as an existing user or Register so you can print this article.

Authors
Events from this Firm
21 Aug 2019, Webinar, Stockholm, Sweden

EU:s direktiv kan ses som ett svar på en global mega-trend för främjande av transparens. Vilka krav ställer den nya lagen? Och vad är avgörande för en trovärdig hantering av visselblåsarärenden?

 
Some comments from our readers…
“The articles are extremely timely and highly applicable”
“I often find critical information not available elsewhere”
“As in-house counsel, Mondaq’s service is of great value”

Related Topics
 
Related Articles
 
Up-coming Events Search
Tools
Print
Font Size:
Translation
Channels
Mondaq on Twitter
 
Mondaq Free Registration
Gain access to Mondaq global archive of over 375,000 articles covering 200 countries with a personalised News Alert and automatic login on this device.
Mondaq News Alert (some suggested topics and region)
Select Topics
Registration (please scroll down to set your data preferences)

Mondaq Ltd requires you to register and provide information that personally identifies you, including your content preferences, for three primary purposes (full details of Mondaq’s use of your personal data can be found in our Privacy and Cookies Notice):

  • To allow you to personalize the Mondaq websites you are visiting to show content ("Content") relevant to your interests.
  • To enable features such as password reminder, news alerts, email a colleague, and linking from Mondaq (and its affiliate sites) to your website.
  • To produce demographic feedback for our content providers ("Contributors") who contribute Content for free for your use.

Mondaq hopes that our registered users will support us in maintaining our free to view business model by consenting to our use of your personal data as described below.

Mondaq has a "free to view" business model. Our services are paid for by Contributors in exchange for Mondaq providing them with access to information about who accesses their content. Once personal data is transferred to our Contributors they become a data controller of this personal data. They use it to measure the response that their articles are receiving, as a form of market research. They may also use it to provide Mondaq users with information about their products and services.

Details of each Contributor to which your personal data will be transferred is clearly stated within the Content that you access. For full details of how this Contributor will use your personal data, you should review the Contributor’s own Privacy Notice.

Please indicate your preference below:

Yes, I am happy to support Mondaq in maintaining its free to view business model by agreeing to allow Mondaq to share my personal data with Contributors whose Content I access
No, I do not want Mondaq to share my personal data with Contributors

Also please let us know whether you are happy to receive communications promoting products and services offered by Mondaq:

Yes, I am happy to received promotional communications from Mondaq
No, please do not send me promotional communications from Mondaq
Terms & Conditions

Mondaq.com (the Website) is owned and managed by Mondaq Ltd (Mondaq). Mondaq grants you a non-exclusive, revocable licence to access the Website and associated services, such as the Mondaq News Alerts (Services), subject to and in consideration of your compliance with the following terms and conditions of use (Terms). Your use of the Website and/or Services constitutes your agreement to the Terms. Mondaq may terminate your use of the Website and Services if you are in breach of these Terms or if Mondaq decides to terminate the licence granted hereunder for any reason whatsoever.

Use of www.mondaq.com

To Use Mondaq.com you must be: eighteen (18) years old or over; legally capable of entering into binding contracts; and not in any way prohibited by the applicable law to enter into these Terms in the jurisdiction which you are currently located.

You may use the Website as an unregistered user, however, you are required to register as a user if you wish to read the full text of the Content or to receive the Services.

You may not modify, publish, transmit, transfer or sell, reproduce, create derivative works from, distribute, perform, link, display, or in any way exploit any of the Content, in whole or in part, except as expressly permitted in these Terms or with the prior written consent of Mondaq. You may not use electronic or other means to extract details or information from the Content. Nor shall you extract information about users or Contributors in order to offer them any services or products.

In your use of the Website and/or Services you shall: comply with all applicable laws, regulations, directives and legislations which apply to your Use of the Website and/or Services in whatever country you are physically located including without limitation any and all consumer law, export control laws and regulations; provide to us true, correct and accurate information and promptly inform us in the event that any information that you have provided to us changes or becomes inaccurate; notify Mondaq immediately of any circumstances where you have reason to believe that any Intellectual Property Rights or any other rights of any third party may have been infringed; co-operate with reasonable security or other checks or requests for information made by Mondaq from time to time; and at all times be fully liable for the breach of any of these Terms by a third party using your login details to access the Website and/or Services

however, you shall not: do anything likely to impair, interfere with or damage or cause harm or distress to any persons, or the network; do anything that will infringe any Intellectual Property Rights or other rights of Mondaq or any third party; or use the Website, Services and/or Content otherwise than in accordance with these Terms; use any trade marks or service marks of Mondaq or the Contributors, or do anything which may be seen to take unfair advantage of the reputation and goodwill of Mondaq or the Contributors, or the Website, Services and/or Content.

Mondaq reserves the right, in its sole discretion, to take any action that it deems necessary and appropriate in the event it considers that there is a breach or threatened breach of the Terms.

Mondaq’s Rights and Obligations

Unless otherwise expressly set out to the contrary, nothing in these Terms shall serve to transfer from Mondaq to you, any Intellectual Property Rights owned by and/or licensed to Mondaq and all rights, title and interest in and to such Intellectual Property Rights will remain exclusively with Mondaq and/or its licensors.

Mondaq shall use its reasonable endeavours to make the Website and Services available to you at all times, but we cannot guarantee an uninterrupted and fault free service.

Mondaq reserves the right to make changes to the services and/or the Website or part thereof, from time to time, and we may add, remove, modify and/or vary any elements of features and functionalities of the Website or the services.

Mondaq also reserves the right from time to time to monitor your Use of the Website and/or services.

Disclaimer

The Content is general information only. It is not intended to constitute legal advice or seek to be the complete and comprehensive statement of the law, nor is it intended to address your specific requirements or provide advice on which reliance should be placed. Mondaq and/or its Contributors and other suppliers make no representations about the suitability of the information contained in the Content for any purpose. All Content provided "as is" without warranty of any kind. Mondaq and/or its Contributors and other suppliers hereby exclude and disclaim all representations, warranties or guarantees with regard to the Content, including all implied warranties and conditions of merchantability, fitness for a particular purpose, title and non-infringement. To the maximum extent permitted by law, Mondaq expressly excludes all representations, warranties, obligations, and liabilities arising out of or in connection with all Content. In no event shall Mondaq and/or its respective suppliers be liable for any special, indirect or consequential damages or any damages whatsoever resulting from loss of use, data or profits, whether in an action of contract, negligence or other tortious action, arising out of or in connection with the use of the Content or performance of Mondaq’s Services.

General

Mondaq may alter or amend these Terms by amending them on the Website. By continuing to Use the Services and/or the Website after such amendment, you will be deemed to have accepted any amendment to these Terms.

These Terms shall be governed by and construed in accordance with the laws of England and Wales and you irrevocably submit to the exclusive jurisdiction of the courts of England and Wales to settle any dispute which may arise out of or in connection with these Terms. If you live outside the United Kingdom, English law shall apply only to the extent that English law shall not deprive you of any legal protection accorded in accordance with the law of the place where you are habitually resident ("Local Law"). In the event English law deprives you of any legal protection which is accorded to you under Local Law, then these terms shall be governed by Local Law and any dispute or claim arising out of or in connection with these Terms shall be subject to the non-exclusive jurisdiction of the courts where you are habitually resident.

You may print and keep a copy of these Terms, which form the entire agreement between you and Mondaq and supersede any other communications or advertising in respect of the Service and/or the Website.

No delay in exercising or non-exercise by you and/or Mondaq of any of its rights under or in connection with these Terms shall operate as a waiver or release of each of your or Mondaq’s right. Rather, any such waiver or release must be specifically granted in writing signed by the party granting it.

If any part of these Terms is held unenforceable, that part shall be enforced to the maximum extent permissible so as to give effect to the intent of the parties, and the Terms shall continue in full force and effect.

Mondaq shall not incur any liability to you on account of any loss or damage resulting from any delay or failure to perform all or any part of these Terms if such delay or failure is caused, in whole or in part, by events, occurrences, or causes beyond the control of Mondaq. Such events, occurrences or causes will include, without limitation, acts of God, strikes, lockouts, server and network failure, riots, acts of war, earthquakes, fire and explosions.

By clicking Register you state you have read and agree to our Terms and Conditions