Switzerland: Prävention, Aktion, Reaktion – rechtlicher Umgang mit Cyberrisiken

Last Updated: 25 April 2018
Article by Roland Mathys

Mit der zunehmenden Technologisierung der Wirtschaft verschiebt sich auch die Wirtschaftskriminalität immer stärker in die digitale Sphäre. Kaum ein Unternehmen wurde nicht schon Ziel oder gar Opfer eines Cyberangriffs. Das Bewusstsein der Unternehmen für diese neuartige Bedrohungsform nimmt zwar zu; dennoch fehlen oft klare Vorstellungen darüber, was zu deren Abwehr und Bewältigung vorgekehrt werden muss.

1 EINFÜHRUNG

Cyberangriffe haben in der jüngeren Vergangenheit erheb- lich an Verbreitung und Bedeutung gewonnen. Prominente Einzelfälle wie jener der Ransomware "Petya", welche die IT-Systeme zahlreicher Grossunternehmen vorüberge- hend lahmlegte, haben die Aufmerksamkeit für diese Gefährdungsform geschärft. Cyberangriffe finden aber tagtäglich statt. In Studien gaben fast 90 Prozent der befragten Unternehmen an, in den vergangenen zwölf Monaten von Cyberangriffen betroffen gewesen zu sein.

Cyberangriffe finden auf nahezu alle Unternehmen statt, unabhängig von Branche, Grösse oder Jurisdiktion. Der globale Finanzkonzern bleibt davon so wenig verschont wie das lokal tätige KMU. Entsprechend werden Cyberrisiken und -kriminalität heute in zahlreichen Untersuchungen als eine der grössten Bedrohungen für Unternehmungen ein- gestuft. Umso mehr erstaunt, dass Massnahmen zur Abwehr und Bewältigung von Cyberangriffen oft fehlen oder erst am Anfang stehen.

Deutlich zeigt sich dieser Vollzugsnotstand etwa bei der Dauer, die zwischen einem erfolgreichen Cyberangriff und dessen Entdeckung verstreicht: In etwa 85 Prozent aller Fälle wird eine erfolgreiche Cyberattacke erst nach fünf Monaten erkannt; durchschnittlich beträgt die Zeit, wäh- rend der ein Angriff verborgen bleibt, gar etwa 250 Tage und somit rund acht Monate. Während dieser Zeit ist ein betroffenes Unternehmen besonders verletzlich, und die Angreifer können ihr Unwesen weitgehend ungestört treiben.

In diesem Newsletter soll aufgezeigt werden, wie mit Cyberrisiken aus rechtlicher Sicht umzugehen ist. Hierbei werden die drei Phasen der Prävention zur Abwehr von Angriffen, der unmittelbaren Aktion im Falle einer (erfolg- reichen) Attacke sowie der Reaktion im Nachgang zu einem Angriff unterschieden.

2 PRÄVENTION

2.1 NOTWENDIGKEIT

Am Anfang jeder Verteidigungsstrategie gegenüber Cyberattacken sollte die Prävention stehen, also die Umsetzung von Massnahmen zur Verhinderung, dass Cyberangriffe ihr Ziel erreichen. Solche Massnahmen empfehlen sich nicht nur aus Gründen des Selbstschut- zes und der Reputation eines Unternehmens, sondern sind teilweise auch gesetzlich vorgeschrieben und bilden somit Teil der unternehmerischen Compliance.

Eine allgemeine und umfassende Pflicht zur Prävention vor Cyberrisiken lässt sich den geltenden Gesetzen in der Schweiz nicht ausdrücklich entnehmen. Jedoch kann diese Aufgabe als Teil der Oberleitung der Gesellschaft (Art. 716a OR) und somit als Pflicht des Verwaltungsrats verstanden werden. Konkretisiert wird diese Aufgabe etwa durch den Swiss Code of Best Practice for Corporate Gover- nance des Wirtschaftsdachverbands economiesuisse, wonach der Verwaltungsrat für ein dem Unternehmen angepasstes Risikomanagement und internes Kontrollsys- tem zu sorgen hat (Grundsatz 20). In der gegenwärtigen Bedrohungslage zählt die Prävention vor Cyberrisiken zu den vom Verwaltungsrat zu treffenden Massnahmen.

Eine Konkretisierung für Personendaten findet sich im Datenschutzgesetz (DSG): Demnach müssen Personenda- ten durch geeignete technische und organisatorische Massnahmen gegen unbefugtes Bearbeiten geschützt wer- den (Art. 7 DSG); was das im Einzelnen umfasst, ergibt sich aus der zugehörigen Verordnung (VDSG; vgl. Art. 8 ff.). Im Entwurf zum revidierten DSG (E-DSG) wird der risikoba- sierte Ansatz bei der Datensicherheit stärker betont (vgl. Art. 7 E-DSG). Die Botschaft nennt als Beispiel ausdrück- lich den Schutz gegen Schadsoftware (BBl 2017 6941 ff., 7031). Auch in der am 25. Mai 2018 in Kraft tretenden EU- Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) wird die Datensi- cherheit als Grundsatz statuiert (Art. 32 DSGVO).

Ausdrückliche Vorschriften zur Prävention vor Cyberrisi- ken finden sich für einzelne Wirtschaftssektoren, insbesondere im Finanzbereich. Das Rundschreiben 2008/21 "Operationelle Risiken – Banken" der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) schreibt seit 1. Juli 2017 vor, dass die Geschäftsleitung ein Risikomanagement-Konzept für den Umgang mit Cyberrisiken implementieren muss (Grundsatz 4). Dieses Konzept soll mindestens die folgen- den Aspekte abdecken:

  • Identifikation der spezifischen Bedrohungspotenziale;
  • Schutz der Geschäftsprozesse und der Technologie- infrastruktur;
  • zeitnahe Erkennung und Aufzeichnung von Cyberat- tacken;
  • Reaktion auf Cyberattacken durch rasche und gezielte Massnahmen;
  • Sicherstellung einer zeitnahen Wiederherstellung des normalen Geschäftsbetriebs nach Cyberattacken durch geeignete Massnahmen.

Zu den Aufgaben der Geschäftsleitung zählt gemäss Rund- schreiben auch, die Wirksamkeit von Konzept und Mass- nahmen regelmässig durch Verwundbarkeitsanalysen und Penetration Tests zu überprüfen.

2.2 MAS SNAHMEN

Das Arsenal präventiver Massnahmen zur Abwehr von Cyberrisiken ist gross. Zunächst sollte jedes Unternehmen ein Cybersicherheits-Programm aufsetzen. In diesem Programm werden grundlegende Zuständigkeiten geregelt (wie beispielsweise die Bezeichnung eines Chief Information Security Officer (CISO)). Die Involvierung des Top Manage- ments ist hierbei zentral. Weiter legt das Programm Sicher- heitsrichtlinien und Überwachungssysteme zur raschen Erkennung von Cyberattacken fest; gerade bei den Überwa- chungssystemen haben in jüngerer Zeit neue Lösungen den Markt erobert, die unter Einsatz von Mechanismen der künstlichen Intelligenz zu verlässlichen Befunden gelan- gen. Die eingerichteten Prozesse und Systeme sollten regel- mässig auf ihre Wirksamkeit hin getestet werden, beispiels- weise mittels simulierter Angriffe.

Jedes Unternehmen muss sich bewusst sein oder werden, welchen Risiken es ausgesetzt ist. Im Rahmen einer sol- chen Risikobeurteilung wird ein Inventar der sensitiven Daten und Infrastrukturen erstellt. Mögliche Bedrohungen und Angriffspotenziale werden identifiziert, wobei der Faktor Mensch und insbesondere das Potenzial unternehmensinterner Attacken nicht unterschätzt werden dürfen. Im Anschluss daran werden mittels Gap-Analyse Lücken und Schwachstellen im gegenwärtigen Schutz- und Abwehrsystem geortet und mit geeigneten technischen und/oder organisatorischen Massnahmen beseitigt. Bei verbleibenden Risiken ist ein Versicherungsschutz zu erwägen (vgl. dazu unten).

Die Risikobeurteilung soll nicht isoliert, sondern unter Einbezug Dritter erfolgen. Die Verträge mit Drittanbietern wesentlicher Dienstleistungen (z.B. Datenhosting) müssen gründlich darauf geprüft werden, ob dem Aspekt der Daten- und Informationssicherheit genügend Beachtung geschenkt wird. Anbieter businesskritischer Leistungen sollten einer eigentlichen Cybersecurity Due Diligence unterzogen werden.

Ein wesentliches Element der präventiven Massnahmen bildet die Schulung der Mitarbeitenden. Damit soll einer- seits das Bewusstsein für das Bedrohungspotenzial von Cyberrisiken geschärft werden; andererseits sollen den Mitarbeitern die wichtigsten Grundsätze zur Abwehr von Cyberattacken sowie zum richtigen Verhalten im Falle eines erfolgreichen Cyberangriffs vermittelt werden, wozu sich beispielsweise Mock-Trainings unter realitätsnahen Rahmenbedingungen besonders eignen.

Zu den vorbereitenden Massnahmen zählt schliesslich die Erstellung eines Cyberincident Response Plan, der das Vorgehen im Ernstfall schildert (vgl. sogleich).

AKTION Jedes Unternehmen muss für den Fall gewappnet sein, dass eine Cyberattacke trotz präventiver Abwehrmassnah- men zum Ziel gelangt. Neben der raschen Erkennung eines erfolgreichen Angriffs steht das richtige Verhalten im Ernstfall im Vordergrund. Hierfür müssen die Zustän- digkeiten klar geregelt und die Aufgaben definiert und zugeordnet sein.

TEAM Im Ernstfall muss das Incident Response Team des Unter- nehmens sofort tätig werden. Dieses Team setzt sich zusammen aus Vertretern der Bereiche IT, Recht/Compli- ance, HR, Kommunikation, des von der Attacke betroffenen Fachbereichs sowie des Top Managements. Dem Team sollten auch ausgewählte externe Spezialisten (z.B. Cyber- forensiker oder Rechtsanwälte) angehören.

AUFG ABEN Zu den Aufgaben des Teams zählen zunächst die Abschät- zung der Dimension des Cybervorfalls sowie die Ergreifung von Sofortmassnahmen zur Schadensminimierung (z.B. Trennung aller Endgeräte vom Netz, um die Verbreitung von Schadsoftware zu verhindern). Sodann muss die Business Continuity notfallmässig und kurzfristig sichergestellt wer- den. Mittel- bis langfristig muss die Rückkehr zum ordentli- chen Geschäftsbetrieb geplant und aufgesetzt werden.

Weiter muss das Incident Response Team prüfen, ob und wie der Vorfall intern und extern kommuniziert wird und ob behördliche Notifikationen notwendig sind (vgl. dazu sogleich). Auch stellt sich die Frage, in welchem Umfang eine interne Untersuchung des Vorfalls angestossen werden soll und ob weitere Schritte (z.B. Strafanzeige oder disziplinarische Massnahmen) geboten sind. Schliesslich sollte sich das Team mit der Frage ausein- andersetzen, wie vergleichbare Vorfälle künftig verhin- dert werden können.

4 REAKTION

4.1 NOTIFIKATION

Nach Eintritt einer erfolgreichen Cyberattacke muss zeitnah geklärt werden, ob und wem der Vorfall gemeldet werden muss. Eine solche Notifikationspflicht kann sich zunächst aus dem Datenschutzrecht ergeben. Das geltende DSG statuiert keine ausdrückliche Pflicht, sicherheitsrelevante Vorfälle zu melden. Demgegenüber sieht der Entwurf zum revidierten DSG vor, dass unter gewissen Voraussetzungen der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte und allenfalls auch die betroffenen Personen über einen Cybervorfall "so rasch als möglich" informiert werden müssen (Art. 22 E-DSG). Analoges gilt unter der EU-Datenschutzgrundverordnung (vgl. Art. 33 f. DSGVO). Für einzelne Branchen bestehen überdies Meldepflichten aufgrund von Spezialgesetzen (z.B. für Fernmeldedienstanbieter, für Finanzmarktbeaufsichtigte oder im Gesundheitsbereich).

Eine Pflicht zur Bekanntgabe eines Cybervorfalls kann sich bei börsenkotierten Unternehmen auch aus den Vorschriften zur ad hoc Publizität ergeben. Demnach sind alle Informationen offenzulegen, die geeignet sind, den Aktienkurs eines Unternehmens erheblich zu beeinflussen. Auch dort, wo keine gesetzliche Notifikationspflicht besteht, kann sich eine Bekanntgabe empfehlen, beispielsweise aus Reputationsgründen, im Sinne einer Best Practice oder zur Minimierung potenzieller Schäden.

4.2 RECHTLICHE AUFARBEITUNG

Nach dem Eintritt eines Cybervorfalls muss das Unternehmen prüfen, welche rechtlichen Schritte gegen die Urheber des Angriffs ergriffen werden sollen. Hierbei stehen zivil- und strafrechtliche Massnahmen sowie einzelne Spezialbehelfe zur Verfügung.

Zivilrechtlich können Anspruchsgrundlagen für Unterlassungs-, Beseitigungs- oder Schadenersatzansprüche einerseits aus Vertragsverletzungen (z.B. von Kunden oder Lieferanten) oder aus unerlaubten Handlungen abgeleitet werden; hierbei liegt die Widerrechtlichkeit meist in der Begehung einer Straftat, einer Marken- oder Urheberrechtsverletzung, einer Persönlichkeits- oder Datenschutzverletzung oder in unlauterem Wettbewerb begründet. Strafrechtlich umfasst das Spektrum einerseits die spezifischen Cyberdelikte (z.B. Hacking, Datendiebstahl oder -beschädigung, Computerbetrug) und andererseits die "klassischen" Straftatbestände (z.B. Betrug, Erpressung, Nötigung, Urkunden- oder Geheimnisdelikte), oft auch in Kombination.

Mit der seit 1. November 2017 revidierten Verordnung über Internet-Domains (VID) wurde ein neues Instrument geschaffen, um Domainnamen rechtswidriger Webseiten zu sperren. Die Regelung findet Anwendung auf Webseiten der Top-Level Domains .ch und .swiss, über die Phishing betrieben oder Schadsoftware verbreitet wird oder die solche Handlungen unterstützen. Weiter besteht die Möglichkeit, Cybervorfälle jeglicher Art der Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI (www.melani.admin.ch) oder der nationalen Koor- dinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität KOBIK (Weiter besteht die Möglichkeit, Cybervorfälle jeglicher Art der Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI (www.melani.admin.ch) oder der nationalen Koor- dinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität KOBIK (www.kobik.ch) zu melden. Aufgrund der grossen Zahl von Meldungen und der beschränkten Ressourcen wird es diesen Institutionen jedoch oft nicht möglich sein, gemeldete Vorfälle im Detail zu untersuchen.

Wie dargelegt steht zwar ein grosses Arsenal an rechtli- chen Massnahmen zur Verfügung; jedoch lassen die inhä- renten Umstände und besonderen Herausforderungen der Cyberkriminalität, insbesondere die Anonymität und Virtu- alität der Täterschaft, die internationale Dimension und der Faktor Zeit, die Durchsetzung dieser Massnahmen oft als wenig erfolgversprechend erscheinen.

4.3 VERSICHERUNG

Auch bei umfassenden Präventionsmassnahmen kann der Eintritt eines Cybervorfalls nicht gänzlich ausgeschlossen werden, womit sich die Frage nach der Versicherbarkeit von Cyberrisiken stellt. Der Markt für Cyberversicherungen ist in der Schweiz noch relativ jung, aber im Wachstum begriffen. Die bisher verfügbaren Versicherungsmodelle decken Drittschäden (z.B. Haftpflichtfälle) und/oder "Eigenschäden" des betroffenen Unternehmens (z.B. Kosten für Krisenmanagement, Kosten zur Datenwiederherstellung oder Folgen eines Betriebsunterbruchs) ab.

Bei Cyberversicherungen sollte im Einzelnen geprüft werden, welche Risiken abgedeckt sind, welche Sorgfaltspflichten auf Seiten des Versicherungsnehmers vorausgesetzt werden (insbesondere präventive technische und organisatorische Massnahmen) und welche Obliegenheiten den Versicherungsnehmer im Schadensfall treffen (z.B. Anzeige- oder Notifikationspflichten).

5 AUSBLICK UND FAZIT

In der Schweiz können derzeit zahlreiche politische Vorstösse im Bereich Cyberkriminalität beobachtet werden. Diese reichen von der Schaffung spezifischer Kompetenzzentren und zentraler Anlauf- und Koordinationsstellen bis hin zur Einführung neuer Meldepflichten (z.B. für Betreiber kritischer Infrastrukturen). Der Handlungsbedarf wurde somit auch bei Gesetzgeber und Behörden erkannt.

Bei den Unternehmen in der Schweiz kann eine erhöhte Sensibilisierung für Cyberrisiken konstatiert werden. Jedoch hapert es oft noch bei der Umsetzung entsprechender Massnahmen. Der proaktive Umgang mit Cyberrisiken bildet je länger je mehr einen zentralen Pfeiler der Governance und Compliance jedes Unternehmens.

The content of this article is intended to provide a general guide to the subject matter. Specialist advice should be sought about your specific circumstances.

To print this article, all you need is to be registered on Mondaq.com.

Click to Login as an existing user or Register so you can print this article.

Authors
 
Some comments from our readers…
“The articles are extremely timely and highly applicable”
“I often find critical information not available elsewhere”
“As in-house counsel, Mondaq’s service is of great value”

Related Topics
 
Related Articles
 
Up-coming Events Search
Tools
Print
Font Size:
Translation
Channels
Mondaq on Twitter
 
Mondaq Free Registration
Gain access to Mondaq global archive of over 375,000 articles covering 200 countries with a personalised News Alert and automatic login on this device.
Mondaq News Alert (some suggested topics and region)
Select Topics
Registration (please scroll down to set your data preferences)

Mondaq Ltd requires you to register and provide information that personally identifies you, including your content preferences, for three primary purposes (full details of Mondaq’s use of your personal data can be found in our Privacy and Cookies Notice):

  • To allow you to personalize the Mondaq websites you are visiting to show content ("Content") relevant to your interests.
  • To enable features such as password reminder, news alerts, email a colleague, and linking from Mondaq (and its affiliate sites) to your website.
  • To produce demographic feedback for our content providers ("Contributors") who contribute Content for free for your use.

Mondaq hopes that our registered users will support us in maintaining our free to view business model by consenting to our use of your personal data as described below.

Mondaq has a "free to view" business model. Our services are paid for by Contributors in exchange for Mondaq providing them with access to information about who accesses their content. Once personal data is transferred to our Contributors they become a data controller of this personal data. They use it to measure the response that their articles are receiving, as a form of market research. They may also use it to provide Mondaq users with information about their products and services.

Details of each Contributor to which your personal data will be transferred is clearly stated within the Content that you access. For full details of how this Contributor will use your personal data, you should review the Contributor’s own Privacy Notice.

Please indicate your preference below:

Yes, I am happy to support Mondaq in maintaining its free to view business model by agreeing to allow Mondaq to share my personal data with Contributors whose Content I access
No, I do not want Mondaq to share my personal data with Contributors

Also please let us know whether you are happy to receive communications promoting products and services offered by Mondaq:

Yes, I am happy to received promotional communications from Mondaq
No, please do not send me promotional communications from Mondaq
Terms & Conditions

Mondaq.com (the Website) is owned and managed by Mondaq Ltd (Mondaq). Mondaq grants you a non-exclusive, revocable licence to access the Website and associated services, such as the Mondaq News Alerts (Services), subject to and in consideration of your compliance with the following terms and conditions of use (Terms). Your use of the Website and/or Services constitutes your agreement to the Terms. Mondaq may terminate your use of the Website and Services if you are in breach of these Terms or if Mondaq decides to terminate the licence granted hereunder for any reason whatsoever.

Use of www.mondaq.com

To Use Mondaq.com you must be: eighteen (18) years old or over; legally capable of entering into binding contracts; and not in any way prohibited by the applicable law to enter into these Terms in the jurisdiction which you are currently located.

You may use the Website as an unregistered user, however, you are required to register as a user if you wish to read the full text of the Content or to receive the Services.

You may not modify, publish, transmit, transfer or sell, reproduce, create derivative works from, distribute, perform, link, display, or in any way exploit any of the Content, in whole or in part, except as expressly permitted in these Terms or with the prior written consent of Mondaq. You may not use electronic or other means to extract details or information from the Content. Nor shall you extract information about users or Contributors in order to offer them any services or products.

In your use of the Website and/or Services you shall: comply with all applicable laws, regulations, directives and legislations which apply to your Use of the Website and/or Services in whatever country you are physically located including without limitation any and all consumer law, export control laws and regulations; provide to us true, correct and accurate information and promptly inform us in the event that any information that you have provided to us changes or becomes inaccurate; notify Mondaq immediately of any circumstances where you have reason to believe that any Intellectual Property Rights or any other rights of any third party may have been infringed; co-operate with reasonable security or other checks or requests for information made by Mondaq from time to time; and at all times be fully liable for the breach of any of these Terms by a third party using your login details to access the Website and/or Services

however, you shall not: do anything likely to impair, interfere with or damage or cause harm or distress to any persons, or the network; do anything that will infringe any Intellectual Property Rights or other rights of Mondaq or any third party; or use the Website, Services and/or Content otherwise than in accordance with these Terms; use any trade marks or service marks of Mondaq or the Contributors, or do anything which may be seen to take unfair advantage of the reputation and goodwill of Mondaq or the Contributors, or the Website, Services and/or Content.

Mondaq reserves the right, in its sole discretion, to take any action that it deems necessary and appropriate in the event it considers that there is a breach or threatened breach of the Terms.

Mondaq’s Rights and Obligations

Unless otherwise expressly set out to the contrary, nothing in these Terms shall serve to transfer from Mondaq to you, any Intellectual Property Rights owned by and/or licensed to Mondaq and all rights, title and interest in and to such Intellectual Property Rights will remain exclusively with Mondaq and/or its licensors.

Mondaq shall use its reasonable endeavours to make the Website and Services available to you at all times, but we cannot guarantee an uninterrupted and fault free service.

Mondaq reserves the right to make changes to the services and/or the Website or part thereof, from time to time, and we may add, remove, modify and/or vary any elements of features and functionalities of the Website or the services.

Mondaq also reserves the right from time to time to monitor your Use of the Website and/or services.

Disclaimer

The Content is general information only. It is not intended to constitute legal advice or seek to be the complete and comprehensive statement of the law, nor is it intended to address your specific requirements or provide advice on which reliance should be placed. Mondaq and/or its Contributors and other suppliers make no representations about the suitability of the information contained in the Content for any purpose. All Content provided "as is" without warranty of any kind. Mondaq and/or its Contributors and other suppliers hereby exclude and disclaim all representations, warranties or guarantees with regard to the Content, including all implied warranties and conditions of merchantability, fitness for a particular purpose, title and non-infringement. To the maximum extent permitted by law, Mondaq expressly excludes all representations, warranties, obligations, and liabilities arising out of or in connection with all Content. In no event shall Mondaq and/or its respective suppliers be liable for any special, indirect or consequential damages or any damages whatsoever resulting from loss of use, data or profits, whether in an action of contract, negligence or other tortious action, arising out of or in connection with the use of the Content or performance of Mondaq’s Services.

General

Mondaq may alter or amend these Terms by amending them on the Website. By continuing to Use the Services and/or the Website after such amendment, you will be deemed to have accepted any amendment to these Terms.

These Terms shall be governed by and construed in accordance with the laws of England and Wales and you irrevocably submit to the exclusive jurisdiction of the courts of England and Wales to settle any dispute which may arise out of or in connection with these Terms. If you live outside the United Kingdom, English law shall apply only to the extent that English law shall not deprive you of any legal protection accorded in accordance with the law of the place where you are habitually resident ("Local Law"). In the event English law deprives you of any legal protection which is accorded to you under Local Law, then these terms shall be governed by Local Law and any dispute or claim arising out of or in connection with these Terms shall be subject to the non-exclusive jurisdiction of the courts where you are habitually resident.

You may print and keep a copy of these Terms, which form the entire agreement between you and Mondaq and supersede any other communications or advertising in respect of the Service and/or the Website.

No delay in exercising or non-exercise by you and/or Mondaq of any of its rights under or in connection with these Terms shall operate as a waiver or release of each of your or Mondaq’s right. Rather, any such waiver or release must be specifically granted in writing signed by the party granting it.

If any part of these Terms is held unenforceable, that part shall be enforced to the maximum extent permissible so as to give effect to the intent of the parties, and the Terms shall continue in full force and effect.

Mondaq shall not incur any liability to you on account of any loss or damage resulting from any delay or failure to perform all or any part of these Terms if such delay or failure is caused, in whole or in part, by events, occurrences, or causes beyond the control of Mondaq. Such events, occurrences or causes will include, without limitation, acts of God, strikes, lockouts, server and network failure, riots, acts of war, earthquakes, fire and explosions.

By clicking Register you state you have read and agree to our Terms and Conditions