Austria: Syndikatsverträge In Österreich: Unsicherheiten Trotz Neuer Regelungen

Last Updated: 20 June 2016
Article by Christian Hoenig and Dorix Buxbaum

VORSICHT: BEI SYNDIKATSVERTRÄGEN GIBT ES TROTZ NEUER REGELUNGEN WEITERHIN UNSICHERHEITEN IN BEZUG AUF DEREN BESTANDSKRAFT!

Das neue GesbR-Recht kann Auswirkungen auf die Bestandskraft von Syndikatsverträgen haben. Eine jetzt geplante Novelle entschärft das Problem. Sowohl bei Alt- als auch Neuverträgen ist aber trotzdem weiterhin Vorsicht geboten.

Mit 1. Jänner 2015 wurde die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GesbR) umfassend neu geregelt. Der Zusammenhang: Die herrschende Meinung nimmt an, dass durch den Abschluss eines Syndikatsvertrags (auch Stimmbindungs- oder Poolvertrag bzw. Shareholder Agreement genannt) eine GesbR entsteht.

Das Problem besteht darin, dass die neuen Regelungen zwingende Kündigungsmöglichkeiten anordnen bzw. es im Ergebnis schwierig machen, von vorneherein eine lange Vertragsdauer zu vereinbaren. Die Parteien eines Syndikatsvertrags wollen aber meist, dass dieser auf Dauer des Bestandes des Unternehmens (genauer: der Unternehmensträgergesellschaft) bzw. der Gesellschafterstellung des jeweiligen Syndikatsmitglieds Gültigkeit hat.

Konkret sieht die neue Rechtslage vor:

  1. eine auf unbestimmte Zeit abgeschlossene GesbR (diese Situation findet sich besonders häufig bei Syndikatsverträgen) ist zwingend zum Ende jedes Geschäftsjahres unter Einhaltung einer Frist von sechs Monaten kündbar (§ 1209 Abs 1 ABGB);
  2. ein Kündigungsverzicht ist unzulässig und die gesetzliche Kündigungsfrist von sechs Monaten zum Ende eines Geschäftsjahres darf durch Vereinbarung nur angemessen verlängert werden (§ 1209 Abs 2 ABGB);
  3. GesbRs, die für die Lebensdauer eines Gesellschafters eingegangen sind, gelten auf unbestimmte Zeit abgeschlossen; das gleiche gilt, wenn eine auf bestimmte Zeit abgeschlossene Gesellschaft nach Ablauf der vereinbarten Dauer stillschweigend fortgesetzt wird (§ 1211 ABGB) – womit diese gemäß § 1209 ABGB kündbar sind.

Die skizzierten, die Dauer und Kündigung von GesbRs bzw. Syndikatsverträgen betreffenden Vorschriften treten allerdings erst mit 1.7.2016 in Kraft. Diese durchaus ungewöhnliche Legisvakanz soll den Rechtsanwendern Gelegenheit bieten, sich an die neue Rechtslage zu gewöhnen bzw. rechtzeitig Dispositionen zu treffen. Gleichzeitig räumt der Gesetzgeber den Mitgliedern von GesbRs, die vor dem 1.1.2015 gegründet wurden, die Möglichkeit ein, die Anwendbarkeit der neuen, die Dauer und Kündbarkeit betreffenden Bestimmungen bis zum 1.1.2022 hinauszuzögern ("Opting-out"). Dieses Recht muss aber bis spätestens 30.6.2016 wahrgenommen werden (http://diepresse.com/home/recht/rechtwirtschaft/4966801/Syndikatsvertraege_Frist-bis-Ende-Juni-nicht-versaeumen?from=simarchiv).

Trotz der Möglichkeit eines "Opting-out" für Altverträge wurden die in Rede stehenden Einschränkungen der Vertragsfreiheit im Hinblick auf Syndikatsverträge heftig kritisiert. Siehe dazu u.a. Kalss/Probst, GesRZ 2015, 154; Artmann, RdW 2015, 371; sowie Hoenig/Buxbaum, ecolex 2015, 671.
http://wolftheiss.com/fileadmin/content/6_news/clientAlerts/2016/2016_Q2/160520_ecolex_2015_671.pdf

Auf diese Kritik hat der Gesetzgeber mit einer Ergänzung des § 1209 ABGB reagiert. Ab 1.7.2016 sollen die Worte: Dies gilt nicht für Innengesellschaften." dem Absatz 2 angefügt werden. (http://derstandard.at/2000023191908/Neues-Scheidungsrecht-fuer-Syndikate) (http://diepresse.com/home/wirtschaft/recht/4971923/Syndikatsvertraege_Gesetz-soll-repariert-werden).

Aufgrund dieser Reaktion des Gesetzgebers darf nun bei Syndikatsverträgen ein Kündigungsverzicht abgegeben werden, und es darf grundsätzlich auch eine sehr lange Kündigungsfrist vereinbart werden. Allerdings ist einzuschränken: Wenn die Mehrzahl der Syndikatsverträge auch – wie es dem Gesetzgeber vorschwebt – Innengesellschaften sein dürften, ist dies keineswegs immer zwingend der Fall. Man kann nämlich durchaus die Meinung vertreten, dass dann, wenn ein Syndikatsvertrag Außenwirkungen entfaltet (z.B. könnte dieser Finanzierungszusagen enthalten, auf deren Basis wiederum Banken Kredite zusagen), keine Innengesellschaft vorliegt. Unter exakt welchen Voraussetzungen ein Syndikatsvertrag eine Innengesellschaft darstellt, wird erst die zu erwartende OGH Judikatur zeigen.

Die aus § 1211 ABGB folgende Einschränkung der Dauer von GesbRs bzw. Syndikatsverträgen besteht aber weiter. Dabei sind zwei Fälle zu unterscheiden. Einerseits gibt es – wenn auch nach unserer Einschätzung wenige – auf Lebensdauer eines Gesellschafters abgeschlossene Syndikatsverträge, die nach dessen Ableben stillschweigend fortgesetzt wurden. Vornehmlich bei Familienunternehmen könnte diese Konstellation allenfalls vorkommen. Der diesem Fall gleichgestellte Sachverhalt, dass nach Ablauf der ursprünglich vereinbarten Dauer des Syndikatsvertrags dieser stillschweigend weiter beachtet bzw. gelebt wird, dürfte allerdings häufiger sein. In beiden Fällen droht die unerwartete Kündigung. Jedenfalls bei neu abzuschließenden Verträgen sollte das beschriebene Risiko antizipiert werden.

Andererseits dürfte aus der Gesetzesbestimmung, die exakt denselben Wortlaut des § 134 UGB (früher HGB) hat, gefolgert werden, dass eine überlange Vertragsdauer von vorneherein nicht vereinbart werden darf bzw. dass, wenn dies doch geschieht, die GesbR bzw. der Syndikatsvertrag nach Ablauf der höchstzulässigen Vertragsdauer gemäß § 1209 Abs 1 ABGB kündbar wird. Das Problem ist, dass niemand genau weiß, was die höchstzulässige Dauer ist. In Bezug auf § 134 UGB wird lediglich ein Zeitraum von 30 bis 40 Jahren als problemlos angesehen; eine Ansicht, die angesichts des gleichen Wortlauts von § 1211 ABGB wohl nun auch iZm GesbRs bzw. Syndikatsverträgen vertreten werden wird. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass relativ alte Syndikatsverträge schon jetzt kündigungsgefährdet sind und jüngere bzw. neue über die Zeit in das Problem der überlangen Vertragsdauer hineinwachsen". Gegenargument: Durch die ab 1.7.2016 geltende Regelung, dass das Verbot des Kündigungsausschlusses nicht für Innengesellschaften (und daher jedenfalls nicht für typische Syndikatsverträge) gilt, hat der Gesetzgeber zum Ausdruck gebracht, dass auch eine sehr lange Vertragsdauer zulässig ist. Es kann keinen Unterschied machen, ob ein Vertrag von vorneherein auf beispielsweise 50 Jahre abgeschlossen wird oder die Kündigung auf 50 Jahre ausgeschlossen wird. Wenn Letzteres zulässig ist, muss dies auch für Ersteres gelten. Ist das aber auch so bei 99 Jahren oder mehr? Fazit: Bei Altverträgen, die auf eine bestimmte Dauer abgeschlossen sind, besteht Kündigungsgefahr, und zwar auch dann, wenn keine Kündigung vorgesehen ist, sofern diese Verträge schon mehr als 30 bis 40 Jahre bestehen. Bei neu abzuschließenden Verträgen muss man davon ausgehen, dass das Problem in einigen Jahrzehnten auftreten wird.

Altverträge, die explizit auf unbestimmte Zeit abgeschlossen sind (dies kommt leider vor), bleiben auch nach der Novelle, durch welche die Kündigungsbeschränkungen des § 1209 Abs 2 ABGB für Innengesellschaften für nicht anwendbar erklärt werden, problematisch. Sie sind gemäß § 1209 Abs 1 ABGB kündbar. Eine derartige Regelung ist auch bei neu abzuschließenden Syndikatsverträgen unbedingt zu vermeiden.

Syndikatsverträge, die gar keine Bestimmungen bezüglich deren Dauer oder Kündigung aufweisen, sind als auf unbestimmte Dauer eingegangen angesehen und daher ebenfalls nach § 1209 Abs 1 kündbar. Ein solches "Schweigen des Vertrages" sollte ebenfalls vermieden werden, wenn man einen Syndikatsvertrag neu abschließt. Bei Altverträgen kann man versuchen zu argumentieren, dass die Parteien stillschweigend eine Befristung vereinbart hätten, nämlich, dass der Syndikatsvertrag so lange gelten soll, wie die Hauptgesellschaft besteht, bzw. für jedes Syndikatsmitglied, solange dieses Anteile an der Hauptgesellschaft hält. Es gibt immerhin ein OGH Erkenntnis, dass dafür ins Treffen geführt werden kann, wiewohl der entschiedene Sachverhalt naturgemäß ein spezieller war.

Schließlich gibt es Syndikatsverträge, die explizit auf die Dauer der Hauptgesellschaft (bzw. für ein individuelles Mitglied auf die Dauer seiner Gesellschafterstellung in der Hauptgesellschaft) abgeschlossen sind, womit eine ordentliche vorzeitige Kündigung unzulässig ist. Von Ausnahmen abgesehen, ist dies typischerweise auch der von den Parteien gewollte Fall. (Dass – wie angedeutet – Syndikatsverträge sehr oft genau diese Bestimmung nicht enthalten, dürfte daran liegen, dass sich die Vertragsverfasser nicht immer genügend Gedanken im Hinblick auf Beendigungsbestimmungen machen; es mag auch vorkommen, dass sich die Parteien nicht einig sind, und man in diesem Fall gar keine Regelung trifft.) Eine solche Regelung ist unseres Erachtens zulässig. Es besteht aber ein gewisses Risiko, dass erfolgreich argumentiert werden könnte, der eine solche Befristung enthaltende Syndikatsvertrag sei in Wirklichkeit auf unbestimmte Zeit abgeschlossen und damit jederzeit zum Ende eines Geschäftsjahres unter Einhaltung einer halbjährigen Frist kündbar, weil nicht klar ist, wie lange die Hauptgesellschaft dauern wird.

EMPFEHLUNGEN:

Bestehende Syndikatsverträge sollten auf ein allfälliges Gefahrenpotenzial im Sinne einer unerwarteten Kündigung durch eine Vertragspartei untersucht werden. Da das Thema Kündigung bzw. Dauer von Syndikatsverträgen in den letzten Monaten nicht nur in Fachkreisen, sondern auch in den Medien diskutiert wurde, könnte der eine oder andere Gesellschafter auf die Idee kommen, durch Androhung oder Ausspruch einer Kündigung Forderungen gegenüber den anderen Gesellschaftern durchsetzen zu wollen.

In diesem Zusammenhang sollte auch überlegt werden, ob ein Optieren zur Beibehaltung der alten Rechtslage bis zum 1.1.2022 Sinn macht. Die voraussichtlich mit 1.7.2016 in Kraft tretende Novelle, die § 1209 Abs 2 für Innengesellschaften nicht anwendbar erklärt, wird die Ausübung der Option in den meisten Fällen allerdings entbehrlich machen. (Achtung: es gibt aber auch andere Bestimmungen als die Kündigungsregelungen im neuen GesbR-Recht, deren Anwendung man eventuell hinauszögern möchte.)

Werden neue Syndikatsverträge abgeschlossen, sollte man sich Dauer und allfällige Kündigungsbestimmungen genau überlegen. Wie gesagt, im Zweifel erscheint die Bindung an die Dauer der Hauptgesellschaft bzw. für einzelne Gesellschafter an die Zeit ihrer Gesellschafterstellung sinnvoll. Verbleibenden Unsicherheiten könnte z.B. dadurch begegnet werden, dass man den Syndikatsvertrag ausländischem Recht unterstellt oder versucht, diesen so zu gestalten, dass er nur mehr schwer als GesbR qualifiziert werden kann.

The content of this article is intended to provide a general guide to the subject matter. Specialist advice should be sought about your specific circumstances.

To print this article, all you need is to be registered on Mondaq.com.

Click to Login as an existing user or Register so you can print this article.

Authors
 
Some comments from our readers…
“The articles are extremely timely and highly applicable”
“I often find critical information not available elsewhere”
“As in-house counsel, Mondaq’s service is of great value”

Related Topics
 
Related Articles
 
Up-coming Events Search
Tools
Print
Font Size:
Translation
Channels
Mondaq on Twitter
 
Register for Access and our Free Biweekly Alert for
This service is completely free. Access 250,000 archived articles from 100+ countries and get a personalised email twice a week covering developments (and yes, our lawyers like to think you’ve read our Disclaimer).
 
Email Address
Company Name
Password
Confirm Password
Position
Mondaq Topics -- Select your Interests
 Accounting
 Anti-trust
 Commercial
 Compliance
 Consumer
 Criminal
 Employment
 Energy
 Environment
 Family
 Finance
 Government
 Healthcare
 Immigration
 Insolvency
 Insurance
 International
 IP
 Law Performance
 Law Practice
 Litigation
 Media & IT
 Privacy
 Real Estate
 Strategy
 Tax
 Technology
 Transport
 Wealth Mgt
Regions
Africa
Asia
Asia Pacific
Australasia
Canada
Caribbean
Europe
European Union
Latin America
Middle East
U.K.
United States
Worldwide Updates
Registration (you must scroll down to set your data preferences)

Mondaq Ltd requires you to register and provide information that personally identifies you, including your content preferences, for three primary purposes (full details of Mondaq’s use of your personal data can be found in our Privacy and Cookies Notice):

  • To allow you to personalize the Mondaq websites you are visiting to show content ("Content") relevant to your interests.
  • To enable features such as password reminder, news alerts, email a colleague, and linking from Mondaq (and its affiliate sites) to your website.
  • To produce demographic feedback for our content providers ("Contributors") who contribute Content for free for your use.

Mondaq hopes that our registered users will support us in maintaining our free to view business model by consenting to our use of your personal data as described below.

Mondaq has a "free to view" business model. Our services are paid for by Contributors in exchange for Mondaq providing them with access to information about who accesses their content. Once personal data is transferred to our Contributors they become a data controller of this personal data. They use it to measure the response that their articles are receiving, as a form of market research. They may also use it to provide Mondaq users with information about their products and services.

Details of each Contributor to which your personal data will be transferred is clearly stated within the Content that you access. For full details of how this Contributor will use your personal data, you should review the Contributor’s own Privacy Notice.

Please indicate your preference below:

Yes, I am happy to support Mondaq in maintaining its free to view business model by agreeing to allow Mondaq to share my personal data with Contributors whose Content I access
No, I do not want Mondaq to share my personal data with Contributors

Also please let us know whether you are happy to receive communications promoting products and services offered by Mondaq:

Yes, I am happy to received promotional communications from Mondaq
No, please do not send me promotional communications from Mondaq
Terms & Conditions

Mondaq.com (the Website) is owned and managed by Mondaq Ltd (Mondaq). Mondaq grants you a non-exclusive, revocable licence to access the Website and associated services, such as the Mondaq News Alerts (Services), subject to and in consideration of your compliance with the following terms and conditions of use (Terms). Your use of the Website and/or Services constitutes your agreement to the Terms. Mondaq may terminate your use of the Website and Services if you are in breach of these Terms or if Mondaq decides to terminate the licence granted hereunder for any reason whatsoever.

Use of www.mondaq.com

To Use Mondaq.com you must be: eighteen (18) years old or over; legally capable of entering into binding contracts; and not in any way prohibited by the applicable law to enter into these Terms in the jurisdiction which you are currently located.

You may use the Website as an unregistered user, however, you are required to register as a user if you wish to read the full text of the Content or to receive the Services.

You may not modify, publish, transmit, transfer or sell, reproduce, create derivative works from, distribute, perform, link, display, or in any way exploit any of the Content, in whole or in part, except as expressly permitted in these Terms or with the prior written consent of Mondaq. You may not use electronic or other means to extract details or information from the Content. Nor shall you extract information about users or Contributors in order to offer them any services or products.

In your use of the Website and/or Services you shall: comply with all applicable laws, regulations, directives and legislations which apply to your Use of the Website and/or Services in whatever country you are physically located including without limitation any and all consumer law, export control laws and regulations; provide to us true, correct and accurate information and promptly inform us in the event that any information that you have provided to us changes or becomes inaccurate; notify Mondaq immediately of any circumstances where you have reason to believe that any Intellectual Property Rights or any other rights of any third party may have been infringed; co-operate with reasonable security or other checks or requests for information made by Mondaq from time to time; and at all times be fully liable for the breach of any of these Terms by a third party using your login details to access the Website and/or Services

however, you shall not: do anything likely to impair, interfere with or damage or cause harm or distress to any persons, or the network; do anything that will infringe any Intellectual Property Rights or other rights of Mondaq or any third party; or use the Website, Services and/or Content otherwise than in accordance with these Terms; use any trade marks or service marks of Mondaq or the Contributors, or do anything which may be seen to take unfair advantage of the reputation and goodwill of Mondaq or the Contributors, or the Website, Services and/or Content.

Mondaq reserves the right, in its sole discretion, to take any action that it deems necessary and appropriate in the event it considers that there is a breach or threatened breach of the Terms.

Mondaq’s Rights and Obligations

Unless otherwise expressly set out to the contrary, nothing in these Terms shall serve to transfer from Mondaq to you, any Intellectual Property Rights owned by and/or licensed to Mondaq and all rights, title and interest in and to such Intellectual Property Rights will remain exclusively with Mondaq and/or its licensors.

Mondaq shall use its reasonable endeavours to make the Website and Services available to you at all times, but we cannot guarantee an uninterrupted and fault free service.

Mondaq reserves the right to make changes to the services and/or the Website or part thereof, from time to time, and we may add, remove, modify and/or vary any elements of features and functionalities of the Website or the services.

Mondaq also reserves the right from time to time to monitor your Use of the Website and/or services.

Disclaimer

The Content is general information only. It is not intended to constitute legal advice or seek to be the complete and comprehensive statement of the law, nor is it intended to address your specific requirements or provide advice on which reliance should be placed. Mondaq and/or its Contributors and other suppliers make no representations about the suitability of the information contained in the Content for any purpose. All Content provided "as is" without warranty of any kind. Mondaq and/or its Contributors and other suppliers hereby exclude and disclaim all representations, warranties or guarantees with regard to the Content, including all implied warranties and conditions of merchantability, fitness for a particular purpose, title and non-infringement. To the maximum extent permitted by law, Mondaq expressly excludes all representations, warranties, obligations, and liabilities arising out of or in connection with all Content. In no event shall Mondaq and/or its respective suppliers be liable for any special, indirect or consequential damages or any damages whatsoever resulting from loss of use, data or profits, whether in an action of contract, negligence or other tortious action, arising out of or in connection with the use of the Content or performance of Mondaq’s Services.

General

Mondaq may alter or amend these Terms by amending them on the Website. By continuing to Use the Services and/or the Website after such amendment, you will be deemed to have accepted any amendment to these Terms.

These Terms shall be governed by and construed in accordance with the laws of England and Wales and you irrevocably submit to the exclusive jurisdiction of the courts of England and Wales to settle any dispute which may arise out of or in connection with these Terms. If you live outside the United Kingdom, English law shall apply only to the extent that English law shall not deprive you of any legal protection accorded in accordance with the law of the place where you are habitually resident ("Local Law"). In the event English law deprives you of any legal protection which is accorded to you under Local Law, then these terms shall be governed by Local Law and any dispute or claim arising out of or in connection with these Terms shall be subject to the non-exclusive jurisdiction of the courts where you are habitually resident.

You may print and keep a copy of these Terms, which form the entire agreement between you and Mondaq and supersede any other communications or advertising in respect of the Service and/or the Website.

No delay in exercising or non-exercise by you and/or Mondaq of any of its rights under or in connection with these Terms shall operate as a waiver or release of each of your or Mondaq’s right. Rather, any such waiver or release must be specifically granted in writing signed by the party granting it.

If any part of these Terms is held unenforceable, that part shall be enforced to the maximum extent permissible so as to give effect to the intent of the parties, and the Terms shall continue in full force and effect.

Mondaq shall not incur any liability to you on account of any loss or damage resulting from any delay or failure to perform all or any part of these Terms if such delay or failure is caused, in whole or in part, by events, occurrences, or causes beyond the control of Mondaq. Such events, occurrences or causes will include, without limitation, acts of God, strikes, lockouts, server and network failure, riots, acts of war, earthquakes, fire and explosions.

By clicking Register you state you have read and agree to our Terms and Conditions