Germany: BGH Bestätigt Die Durch Einstweilige Verfügung Erteilte Zwangslizenz Für Das AIDS-Medikament Isentress - Anschließend Widerruft Die Beschwerdekammer Des EPA Das Europäische Patent

Last Updated: 26 January 2018
Article by Rudolf Teschemacher

BGH, Urteil vom 11. Juli 2017 - "Raltegravir" – Az. X ZB 2/17, GRUR 2017, 1017 // EPA, TBK 3.3.01, Az. T 1150/15, Entscheidung vom 16. Oktober 2017

In seinem Urteil weist der Bundesgerichtshof die Beschwerde der Patentinhaberin zurück und folgt dem Bundespatentgericht auch weitgehend in der Begründung seiner Entscheidung. Die Beschwerdekammer entzieht mit dem Widerruf des Patents der Zwangslizenz die Grundlage.

Sachverhalt 

Die Parteien Merck Sharp & Dohme/MSD (US) (in der Folge: Merck für alle Konzernunternehmen) und Shionogi sind Pharmaunternehmen, die auf dem Gebiet der antiviralen Wirkstoffe zur Behandlung von AIDS in Wettbewerb stehen. Parallel forschten beide an einer Gruppe von Stoffen, die das Enzym Integrase hemmen und damit der Vermehrung des Humanen Immundefizienzvirus (HIV) entgegenwirken. Zu dieser Gruppe gehört auch der heute als Raltegravir bezeichnete Wirkstoff. Diese Arbeiten führten im August 2002 zu der Anmeldung des europäischen Patents Nr. 1 422 218 durch Shionogi und im Oktober 2002 zu einer weiteren Anmeldung einer italienischen Tochter von Merck. Das Patent für Merck wurde 2006 erteilt, das von Shionogi im Jahr 2012. 

Merck erhielt Ende 2007 die Zulassung für sein Medikament Isentress, das Raltegravir als aktive Substanz enthält, und begann mit dem Vertrieb des Produkts. Shionogi ist mit zwei Medikamenten auf dem Markt, die als Integrasehemmer wirken und ebenfalls unter das Patent fallen. Im Juni 2014 machte Shionogi gegenüber einem Konzernunternehmen von Merck geltend, Isentress falle in den Schutzbereich ihres japanischen Patents, das zur Patentfamilie des europäischen Patents Nr. 1 422 218 gehört. Dem folgten etwa über ein Jahr Verhandlungen über eine weltweite Lizenz, die aber wegen unterschiedlicher Vorstellungen über die Höhe der Lizenz ergebnislos blieben. Im August 2015 erhob Shionogi Verletzungsklage und nahm Merck u.a. auf Unterlassung in Anspruch. Das LG Düsseldorf hat das Verletzungverfahren bis zur Entscheidung in dem anhängigen Einspruchsbeschwerdeverfahren ausgesetzt. Auf die Beschwerde der Klägerin hatte die Aussetzung vor dem OLG Bestand.

Anfang Januar 2016 erhob Merck beim Bundespatentgericht (BPatG) Klage auf Erteilung einer Zwangslizenz. Auf den Widerspruch von Shionogi beantragte Merck, ihnen die Benutzung von Raltegravir durch eine einstweilige Verfügung vorläufig, d. h. vor Entscheidung in der Hauptsache zu gestatten. 

Nach Erteilung des Patents an Shionogi hatte Merck Einspruch erhoben. Im Verfahren vor der Einspruchsabteilung hatte die Einsprechende geltend gemacht, dass schon im Erteilungsverfahren vorgenommene Beschränkungen des Anspruchs 1 nicht ursprünglich offenbart waren und demgemäß gegen das Verbot der unzulässigen Erweiterung verstießen. Die Einspruchsabteilung folgte dem nicht und hielt das Patent in beschränkter Form aufrecht. 

Die Entscheidung des BGH 

1. Zulässigkeit des Antrags

Nach § 85 PatG kann dem Kläger in einem anhängigen Zwangslizenzverfahren die Benutzung einer patentierten Erfindung durch einstweilige Verfügung gestattet werden, wenn er glaubhaft macht, dass die Voraussetzungen des § 24 PatG für die Erteilung einer Zwangslizenz vorliegen und dass die alsbaldige Erteilung im öffentlichen Interesse dringend geboten ist. 

Die Patentinhaberin hatte geltend gemacht, der Antrag sei unzulässig, weil sich Merck nicht ernsthaft und nachhaltig um eine Lizenz zu angemessenen geschäftsüblichen Bedingungen bemüht habe. Der BGH folgt dem schon in prozessualer Hinsicht nicht. Er unterscheidet hier zwischen der Zulässigkeit der Zwangslizenzklage, bei der die Verweigerung einer Lizenz durch den Patentinhaber eine nachholbare Prozessvoraussetzung sei und dem Verfahren der einstweiligen Verfügung, bei dem die Glaubhaftmachung sämtlicher Voraussetzungen des § 24 PatG nicht eine bloße Zulässigkeitsvoraussetzung sein könne, ebenso wenig wie die ebenfalls glaubhaft zu machende Dringlichkeit. Daher waren die nach § 24 (1) PatG erforderlichen Bemühungen innerhalb eines angemessenen Zeitraums um eine Lizenz zu angemessenen geschäftsüblichen Bedingungen im Rahmen der Begründetheit zu prüfen.

2. Begründetheit des Antrags

2.1 Erfolglose Bemühungen um eine Lizenz

Die Prüfung der erforderlichen Bemühungen um eine Lizenz ist dann auch der erste Schwerpunkt der Entscheidung. Einleitend weist der BGH darauf hin, dass die erforderlichen Bemühungen nicht zwingend der Zwangslizenzklage vorausgehen müssen, es reiche aber nicht aus, wenn sich der Kläger gewissermaßen in letzter Minute zur Zahlung einer angemessenen Lizenzgebühr bereit erkläre. 

Die Verhandlungen waren an den unterschiedlichen Vorstellungen der Parteien über die Lizenzhöhe gescheitert, die nach dem Urteil um Größenordnungen auseinanderlagen. Nach der Berichterstattung über den Prozess soll Merck als weltweite Einmalzahlung 10 Millionen US-Dollar geboten haben, während Shionogi eine Lizenzgebühr von 10 % an den Umsätzen mit Isentress für angemessen hielt, wobei die weltweiten Umsätze jährlich etwa 1,5 Mrd. US-Dollar betragen sollen. Angesichts dieses Auseinanderklaffens der Vorstellungen sah Shionogi das Angebot von Merck als völlig unangemessen und nicht ernsthaft an. 

Gleichwohl stellte der BGH fest, dass das vorprozessuale Verhalten den Anforderungen aus § 24 (1) PatG im Hinblick auf die Besonderheiten des Falles (noch) genüge. Als bedeutsam hat es der BGH angesehen, dass nach den Vorstellungen von Shionogi Merck alle Einsprüche zurücknehmen sollte und damit die Lizenzvereinbarung zugleich die Auseinandersetzungen über die Rechtsbeständigkeit des Patents beilegen sollte. Der Rechtsbestand des Patents ist nach divergierenden Entscheidungen erster Instanz in England und vor dem EPA ungewiss. Das durfte Merck in seine Preisvorstellungen einfließen lassen und war nicht gehalten, den Preisvorstellungen der Patentinhaberin, die vom dauerhaften Bestand des Patents ausgingen, entgegenzukommen. 

Im Hauptsacheverfahren hatte Merck die Höhe der Zwangslizenz in das Ermessen des Gerichts gestellt und später bezifferte Anträge für eine Einmalzahlung, hilfsweise für einen Umsatzlizenzsatz angekündigt. Der BGH räumt der Patentinhaberin ein, dass eine Klage auf Zwangslizenz erfolglos bleiben muss, wenn die Klage unter der Bedingung steht, dass eine bestimmte Lizenzgebühr nicht überschritten wird, und das Gericht diesen Betrag nicht als ausreichend hoch ansieht. Dies deshalb, weil die Gebühr bei Erteilung der Zwangslizenz vom Gericht festzusetzen ist. So liege der Fall hier aber nicht, da Merck erklärt habe, das bisherige Lizenzangebot stelle keine Obergrenze dar, man sei bereit eine Lizenz zu angemessenen geschäftsüblichen Bedingungen zu nehmen. Gegebenenfalls hätte das BPatG im Hauptsacheverfahren die Anträge klarzustellen. Schon in der mündlichen Verhandlung vor dem BGH hat Merck erklärt, die Gesamtheit der Anträge sei darauf gerichtet, die Zwangslizenz auch dann zu erteilen, wenn die vom BPatG als angemessen erachtete Lizenzgebühr den von Merck genannten Höchstbetrag übersteige. 

2.2 Das öffentliche Interesse an der Erteilung einer Zwangslizenz 

Im Ausgangspunkt betont der BGH das ausschließliche Recht des Patentinhabers, allein über die Ausübung der Erfindung zu bestimmen: Die Interessen des Patentinhabers müssten nur dann gegenüber dem öffentlichen Interesse zurücktreten, wenn nach den besonderen Umständen des Einzelfalls Belange der Allgemeinheit die Ausübung des Patents durch den Lizenzsucher geböten. Dies sei etwa dann der Fall, wenn ein Arzneimittel zur Behandlung schwerer Erkrankungen therapeutische Eigenschaften besitze, die die auf dem Markt erhältlichen Mittel nicht oder nicht in gleichem Maße besitzen, oder wenn sie unerwünschte Nebenwirkungen vermieden, die bei Verabreichung der anderen Therapeutika in Kauf genommen werden müssten. Eine Zwangslizenz sei dagegen grundsätzlich nicht gerechtfertigt, wenn das öffentliche Interesse mit anderen, im Wesentlichen gleichwertigen Ausweichpräparaten befriedigt werden könne.

Nach den Feststellungen des BPatG auf der Grundlage des Gutachtens des gerichtlichen Sachverständigen und der Parteigutachten bejaht der BGH das öffentliche Interesse an der weiteren Verfügbarkeit von Raltegravir für die Behandlung von Säugligen und Kindern, sowie von Schwangeren und für die prophylaktische Behandlung von Patienten im Fall einer akuten Infektionsgefahr. Ein öffentliches Interesse könne auch dann bestehen, wenn nur relativ kleine Gruppen von Patienten betroffen seien. Besondere Bedeutung misst der BGH dem Umstand zu, dass Isentress seit mehreren Jahren auf dem Markt ist und in großem Umfang vertrieben wird. Er lässt letztlich dahinstehen, ob die vom BPatG angeführten besonderen Probleme bei der Umstellung von Raltegravir auf die beiden anderen verfügbaren Integraseinhibitoren ein öffentliches Interesse begründen. Jedenfalls ergebe sich schon aus den allgemeinen Risiken eines Therapiewechsels ein erhebliches öffentliches Interesse an der weiteren Verfügbarkeit von Raltegravir. 

Der BGH erkennt an, dass in vielen Einzelfällen alternative Behandlungsmethoden in Betracht kommen, die relativ hohe Erfolgsaussicht haben. Dem stehe aber für alle betroffenen Gruppen das nicht unerhebliche Risiko gravierender Neben- oder Wechselwirkungen oder eines Therapieversagens gegenüber. Dieses Risiko erachtet der BGH für nicht hinnehmbar. Sowohl für Patienten, die bereits erfolgreich mit Raltegravir behandelt würden, als auch für Patienten, für die Raltegravir die bevorzugte Behandlungsmöglichkeit darstelle, gehe es nicht darum, eine neue Therapiealternative zu erlangen, deren Nutzen nicht abschließend beurteilt werden könne, sondern darum, eine seit vielen Jahren etablierte und mit Erfolg angewendete Therapieoption weiterhin zur Verfügung zu haben.

Der BGH hält es nicht für unverhältnismäßig, dass Shionogi die Chance genommen wird, den Umsatz mit ihren, ebenfalls unter das Patent fallenden Medikamenten aufgrund des Wegfalls der Konkurrenz von Merck zu steigern, zumal letztere zur Lizenzzahlung bereit ist und damit den berechtigten finanziellen Interessen der Patentinhaberin Rechnung getragen werden kann.

Eine Beschränkung der Benutzungserlaubnis auf bestimmte Patientengruppen hält der BGH nicht für veranlasst. Eine Umschreibung des Patientenkreises, für den ein öffentliches Interesse zu bejahen ist, sei nach abstrakten Kriterien nicht praktikabel, da eine solche Beschränkung bei bestimmten Patienten eine individuelle ärztliche Prognose voraussetze.  

Weiter hält es der BGH für glaubhaft gemacht, dass die alsbaldige Erteilung der Benutzungserlaubnis im öffentlichen Interesse als dringend geboten erscheint. Wenn der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung zurückgewiesen würde, die Klage in der Hauptsache sich aber später als begründet erweisen sollte, drohte einer unbestimmten Anzahl von Patienten ein Therapiewechsel oder eine alternative Ersttherapie mit erheblichen Risiken und möglicherweise gravierenden Folgen. Wenn die Benutzung vorläufig gestattet wird, die Klage in der Hauptsache sich später aber als unbegründet erweisen sollte, könnten der Patentinhaberin finanzielle Vorteile entgehen. Diese Folge sei in der besonderen Situation des Streitfalls als deutlich weniger gravierend anzusehen, weil den berechtigten finanziellen Interessen der Patentinhaberin durch eine angemessene Lizenzgebühr hinreichend Rechnung getragen werden kann. 

Schließlich setzt sich der BGH mit der Frage auseinander, welche Bedeutung der Tatsache zukommt, dass der Sachverhalt, auf den sich der Antrag auf einstweilige Verfügung stützt, der Antragstellerin schon geraume Zeit zuvor bekannt war. Für die Beurteilung der Frage, ob es einer vorläufigen Regelung durch einstweilige Verfügung bedarf, könne das Verhalten des Antragstellers von Bedeutung sein.  Eine zögerliche Antragstellung könne indizieren, dass das Interesse des Antragstellers an einer vorläufigen Regelung nicht hinreichend groß ist, um den Erlass einer einstweiligen Verfügung zu rechtfertigen. Diese ansonsten für einstweilige Verfügungen geltenden Grundsätze könnten für eine Entscheidung nach § 85 PatG aber nicht uneingeschränkt herangezogen werden. 

Nach § 935 und § 940 ZPO dürfe eine einstweilige Verfügung nur dann ergehen, wenn ansonsten die Verwirklichung des Rechts einer Partei vereitelt oder wesentlich erschwert würde oder einer Partei unzumutbare Nachteile drohten. Demgegenüber könne nach § 85 (1) PatG eine einstweilige Verfügung ergehen, wenn die alsbaldige Erteilung der Erlaubnis im öffentlichen Interesse dringend geboten sei. Im Zusammenhang mit der Frage, ob ein hinreichendes öffentliches Interesse gegeben sei, komme dem eigenen Verhalten des Lizenzsuchers in der Regel erheblich geringere Bedeutung zu als für die Frage, ob seine eigenen Interessen gefährdet sind. Dies schließe es nicht generell aus, ein zögerliches Verhalten des Lizenzsuchers bei der nach § 85 (1) PatG erforderlichen Interessenabwägung zu berücksichtigen. Hierbei könne aber nicht ohne weiteres davon ausgegangen werden, dass ein solches Verhalten gegen das Vorliegen eines öffentlichen Interesses spreche. Besondere Umstände, die im Streitfall eine andere Beurteilung nahelegen könnten, sieht der BGH nicht. Die Voraussetzungen der § 935 und § 940 ZPO seien für den Erlass einer einstweiligen Verfügung nach § 85 PatG nicht erforderlich, weil es hier wesentlich nicht auf das Interesse des Antragstellers, sondern auf das öffentliche Interesse ankomme. Das Verhalten der Antragstellerin sei auch nicht rechtsmissbräuchlich. Wenngleich Merck den Antrag auf einstweilige Verfügung deutlich früher hätte stellen können, so erscheine es doch fernliegend, dass hierdurch die Verteidigungsmöglichkeiten der Patentinhaberin beeinträchtigt worden wären. 

Die Entscheidung der Beschwerdekammer

Der Widerruf des Patents wurde nach Beratung der Kammer am Ende der mündlichen Verhandlung im Einspruchsbeschwerdeverfahren verkündet. Die schriftliche Entscheidung liegt noch nicht vor. Aus dem Gang der mündlichen Verhandlung ergibt sich folgendes:

Die Definitionen in der Formel für den nach Anspruch 1 des Hauptantrags für die Herstellung eines Medikaments zur Bekämpfung viraler Krankheiten verwendeten Wirkstoffs waren schon im Erteilungsverfahren gegenüber den ursprünglichen Unterlagen in mehrfacher Hinsicht eingeschränkt worden, insbesondere:
 

  • 3 Substituentengruppen XYZ waren jeweils auf eine Auswahl beschränkt worden,
  • für den Substituent R1 waren 2 von 5 Gruppen gestrichen worden,  
  • Rb1 = Amin war von einer Liste ausgewählt worden.

Shionogi stellte sich auf den Standpunkt, für die engen Bedeutungen für XYZ sei schon in den ursprünglichen Unterlagen ein singling out" offenbart worden und zwar in Kombination, daher bleibe nur 1 zulässige Auswahl von einer Liste und die ebenfalls zulässige Streichung von Bedeutungen.

Demgegenüber vertrat Merck die Position, die individualisierten Definitionen von X, Y und Z seien schon jeweils eine Auswahl und die Streichung von Bedeutungen für R1 sei schon deshalb unzulässig, weil mehr als eine Bedeutung gestrichen worden sei. Insgesamt liege daher eine unzulässige mehrfache Auswahl vor.

Im Ergebnis kam die Kammer zu der Überzeugung, dass der Fachmann die Formel in der beschränkten Fassung nicht aus den ursprünglichen Unterlagen herleiten konnte. Die maßgebenden Erwägungen im Einzelnen wird man erst der schriftlichen Entscheidung entnehmen können. Es ist jedenfalls zu erwarten, dass die Gründe dieser Entscheidung in Vertiefung der eingehend diskutierten bisherigen Rechtsprechung weitere Hinweise zur Handhabung des engen Offenbarungsbegriffs des EPA bei der mehrfachen Beschränkung beanspruchter Gegenstände auf bevorzugte und besonders bevorzugte Ausführungsformen geben werden, insbesondere wenn diese mit einer Auswahl aus einer Liste zusammentreffen.

Anmerkungen

Der BGH hatte von der Bestandskraft des Patents auszugehen. Seine Entscheidung beendete zwar den Instanzenzug im Verfügungsverfahren, aber nicht den Streit in der Hauptsache, in der noch insbesondere über die Frage der Höhe der angemessenen Lizenzgebühr zu entscheiden war. Mit der rückwirkenden Vernichtung des Patents endete das Zwangslizenzverhältnis. Zahlungspflichten für zwischenzeitliche Benutzungen auf Grundlage der Zwangslizenz bleiben freilich bestehen, so dass der Streit möglicherweise noch nicht beendet ist. 

Vor dem Erfolg im Einspruchsbeschwerdeverfahren hatte Merck schon in England in erster Instanz obsiegt. Dort verneinte der Patents Court zwar eine unzulässige Erweiterung, hielt das Patent aber wegen fehlender Ausführbarkeit und erfinderischer Tätigkeit für ungültig (Merck Sharp and Dohme v Shionogi, [2016] EWHC 2989 (Pat)).

Die Zwangslizenz hat in Deutschland seit Jahrzehnten im Dornröschenschlaf gelegen. Das BPatG hat erst ein einziges Mal vor mehr als 25 Jahren eine Zwangslizenz erteilt. Auf Beschwerde der Patentinhaberin hat der BGH das erforderliche öffentliche Interesse verneint und die Entscheidung aufgehoben (BGH GRUR 1996, 190 – Interferon Gamma). Im Weg der einstweiligen Verfügung hat das BPatG noch nie eine Benutzungserlaubnis erteilt. Der Streit um Raltegravir hat die Zwangslizenz ins öffentliche Bewusstsein gerufen. Die Umstände des Rechtsstreits sind zwar nicht alltäglich und lassen nicht ohne weiteres Schlüsse auf Erfolgsaussichten in anderen Fallgestaltungen zu. Doch in jedem Fall wird die Möglichkeit einer Zwangslizenz vermehrt in unternehmerische Überlegungen einfließen. Der BGH hat gezeigt, dass die Zwangslizenz nicht nur theoretische Bedeutung hat. Gleichzeitig hat er die bisherige spärliche Rechtsprechung ergänzt und damit die Handlungsmöglichkeiten für die an einer solchen Auseinandersetzung Beteiligten deutlicher gemacht.

The content of this article is intended to provide a general guide to the subject matter. Specialist advice should be sought about your specific circumstances.

To print this article, all you need is to be registered on Mondaq.com.

Click to Login as an existing user or Register so you can print this article.

Authors
 
Some comments from our readers…
“The articles are extremely timely and highly applicable”
“I often find critical information not available elsewhere”
“As in-house counsel, Mondaq’s service is of great value”

Related Topics
 
Related Articles
 
Up-coming Events Search
Tools
Print
Font Size:
Translation
Channels
Mondaq on Twitter
 
Register for Access and our Free Biweekly Alert for
This service is completely free. Access 250,000 archived articles from 100+ countries and get a personalised email twice a week covering developments (and yes, our lawyers like to think you’ve read our Disclaimer).
 
Email Address
Company Name
Password
Confirm Password
Position
Mondaq Topics -- Select your Interests
 Accounting
 Anti-trust
 Commercial
 Compliance
 Consumer
 Criminal
 Employment
 Energy
 Environment
 Family
 Finance
 Government
 Healthcare
 Immigration
 Insolvency
 Insurance
 International
 IP
 Law Performance
 Law Practice
 Litigation
 Media & IT
 Privacy
 Real Estate
 Strategy
 Tax
 Technology
 Transport
 Wealth Mgt
Regions
Africa
Asia
Asia Pacific
Australasia
Canada
Caribbean
Europe
European Union
Latin America
Middle East
U.K.
United States
Worldwide Updates
Registration (you must scroll down to set your data preferences)

Mondaq Ltd requires you to register and provide information that personally identifies you, including your content preferences, for three primary purposes (full details of Mondaq’s use of your personal data can be found in our Privacy and Cookies Notice):

  • To allow you to personalize the Mondaq websites you are visiting to show content ("Content") relevant to your interests.
  • To enable features such as password reminder, news alerts, email a colleague, and linking from Mondaq (and its affiliate sites) to your website.
  • To produce demographic feedback for our content providers ("Contributors") who contribute Content for free for your use.

Mondaq hopes that our registered users will support us in maintaining our free to view business model by consenting to our use of your personal data as described below.

Mondaq has a "free to view" business model. Our services are paid for by Contributors in exchange for Mondaq providing them with access to information about who accesses their content. Once personal data is transferred to our Contributors they become a data controller of this personal data. They use it to measure the response that their articles are receiving, as a form of market research. They may also use it to provide Mondaq users with information about their products and services.

Details of each Contributor to which your personal data will be transferred is clearly stated within the Content that you access. For full details of how this Contributor will use your personal data, you should review the Contributor’s own Privacy Notice.

Please indicate your preference below:

Yes, I am happy to support Mondaq in maintaining its free to view business model by agreeing to allow Mondaq to share my personal data with Contributors whose Content I access
No, I do not want Mondaq to share my personal data with Contributors

Also please let us know whether you are happy to receive communications promoting products and services offered by Mondaq:

Yes, I am happy to received promotional communications from Mondaq
No, please do not send me promotional communications from Mondaq
Terms & Conditions

Mondaq.com (the Website) is owned and managed by Mondaq Ltd (Mondaq). Mondaq grants you a non-exclusive, revocable licence to access the Website and associated services, such as the Mondaq News Alerts (Services), subject to and in consideration of your compliance with the following terms and conditions of use (Terms). Your use of the Website and/or Services constitutes your agreement to the Terms. Mondaq may terminate your use of the Website and Services if you are in breach of these Terms or if Mondaq decides to terminate the licence granted hereunder for any reason whatsoever.

Use of www.mondaq.com

To Use Mondaq.com you must be: eighteen (18) years old or over; legally capable of entering into binding contracts; and not in any way prohibited by the applicable law to enter into these Terms in the jurisdiction which you are currently located.

You may use the Website as an unregistered user, however, you are required to register as a user if you wish to read the full text of the Content or to receive the Services.

You may not modify, publish, transmit, transfer or sell, reproduce, create derivative works from, distribute, perform, link, display, or in any way exploit any of the Content, in whole or in part, except as expressly permitted in these Terms or with the prior written consent of Mondaq. You may not use electronic or other means to extract details or information from the Content. Nor shall you extract information about users or Contributors in order to offer them any services or products.

In your use of the Website and/or Services you shall: comply with all applicable laws, regulations, directives and legislations which apply to your Use of the Website and/or Services in whatever country you are physically located including without limitation any and all consumer law, export control laws and regulations; provide to us true, correct and accurate information and promptly inform us in the event that any information that you have provided to us changes or becomes inaccurate; notify Mondaq immediately of any circumstances where you have reason to believe that any Intellectual Property Rights or any other rights of any third party may have been infringed; co-operate with reasonable security or other checks or requests for information made by Mondaq from time to time; and at all times be fully liable for the breach of any of these Terms by a third party using your login details to access the Website and/or Services

however, you shall not: do anything likely to impair, interfere with or damage or cause harm or distress to any persons, or the network; do anything that will infringe any Intellectual Property Rights or other rights of Mondaq or any third party; or use the Website, Services and/or Content otherwise than in accordance with these Terms; use any trade marks or service marks of Mondaq or the Contributors, or do anything which may be seen to take unfair advantage of the reputation and goodwill of Mondaq or the Contributors, or the Website, Services and/or Content.

Mondaq reserves the right, in its sole discretion, to take any action that it deems necessary and appropriate in the event it considers that there is a breach or threatened breach of the Terms.

Mondaq’s Rights and Obligations

Unless otherwise expressly set out to the contrary, nothing in these Terms shall serve to transfer from Mondaq to you, any Intellectual Property Rights owned by and/or licensed to Mondaq and all rights, title and interest in and to such Intellectual Property Rights will remain exclusively with Mondaq and/or its licensors.

Mondaq shall use its reasonable endeavours to make the Website and Services available to you at all times, but we cannot guarantee an uninterrupted and fault free service.

Mondaq reserves the right to make changes to the services and/or the Website or part thereof, from time to time, and we may add, remove, modify and/or vary any elements of features and functionalities of the Website or the services.

Mondaq also reserves the right from time to time to monitor your Use of the Website and/or services.

Disclaimer

The Content is general information only. It is not intended to constitute legal advice or seek to be the complete and comprehensive statement of the law, nor is it intended to address your specific requirements or provide advice on which reliance should be placed. Mondaq and/or its Contributors and other suppliers make no representations about the suitability of the information contained in the Content for any purpose. All Content provided "as is" without warranty of any kind. Mondaq and/or its Contributors and other suppliers hereby exclude and disclaim all representations, warranties or guarantees with regard to the Content, including all implied warranties and conditions of merchantability, fitness for a particular purpose, title and non-infringement. To the maximum extent permitted by law, Mondaq expressly excludes all representations, warranties, obligations, and liabilities arising out of or in connection with all Content. In no event shall Mondaq and/or its respective suppliers be liable for any special, indirect or consequential damages or any damages whatsoever resulting from loss of use, data or profits, whether in an action of contract, negligence or other tortious action, arising out of or in connection with the use of the Content or performance of Mondaq’s Services.

General

Mondaq may alter or amend these Terms by amending them on the Website. By continuing to Use the Services and/or the Website after such amendment, you will be deemed to have accepted any amendment to these Terms.

These Terms shall be governed by and construed in accordance with the laws of England and Wales and you irrevocably submit to the exclusive jurisdiction of the courts of England and Wales to settle any dispute which may arise out of or in connection with these Terms. If you live outside the United Kingdom, English law shall apply only to the extent that English law shall not deprive you of any legal protection accorded in accordance with the law of the place where you are habitually resident ("Local Law"). In the event English law deprives you of any legal protection which is accorded to you under Local Law, then these terms shall be governed by Local Law and any dispute or claim arising out of or in connection with these Terms shall be subject to the non-exclusive jurisdiction of the courts where you are habitually resident.

You may print and keep a copy of these Terms, which form the entire agreement between you and Mondaq and supersede any other communications or advertising in respect of the Service and/or the Website.

No delay in exercising or non-exercise by you and/or Mondaq of any of its rights under or in connection with these Terms shall operate as a waiver or release of each of your or Mondaq’s right. Rather, any such waiver or release must be specifically granted in writing signed by the party granting it.

If any part of these Terms is held unenforceable, that part shall be enforced to the maximum extent permissible so as to give effect to the intent of the parties, and the Terms shall continue in full force and effect.

Mondaq shall not incur any liability to you on account of any loss or damage resulting from any delay or failure to perform all or any part of these Terms if such delay or failure is caused, in whole or in part, by events, occurrences, or causes beyond the control of Mondaq. Such events, occurrences or causes will include, without limitation, acts of God, strikes, lockouts, server and network failure, riots, acts of war, earthquakes, fire and explosions.

By clicking Register you state you have read and agree to our Terms and Conditions