Switzerland: Unternehmenssteuerreform III - Steuervorlage 17

Last Updated: 1 March 2018
Article by Michael Nordin and Julian Hodel
Most Read Contributor in Switzerland, August 2018

Nach der Ablehnung der Unternehmenssteuerreform III zu Beginn des Jahres, hat der Bundesrat am 9. Juni 2017 die Eckwerte der Steuervorlage 17 verabschiedet. Der Entwurf lehnt sich stark an die Konzeption der Unternehmenssteuerreform III an. Mit der Inkraftsetzung erster Komponenten auf kantonaler Ebene ist wohl frühestens 2020 zu rechnen.

1 ABLEHNUNG USR III

Am 12. Februar 2017 erteilte das Schweizer Stimmvolk der Unternehmenssteuerreform III ("USR III") eine deutliche Abfuhr. Die Reform sah vor, die international geächteten Steuerregime für Finanzbetriebsstätten (Swiss Finance Branch), Prinzipalgesellscahften, Holdinggesellschaften, gemischte Gesellschaften und Domizilgesellschaften abzuschaffen und die Privilegien durch international akzeptierte Massnahmen zu kompensieren. Vorgesehen war, den Kantonen einen modulartigen Katalog an Ersatzmassnahmen zur Verfügung zu stellen, welche gemäss den konkreten Bedürfnissen auf kantonaler Ebene umgesetzt worden wären. Die Vorlage zielte darauf ab, den internationalen Druck auf den Schweizer Wirtschaftsstandort im Zusammenhang mit der Unternehmensbesteuerung zu reduzieren, ohne jedoch die Standortattraktivität allzu sehr zu gefährden.

Die Gründe für die Ablehnung der USR III durch das Schweizer Volk waren mannigfaltig. Zum einen wurde die Vorlage als überladen und unausgeglichen empfunden. So wurde zum Beispiel die nachträglich vom Parlament eingebrachte Massnahme der zinsbereinigten Gewinnsteuer (Notional Interest Deduction; "NID") stark kritisiert. Die Vorlage erweckte den Eindruck, dass sie sich überwiegend an den Interessen der international ausgerichteten Grosskonzerne orientierte. Sie brachte ausserdem erhebliche Ungewissheiten bezüglich der finanziellen Auswirkungen für Bund und Kantone sowie bezüglich der konkreten Umsetzung in den jeweiligen Kantonen mit sich.

Im internationalen Kontext hat sich die Schweiz verpflichtet, bis 2019 die von der internationalen Gemeinschaft als schädlich betrachteten Steuerregime abzuschaffen. Gelingt dies nicht, droht der Schweiz die Aufnahme auf eine schwarze Liste der Steueroasen. Damit würde nicht nur das Ansehen der Schweiz als Wirtschaftsstandort massiv geschädigt, es drohten auch folgenschwere Gegenmassnahmen von Seiten anderer Staaten, wie beispielsweise die Kündigung von Doppelbesteuerungsabkommen (eher unwahrscheinlich), das Erheben von Quellensteuern auf Zahlungen an Schweizer Empfänger, die Verweigerung der Abzugsfähigkeit von Aufwendungen im Zusammenhang mit Zahlungen an Schweizer Statusgesellschaften sowie andere bürokratische und administrative Hürden.

Kommt hinzu, dass ab 2018 Steuerrulings (verbindliche Steuervorbescheide) mit ersten Staaten ausgetauscht werden. Dies dürfte den Druck auf Schweizer Gesellschaften, die von einem Steuerprivileg profitieren, weiter erhöhen. Aus Reputationsgründen sowie zur Vermeidung der Folgen von allfälligen Gegenmassnahmen anderer Staaten, könnten sich Schweizer Statusgesellschaften gezwungen sehen, ihren Sondersteuerstatus vor Steuervorlage 17 der Unternehmenssteuerreform freiwillig aufzugeben. Ein solcher Statusverzicht kann allenfalls mit einem sog. Step-up überbrückt und abgefedert werden (steuerneutrale Aufdeckung der stillen Reserven).

Ob, ab wann und in welchem Ausmass der Schweiz Gegenmassnahmen von Drittstaaten drohen, ist zurzeit noch unklar. Um gegenwärtige Rechtsunsicherheiten zu beseitigen und die Standortattraktivität zu erhalten, tut die Schweiz gut daran, schnellstmöglich eine neue, mehrheitsfähige Vorlage auszuarbeiten und damit der internationalen Gemeinschaft ihre Absichten zur Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von schädlichen Steuerregimen zu demonstrieren.

2 STEUERVORLAGE 17

Bereits knapp vier Monate, nachdem die Vorlage zur USR III abgelehnt worden ist, präsentierte das Steuerungsorgan am 1. Juni 2017, unter Leitung des Vorstehers des Eidgenössischen Finanzdepartementes, Empfehlungen für die Steuervorlage 17 als Ersatzvorlage zur USR III. Diese wurden breit abgestützt, unter Mitarbeit von Bundes-, Kantons- und Gemeindevertretern sowie unter Konsultation der Parteien und Wirtschafts- und Arbeiterverbänden ausgearbeitet und verfolgen einen Ansatz der Ausgewogenheit, um nicht zu sagen der politischen Machbarkeit. Gemäss Empfehlung des Steuerungsorganes soll sich die Vorlage an folgenden drei Zielen orientieren:

  1. Sicherung der Standortattraktivität;
  2. Internationale Akzeptanz; und
  3. Ergiebigkeit der Steuererträge.

Die Steuervorlage 17 gründet auf der USR III und übernimmt damit auch deren wichtigsten Reformkonzepte. Diese sollen allerdings restriktiver ausgestaltet werden. Den Interessen der Kantone und Gemeinden soll mehr Gewicht zukommen und die Zusammenarbeit soll verbessert werden. Auch im Rahmen der Steuervorlage 17 sollen die Kantone motiviert werden, ihre Steuersätze zu senken. Andernfalls wären Statusgesellschaften, die nicht von Ersatzmassnahmen und Übergangsregelungen profitieren können, einer massiven Erhöhung der Steuerlast ausgesetzt. Zur Entlastung der Kantone soll deshalb der vertikale Finanzausgleich angepasst werden. Die Kantone sind ausserdem angehalten, ihre Pläne zur Umsetzung der Steuervorlage 17 schnellstmöglich zu veröffentlichen und die Umsetzungsprojekte parallel zur Umsetzung der Steuervorlage 17 voranzutreiben. Mit der damit erzielten verbesserten Abschätzbarkeit der Konsequenzen, in Kombination mit einer verbesserten Informationsstrategie, soll die Akzeptanz der Steuerreform in der Bevölkerung erhöht werden.

2.1 ZEITRAHMEN

Der Bundesrat befand am 9. Juni 2017 über die empfohlenen Eckwerte der Vorlage und genehmigte diese. Nun folgt die Ausarbeitung der Vernehmlassungsvorlage durch das Eidgenössische Finanzdepartement. Die Vernehmlassung soll bis Dezember 2017 abgeschlossen werden. Im Anschluss daran soll die Botschaft im Frühjahr 2018 durch den Bundesrat und das Gesetz in der Sommer- und Herbstsession 2018 durch das Parlament verabschiedet werden. Erste Komponenten der Vorlage könnten somit im Frühjahr in Kraft treten, vorausgesetzt, das Referendum wird nicht ergriffen. Die Umsetzung auf kantonaler Ebene dürfte allerdings nicht vor 2020 erfolgen.

Der angestrebte Zeitplan erscheint ambitiös und dürfte vor allem von einer raschen Einigung der Interessengruppen im Parlament abhängen.

2.2 DIE MASSNAHMEN DER STEUERVORLAGE 17 IM EINZELNEN

Wie bereits erwähnt, übernimmt die Steuervorlage 17 das Konzept und damit einen Grossteil der Massnahmen der USR III. Kernelement und zentraler Treiber für die Steuerreform bleibt die Abschaffung der international in Verruf geratenen Steuerregime. Neu hinzu kommen die Erhöhung der minimalen Kinder- und Ausbildungszulagen und die Anhebung der Teilbesteuerung auf Dividenden auf Stufe Anteilsinhaber. Dagegen fällt die viel kritisierte Massnahme der zinsbereinigten Gewinnsteuer weg. Diese zusätzlichen Elemente wurden eingefügt, um die politische Akzeptanz zu erhöhen.

Aus Gründen der Bewahrung der Standortattraktivität im internationalen Vergleich sind weiterhin Steuersatzsenkungen auf kantonaler Ebene zu erwarten. Diese werden allerdings unabhängig von der Reform und von den Kantonen autonom beschlossen. Diverse Kantone hatten Steuersatzsenkungen bereits begleitend zur USR III angekündigt (vgl. Tabelle unten):

Gesenkter effektiver Gewinnsteuersatz inkl. Bundessteuer (bisheriger Satz Gesenkter Kapitalsteuersatz (bisheriger ordentl. Satz)
Bern 16.37% (23.35%) 0.01% (0.03%)
Basel-Land 14% (20.7%) 0.155% (0.375%)
Basel-Stadt ca. 13% (22.18%) 0.1% (0.525%)
Fribourg 13.72% (20.85%) 0.04% (0.16&)
Genf 13.49% (24.2%) kein Reduktion
Solothurn 12.9% (21.8%) 0.02% (0.08%)
Zug ca. 12% (14.6%) keine Reduktion
Zürich 18.2% (21.1%) keine Reduktion
Luzern 12.32% 0.185%

Nachfolgend werden die einzelnen Eckwerte der Steuervorlage 17 kurz dargestellt und deren Inhalt erläutert:

  1. Patentbox
    Die Steuervorlage 17 sieht die Einführung von OECD-konformen Patentboxen auf kantonaler Ebene vor. Während im Rahmen der USR III die Patentbox noch als fakultative Massnahme geplant war, wird deren Einführung im Rahmen der Steuervorlage 17 auf obligatorischer Basis vorgeschlagen. Neuerdings soll die Patentbox restriktiver ausgestaltet werden. Insbesondere sollen Erträge aus urheberrechtlich geschützter Software nicht steuerlich begünstigt werden.

    Patentboxen bezwecken die gesonderte und privilegierte Besteuerung von Einkünften aus Patenten und vergleichbaren Rechten. In Folge der Zuweisung an eine Patentbox unterliegen Einkünfte einer tieferen Besteuerung als die übrigen Einkünfte des Unternehmens. Damit wird die Steuerlast von Unternehmen, welche qualifizierende Patente und vergleichbare Rechte halten und bewirtschaften, reduziert.

    Wie die Abzüge für Forschungs- und Entwicklungskosten (sog. Input-Förderung) stellen Patentboxen (sog. Output- Förderung) Instrumente zur Förderung von Forschung und Entwicklung ("F&E") dar und dienen der Stärkung der Schweiz als Industrie- und Forschungsstandort.
  2. Erhöhte Abzugsfähigkeit von Forschungsund Entwicklungskosten
    Weiterhin im Rahmen der Förderung von F&E soll den Kantonen auf fakultativer Basis die Möglichkeit gegeben werden, einen erhöhten Abzug von F&E-Kosten vorzusehen (sog. Input-Förderung). Den Unternehmen wird damit erlaubt, Abzüge für F&E-Kosten bis zu maximal 50% über den effektiv angefallenen Kosten geltend zu machen ("Superdeduction"). Im Vergleich zur USR III soll die erhöhte Abzugsmöglichkeit jedoch weitgehend auf Personalkosten beschränkt bleiben. Im Inland angefallene Drittkosten wären damit nicht erhöht abzugsfähig.
  3. Obligatorische Entlastungsgrenze
    Die Gesamtentlastung durch die beiden oben genannten Massnahmen - die Patentbox und die Superdeduction - soll anhand einer obligatorischen Entlastungsgrenze beschränkt werden. Während die USR III noch eine Entlastungsgrenze von 80% vorgesehen hatte, könnte die Gesamtsteuerlast durch die beiden Massnahmen im Rahmen der Steuervorlage 17 nur noch maximal um 70% reduziert werden.
  4. Erhöhung der Teilbesteuerung von Dividenden
    Als Ausgleich für allfällige kantonale Steuersatzsenkungen sowie für übrige Massnahmen der Steuervorlage 17 ist vorgesehen, die Teilbesteuerung der Dividenden aus qualifizierten Beteiligungen im Privatbesitz (Beteiligungen von mindestens 10% am Kapital einer Gesellschaft) auf Stufe Bund von 60% auf 70% anzuheben sowie auf Stufe der Kantone eine Teilbesteuerung von mindestens 70% vorzuschreiben.

    Als besonders betroffen von der Anhebung der Teilbesteuerung auf Dividenden sieht sich das lokale Klein- und Mittelgewerbe. Die Ausgleichsmassnahme komme einer faktischen Steuererhöhung für einheimische Anteilsinhaber gleich. Demgegenüber ist jedoch festzuhalten, dass das lokale Klein- und Mittelgewerbe, erheblich von den kantonalen Steuersatzsenkungen profitieren würde.
  5. Vertikaler Finanzausgleich
    Von der USR III übernimmt die Steuervorlage 17 des Weiteren die Anpassung des vertikalen Finanzausgleiches zwischen Bund und Kantonen, um die kantonalen Finanzen hinsichtlich der Steuereinbussen im Zusammenhang mit den vorgeschlagenen Massnahmen zur Bewahrung der Standortattraktivität (insbesondere Steuersatzsenkungen) zu entlasten. Dabei wird im Rahmen der Steuervorlage 17 vorgeschlagen, den Anteil der Kantone an den Einnahmen generiert durch die direkten Bundessteuern von 17% auf 21.2% zu erhöhen. Der Bundesrat hat den vorgeschlagenen Anteil der Kantone jedoch auf 20.5% reduziert.
  6. Erhöhung der Kinder- und Ausbildungszulagen
    Neu dem Massnahmenkatalog hinzugefügt wurde die Erhöhung des Mindestbetrages der Kinder- und Ausbildungszulagen um 30%, auf mindestens CHF 230 bzw. CHF 280. Die Massnahme steht weder in sachlichem Zusammenhang mit den Anliegen der Unternehmenssteuerreform noch mit den restlichen vorgeschlagenen Massnahmen der Steuervorlage 17 und dient lediglich dazu, die Mehrheitsfähigkeit der Vorlage zu fördern.

3 AUSBLICK UND EMPFEHLUNGEN

Obwohl sich die vorgeschlagenen Massnahmen im Rahmen der Steuervorlage 17 als übersichtlich und greifbar präsentieren, müssen noch viele Fragen als offen betrachtet werden.

Mit der Streichung des NID und den zusätzlichen Ausgleichsmassnahmen (Erhöhung der Teilbesteuerung von Dividenden, Anhebung des Mindestbetrages der Kinderzulagen, Reduktion der Entlastungsgrenze) hat das Steuerungsorgan die Konsequenzen aus der Abstimmungsniederlage der USR III gezogen und ist den Vorlagegegnern in nicht unerheblicher Weise entgegen gekommen.

Es ist allerdings nicht auszuschliessen, dass der Bundesrat nach der Vernehmlassung oder das Parlament im Rahmen der Beratungen Anpassungen an der Vorlage vornimmt, vorgeschlagene Massnahmen streicht oder weitere Massnahmen hinzufügt. Verschiedene Parteien haben bereits Unzufriedenheit mit der einen oder anderen Massnahme verlauten lassen. Zu hoffen ist, dass man sich baldmöglichst auf eine mehrheitsfähige Vorlage einigt, um die steuerrechtlichen Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Wirtschaftsstandort Schweiz zu beseitigen.

Offene Fragen bestehen des Weiteren bezüglich der Ausgestaltung der einzelnen Massnahmen (gerade hinsichtlich der effizienten Umsetzung einer von der OECD akzeptierten Patentbox) sowie der Umsetzung der Reform in den einzelnen Kantonen. Zur Gewährleistung der Transparenz und Förderung der Akzeptanz in der Bevölkerung wäre eine baldige Offenlegung der Strategien der Kantone zur Umsetzung der Vorlage wünschenswert.

Die weiteren Entwicklungen auf Bundesebene sowie auf kantonaler Ebene sind genau mitzuverfolgen, um rechtzeitig die erforderlichen Massnahmen zu treffen. So müssen gerade international ausgerichtete Unternehmungen unter Umständen die frühzeitige Aufgabe eines allenfalls in Anspruch genommenen Steuerregime ins Auge fassen und die nötigen Vorkehrungen treffen. Es sollte ausserdem analysiert werden, wie der Wegfall der Steuerregime mit Übergangsreglungen (Step-up) oder den neuen Entlastungsmassnahmen (Superdeduction/Patentbox) ausgeglichen werden kann. Die Ausgleichsmassnahmen können übrigens auch attraktiv sein für Unternehmen, welche bis anhin nicht von einem Steuerregime profitiert haben.

Originally published August 2017

The content of this article is intended to provide a general guide to the subject matter. Specialist advice should be sought about your specific circumstances.

To print this article, all you need is to be registered on Mondaq.com.

Click to Login as an existing user or Register so you can print this article.

Authors
 
Some comments from our readers…
“The articles are extremely timely and highly applicable”
“I often find critical information not available elsewhere”
“As in-house counsel, Mondaq’s service is of great value”

Related Topics
 
Related Articles
 
Up-coming Events Search
Tools
Print
Font Size:
Translation
Channels
Mondaq on Twitter
 
Register for Access and our Free Biweekly Alert for
This service is completely free. Access 250,000 archived articles from 100+ countries and get a personalised email twice a week covering developments (and yes, our lawyers like to think you’ve read our Disclaimer).
 
Email Address
Company Name
Password
Confirm Password
Position
Mondaq Topics -- Select your Interests
 Accounting
 Anti-trust
 Commercial
 Compliance
 Consumer
 Criminal
 Employment
 Energy
 Environment
 Family
 Finance
 Government
 Healthcare
 Immigration
 Insolvency
 Insurance
 International
 IP
 Law Performance
 Law Practice
 Litigation
 Media & IT
 Privacy
 Real Estate
 Strategy
 Tax
 Technology
 Transport
 Wealth Mgt
Regions
Africa
Asia
Asia Pacific
Australasia
Canada
Caribbean
Europe
European Union
Latin America
Middle East
U.K.
United States
Worldwide Updates
Registration (you must scroll down to set your data preferences)

Mondaq Ltd requires you to register and provide information that personally identifies you, including your content preferences, for three primary purposes (full details of Mondaq’s use of your personal data can be found in our Privacy and Cookies Notice):

  • To allow you to personalize the Mondaq websites you are visiting to show content ("Content") relevant to your interests.
  • To enable features such as password reminder, news alerts, email a colleague, and linking from Mondaq (and its affiliate sites) to your website.
  • To produce demographic feedback for our content providers ("Contributors") who contribute Content for free for your use.

Mondaq hopes that our registered users will support us in maintaining our free to view business model by consenting to our use of your personal data as described below.

Mondaq has a "free to view" business model. Our services are paid for by Contributors in exchange for Mondaq providing them with access to information about who accesses their content. Once personal data is transferred to our Contributors they become a data controller of this personal data. They use it to measure the response that their articles are receiving, as a form of market research. They may also use it to provide Mondaq users with information about their products and services.

Details of each Contributor to which your personal data will be transferred is clearly stated within the Content that you access. For full details of how this Contributor will use your personal data, you should review the Contributor’s own Privacy Notice.

Please indicate your preference below:

Yes, I am happy to support Mondaq in maintaining its free to view business model by agreeing to allow Mondaq to share my personal data with Contributors whose Content I access
No, I do not want Mondaq to share my personal data with Contributors

Also please let us know whether you are happy to receive communications promoting products and services offered by Mondaq:

Yes, I am happy to received promotional communications from Mondaq
No, please do not send me promotional communications from Mondaq
Terms & Conditions

Mondaq.com (the Website) is owned and managed by Mondaq Ltd (Mondaq). Mondaq grants you a non-exclusive, revocable licence to access the Website and associated services, such as the Mondaq News Alerts (Services), subject to and in consideration of your compliance with the following terms and conditions of use (Terms). Your use of the Website and/or Services constitutes your agreement to the Terms. Mondaq may terminate your use of the Website and Services if you are in breach of these Terms or if Mondaq decides to terminate the licence granted hereunder for any reason whatsoever.

Use of www.mondaq.com

To Use Mondaq.com you must be: eighteen (18) years old or over; legally capable of entering into binding contracts; and not in any way prohibited by the applicable law to enter into these Terms in the jurisdiction which you are currently located.

You may use the Website as an unregistered user, however, you are required to register as a user if you wish to read the full text of the Content or to receive the Services.

You may not modify, publish, transmit, transfer or sell, reproduce, create derivative works from, distribute, perform, link, display, or in any way exploit any of the Content, in whole or in part, except as expressly permitted in these Terms or with the prior written consent of Mondaq. You may not use electronic or other means to extract details or information from the Content. Nor shall you extract information about users or Contributors in order to offer them any services or products.

In your use of the Website and/or Services you shall: comply with all applicable laws, regulations, directives and legislations which apply to your Use of the Website and/or Services in whatever country you are physically located including without limitation any and all consumer law, export control laws and regulations; provide to us true, correct and accurate information and promptly inform us in the event that any information that you have provided to us changes or becomes inaccurate; notify Mondaq immediately of any circumstances where you have reason to believe that any Intellectual Property Rights or any other rights of any third party may have been infringed; co-operate with reasonable security or other checks or requests for information made by Mondaq from time to time; and at all times be fully liable for the breach of any of these Terms by a third party using your login details to access the Website and/or Services

however, you shall not: do anything likely to impair, interfere with or damage or cause harm or distress to any persons, or the network; do anything that will infringe any Intellectual Property Rights or other rights of Mondaq or any third party; or use the Website, Services and/or Content otherwise than in accordance with these Terms; use any trade marks or service marks of Mondaq or the Contributors, or do anything which may be seen to take unfair advantage of the reputation and goodwill of Mondaq or the Contributors, or the Website, Services and/or Content.

Mondaq reserves the right, in its sole discretion, to take any action that it deems necessary and appropriate in the event it considers that there is a breach or threatened breach of the Terms.

Mondaq’s Rights and Obligations

Unless otherwise expressly set out to the contrary, nothing in these Terms shall serve to transfer from Mondaq to you, any Intellectual Property Rights owned by and/or licensed to Mondaq and all rights, title and interest in and to such Intellectual Property Rights will remain exclusively with Mondaq and/or its licensors.

Mondaq shall use its reasonable endeavours to make the Website and Services available to you at all times, but we cannot guarantee an uninterrupted and fault free service.

Mondaq reserves the right to make changes to the services and/or the Website or part thereof, from time to time, and we may add, remove, modify and/or vary any elements of features and functionalities of the Website or the services.

Mondaq also reserves the right from time to time to monitor your Use of the Website and/or services.

Disclaimer

The Content is general information only. It is not intended to constitute legal advice or seek to be the complete and comprehensive statement of the law, nor is it intended to address your specific requirements or provide advice on which reliance should be placed. Mondaq and/or its Contributors and other suppliers make no representations about the suitability of the information contained in the Content for any purpose. All Content provided "as is" without warranty of any kind. Mondaq and/or its Contributors and other suppliers hereby exclude and disclaim all representations, warranties or guarantees with regard to the Content, including all implied warranties and conditions of merchantability, fitness for a particular purpose, title and non-infringement. To the maximum extent permitted by law, Mondaq expressly excludes all representations, warranties, obligations, and liabilities arising out of or in connection with all Content. In no event shall Mondaq and/or its respective suppliers be liable for any special, indirect or consequential damages or any damages whatsoever resulting from loss of use, data or profits, whether in an action of contract, negligence or other tortious action, arising out of or in connection with the use of the Content or performance of Mondaq’s Services.

General

Mondaq may alter or amend these Terms by amending them on the Website. By continuing to Use the Services and/or the Website after such amendment, you will be deemed to have accepted any amendment to these Terms.

These Terms shall be governed by and construed in accordance with the laws of England and Wales and you irrevocably submit to the exclusive jurisdiction of the courts of England and Wales to settle any dispute which may arise out of or in connection with these Terms. If you live outside the United Kingdom, English law shall apply only to the extent that English law shall not deprive you of any legal protection accorded in accordance with the law of the place where you are habitually resident ("Local Law"). In the event English law deprives you of any legal protection which is accorded to you under Local Law, then these terms shall be governed by Local Law and any dispute or claim arising out of or in connection with these Terms shall be subject to the non-exclusive jurisdiction of the courts where you are habitually resident.

You may print and keep a copy of these Terms, which form the entire agreement between you and Mondaq and supersede any other communications or advertising in respect of the Service and/or the Website.

No delay in exercising or non-exercise by you and/or Mondaq of any of its rights under or in connection with these Terms shall operate as a waiver or release of each of your or Mondaq’s right. Rather, any such waiver or release must be specifically granted in writing signed by the party granting it.

If any part of these Terms is held unenforceable, that part shall be enforced to the maximum extent permissible so as to give effect to the intent of the parties, and the Terms shall continue in full force and effect.

Mondaq shall not incur any liability to you on account of any loss or damage resulting from any delay or failure to perform all or any part of these Terms if such delay or failure is caused, in whole or in part, by events, occurrences, or causes beyond the control of Mondaq. Such events, occurrences or causes will include, without limitation, acts of God, strikes, lockouts, server and network failure, riots, acts of war, earthquakes, fire and explosions.

By clicking Register you state you have read and agree to our Terms and Conditions