Switzerland: Anwendbarkeit Der Business Judgment Rule Bei Take Private-Transaktionen

Last Updated: 6 November 2017
Article by Bär & Karrer

Most Read Contributor in Switzerland, October 2017

Inhaltsübersicht

  1. Sachverhalt
1. Sammelklage gegen Martha Steward und Sequential wegen Verletzung der Treuepflichten und Beihilfe

2. Vertragliche Verhältnisse zwischen Martha Stewart und MSLO vor der  Transaktion

3.   Chronologie  der Ereignisse

4. Vertragliche Verhältnisse zwischen Martha Stewart und MSLO sowie Sequential nach Vollzug der  Transaktion

  1. Erwägungen  des Gerichts
  2. Überlegungen aus  Schweizer Sicht

Fragen rund um den Umgang mit Interessenkonflikten sind in der Jurisprudenz wie auch in der Praxis  eines Wirtschaftsanwalts so alltäglich wie virulent. Aus diesem Grund sei in diesem Beitrag auf  einen weiteren Entscheid hingewiesen, welcher sich mit dieser Fragestellung be- fasst und aus  US-amerikanischer Sicht eine Klammer in einer langen Reihe von Entscheiden zu diesem Thema  schliesst.

Martha Stewart, Fernsehköchin, Moderatorin, Autorin und Unternehmerin – offenbar ganz bescheiden  auch als «Amerikas beste Hausfrau» bekannt – hat für einen inte- ressanten Entscheid1 gesorgt, welcher m.E.  auch für die Auslegung der Business Judgment Rule in der Schweiz von Relevanz sein kann und  letztlich auch eine hilfreiche Referenz für einen möglichen Neustart bei der Beurtei- lung von  Nebenleistungen im Rahmen von öffentlichen Übernahmen  bilden kann.

Der Delaware Supreme Court hatte bereits in früheren Entscheiden klargestellt, dass die Business  Judgment Rule auch im Kontext von Übernahmen durch kont- rollierende Aktionäre zum Tragen kommen  kann. Er hat dies zuletzt prominent im Entscheid Kahn v. M&F Worldwide Corp. getan, bei welcher der  kontrollieren-  de Aktionär eine buy-out-Transaktion seiner Tochter- gesellschaft durchführte – und  somit auf beiden Seiten der Transaktion involviert war.2 Im vorliegenden Urteil entschied der Delaware Court of Chancery unter Bezugnahme auf diese Rechtsprechung, dass die Business Judgment Rule auch dann zum Tragen kommen kann, wenn es sich um ein Übernahmeangebot einer vom kontrollierenden Aktionär unabhängigen Drittpartei handelt – und der kontrollierende Aktionär somit lediglich auf einer Seite der Transaktion steht. Ebenfalls entschied der Delaware Court of Chancery, dass für die Anwendbarkeit der Business Judgment Rule dieselben Massnahmen zu treffen sind, unabhängig davon, ob der kontrollierende Aktionär auf beiden Seiten (wie beim MFW-Entscheid) oder nur auf einer Seite (wie beim vorliegenden Entscheid) involviert ist.

I.    Sachverhalt

Der vorliegende Entscheid Martha Stewart Living Om- nimedia, Inc. Stockholders Litigation, C.A. No.   11202-  VCS (nachfolgend der Entscheid) dreht sich um den Take-private der Martha Stewart Living  Omnimedia, Inc. (MSLO) durch Sequential Brands Group, Inc. (Se- quential). MSLO war vor der  besagten Transaktion eine Delaware corporation mit Sitz in New York und ihre Stammaktien waren zum  damaligen Zeitpunkt an der New York Stock Exchange kotiert. MSLOs Aktienka- pital bestand aus zwei  Aktienklassen: 32'510'392 Class A-Aktien, welche eine Stimme pro Aktie vermittelten, und 24'984'625  Class B-Aktien, welche 10 Stimmen pro Aktie vermittelten (also Stimmrechtsaktien darstell- ten).  Martha Stewart (MS) kontrollierte sämtliche Class B-Aktien und insgesamt 2'102'946 Class A-Aktien.  Sie kontrollierte damit 88,8 % der Stimmrechte an MSLO.3

1. Sammelklage gegen Martha Steward und Sequential wegen Verletzung der Treuepflichten und Beihilfe

Im Zusammenhang mit der Take-private-Transaktion hoben Aktionäre von MSLO eine Sammelklage gegen MS  an, die Gründerin und damals kontrollierende Akti- onärin und Namensgeberin der MSLO. Der Vorwurf  ge- gen MS war, sie hätte ihre Treuepflichten verletzt, indem sie ihre Position als kontrollierende  Aktionärin miss- braucht habe, um zu Lasten der Publikumsaktionäre für sich selber eine höhere  Entschädigung herauszuholen. Sequential wurde wegen Beihilfe ebenfalls eingeklagt.

2. Vertragliche Verhältnisse zwischen Martha Stewart und MSLO vor der Transaktion

Vor der Fusion, welche zum Take-private führte, war  MS im Rahmen von drei Verträgen mit MSLO  verbun- den. Es gab einen Arbeitsvertrag, ein Intellectual Proper- ty License and Preservation  Agreement (IP Agreement) und ein Intangible Asset License Agreement (License Agreement) mit  Lifestyle Research Center, LLC (LRC), einer von MS kontrollierten Gesellschaft. Gemäss Arbeitsvertrag agierte MS als Chief Creative Officer, primary spokesman sowie Founding  Editorial Director für MSLOs Publikationen und als executive producer für MSLOs TV- und  Radioproduktionen. Die Entschädigung bestand aus einem Basissalär von  USD 1.8 Mio., einem Bonus von bis zu zusätzlichen USD 1.5 Mio. und einer jährlichen Spesenentschädigung  im Um- fang von USD 100'000. Im Rahmen des IP Agreement gewährte MS MSLO eine exklusive, weltweite, ewige gebührenfreie Lizenz,  um ih- ren Namen, Bild, Stimme und Unterschrift für Produkte und Dienstleistungen zu nutzen. Gemäss License Agreement zahlte MSLO LRC eine jähr- liche Gebühr von USD 2 Mio. für ein ewiges,  exklusives Recht, gewisse Stewart-bezogene immaterielle Rechte zu nutzen.

3.     Chronologie der Ereignisse

Beginn strategischer Gespräche mit Gesellschaft A Im Sommer 2014 kam ein Wettbewerber von MSLO (Ge- sellschaft A) mit dem Vorschlag auf MS zu,  Gespräche über eine potentielle strategische Zusammenarbeit zu be- Folge informierte MS den  Verwaltungsrat von MSLO und es fanden verschiedene Gespräche statt. Nach diesen vorläufigen Gesprächen wurde im  Juli 2014 eine Geheimhaltungserklärung unterschrieben, um die Diskussion vertiefter führen zu  können. Ende August 2014 fand eine Verwaltungsratssitzung von MSLO statt, an welcher MS den  Verwaltungsrat informierte, dass die Diskussionen mit der Gesellschaft A immer noch vor- läufigen  Charakter hätten und weder Bewertungsfragen besprochen worden seien noch eine Due Diligence statt-  gefunden habe. An derselben VR-Sitzung entschied der Verwaltungsrat, ein Special Committee aus  unabhängigen Mitgliedern des Verwaltungsrats zu bestellen (der VR- Ausschuss). Gleichzeitig  delegierte der Verwaltungsrat dem VR-Ausschuss auch «full and exclusive authority», um die  Transaktion zu evaluieren und zu verhandeln und auch alternative Optionen zu prüfen, sollte der  VR-Aus- schuss zum Schluss kommen, eine Transaktion mit der Gesellschaft A sei nicht im besten  Interesse von MSLO.

In der Folge wurde aber relativ rasch klar, dass die Ge- sellschaft A nicht bereit war, erhebliche  Ressourcen in die Evaluation einer möglichen Transaktion zu investie- ren, bevor nicht klar war, ob  man sich mit MS im Grund- satz auf gewisse Punkte bezüglich ihrer eigenen Rolle einigen kann.  Konkret beantragte die Gesellschaft A, mit MS gewisse Eckdaten für einen Arbeitsvertrag für die  Zeit nach dem Vollzug verhandeln zu dürfen, bevor Ver- handlungen mit MSLO über die angedachte  Akquisition begonnen würden. Der VR-Ausschuss erlaubte der Ge- sellschaft A daraufhin, mit MS  solche Verhandlungen zu führen, behielt sich aber explizit das Recht vor, etwaige Vereinbarungen  zwischen der Gesellschaft A und MS zu überprüfen.

Sequential betritt die Bildfläche

Im November 2014 ging Bill Sweedler, damals Verwal- tungsratspräsident von Sequential und  Mitgründer und Managing Partner von Tengram Capital Partners (TCP), Sequentials grösstem Aktionär,  auf Daniel Dienst, da- maliger CEO und Verwaltungsratsmitglied von MSLO, zu und deutete an, dass  TCP an einer Transaktion mit MSLO interessiert wäre. Im Nachgang wurde MS eine Interessenbekundung  abgegeben, welche diese an den VR-Ausschuss weiterleitete. Aufgrund von ersten Ge- sprächen  entschied der VR-Ausschuss zu diesem Zeit- punkt jedoch, die Gespräche mit Sequential nicht weiter  zu führen.

Publikation Jahresergebnis 2014 und Abbruch der Verhandlungen mit der Gesellschaft A

Am 5. März 2015 publizierte MSLO ein über den Erwar- tungen liegendes Ergebnis für das  Geschäftsjahr 2014. Der Aktienkurs der kotierten Class A-Aktien stieg in den folgenden zwei Wochen  deutlich an – von USD 4.73 auf USD 6.45 pro Aktie. Vor der Publikation dieser Zah- len wurden sich  die Gesellschaft A und MS bezüglich ge- wisser persönlicher Vereinbarungen bereits handelseinig.

Diese Vereinbarung war bedingt durch ein erfolgreiches Zustandekommen einer Transaktion zwischen  MSLO und der Gesellschaft A. MSLO und die Gesellschaft A waren zu diesem Zeitpunkt überdies im  Rahmen einer Exklusivitätsvereinbarung, welche noch bis am 3. April 2015 lief, gebunden.

In der Folge lehnte der VR-Ausschuss das beste Ange- bot der Gesellschaft A allerdings ab. Das  beste Angebot betrug USD 4.90 pro Aktie und lag damit unter dem Ak- tienkurs der Class A-Aktien  nach der Veröffentlichung des Jahresergebnisses. Die Exklusivitätsvereinbarung lief ergebnislos  aus.

Wiederaufnahme der Gespräche mit Sequential und Abschluss eines Merger Agreement

Im Nachgang zum Abbruch der Verhandlungen mit der Gesellschaft A suchte der VR-Ausschuss wieder das  Ge- spräch mit Sequential. Sequential zeigte sich grundsätz- lich interessiert, wollte aber auch –  wie die Gesellschaft A – parallel zu den Verhandlungen mit MSLO Verhand- lungen mit MS führen  dürfen. Der VR-Ausschuss ge- stattete dies, wiederum mit dem Vorbehalt, dass er die verhandelte  Vereinbarung zwischen MS und Sequential einsehen darf, bevor er die Transaktion dem Verwal-  tungsrat zur Genehmigung empfehlen würde.

Nach einigem Hin und Her lag ein Angebot von Sequen- tial auf dem Tisch, welches der VR-Ausschuss  dem Ver- waltungsrat auch auf Basis einer Fairness Opinion zur Annahme empfahl.

Der Verwaltungsrat genehmigte daraufhin die Trans- aktion, wobei sich MS aufgrund ihrer  Befangenheit der Stimme enthielt. Am 22. Juni 2015 schlossen MSLO und Sequential ein Agreement and  Plan of Merger (Merger Agreement) ab. Dieses sah vor, dass die Aktionäre von MSLO pro Aktie  entweder USD 6.15 in bar oder Se- quential Aktien im Gegenwert von USD 6.15 dividiert durch den  volumengewichteten Durchschnittspreis der Sequential Aktien der letzten fünf Tage vor Vollzug der  Fusion erhalten.4

Das Merger Agreement enthielt zudem eine unverzicht- bare Bedingung, dass die Transaktion bei einer  Abstim- mung sowohl kombiniert von einer Mehrheit der Class A-Aktien und Class B-Aktien sowie einer  Mehrheit der Class A-Aktien, welche nicht durch MS oder naheste- hende Personen gehalten werden,  genehmigt werden muss.

Die Aktionäre genehmigten die Transaktion am 2. De- zember 2015, wobei eine überwältigende Mehrheit  von 99 %  der  Minderheitsaktionäre  für  die  Transaktion stimmte. Der Vollzug der Fusion fand am 4. Dezember 2015 statt.

4. Vertragliche Verhältnisse zwischen Martha Stewart und MSLO sowie Sequential nach Vollzug der  Transaktion

Am Tag der Unterzeichnung des Merger Agreement schlossen MS und Sequential zwei separate  Vereinbarun- gen ab.

Zum einen war dies ein Arbeitsvertrag, welcher vorsah, dass MS als Chief Creative Officer der  fusionierten Ge- sellschaft agieren wird. Ihr Salär bestand aus einem Ba- sislohn von USD 1.8 Mio.  pro Jahr und einem Bonus für den Fall, dass auch andere Top-Kader einen Bonus erhal- ten.  Zusätzlich hatte MS einen Anspruch auf 10 % der jährlichen Bruttolizenzeinnahmen vom Stewart-Brand  (sofern und in Bezug auf jährlich USD 46 Mio. überstei- gende Einnahmen). Des Weiteren wurde  vereinbart, dass MS ab dem Jahr 2026 bis zum Jahr 2030 bzw., falls spä- ter, bis zu ihrem Tod 3,5 %  der jährlichen Bruttolizenz- einnahmen für sämtliche mit Martha Steward benannten Produkte erhält.  Schliesslich handelte sie sich eine jähr- liche Spesenpauschale von USD 100'000 aus. Der Ar-  beitsvertrag läuft für eine erste Phase bis im Jahr 2020 und wird automatisch für fünf weitere  Jahre verlängert, falls gewisse Umsatzziele erreicht werden. Sollten diese nicht erreicht werden,  wird MS in einem Teilpensum für weitere fünf Jahre als Beraterin und Ambassador weiter- beschäftigt  sein und Anspruch auf eine Entschädigung von zwischen USD 1.5 Mio. und USD 4.5 Mio. pro Jahr haben.

Zum anderen handelte es sich um ein sog. registration rights agreement. Dieses wurde zwischen  Sequential, MS, Alexis Stewart (die Tochter von MS), dem MS Fami- lien-Trust und weiteren MS  nahestehenden Gesellschaf- ten abgeschlossen. Diese zweite Vereinbarung sah sog. demand  registration rights vor, wonach MS und MS na- hestehende Personen in Bezug auf Aktien, welche sie  im Rahmen der Fusion bekommen, gewisse Registrierungs- rechte erhalten und diese auch dem Publikum  anbieten dürfen. Mit anderen Worten enthielt diese Vereinbarung die Möglichkeit eines Abverkaufs  der im Rahmen der Fusion erhaltenen nicht unwesentlichen Anzahl Sequen- tial-Aktien.

Neben den zwei neuen Vereinbarungen mit Sequential wurde vereinbart, dass auch das vorbestehende  Licen- se Agreement und das IP Agreement zwischen MS und MSLO angepasst werden. In Bezug auf das  License Ag- reement wurde lediglich die Laufzeit um drei Jahre von 2017 bis 2020 verlängert. Das IP  Agreement entspricht grundsätzlich ebenfalls dem ursprünglichen Vertrag mit der Ausnahme, dass MS  nach Beendigung des Arbeits- vertrags ihren Namen im Rahmen von neuen Geschäften nicht mehr benutzen darf.

To view the article in full click here

The content of this article is intended to provide a general guide to the subject matter. Specialist advice should be sought about your specific circumstances.

To print this article, all you need is to be registered on Mondaq.com.

Click to Login as an existing user or Register so you can print this article.

Authors
 
Some comments from our readers…
“The articles are extremely timely and highly applicable”
“I often find critical information not available elsewhere”
“As in-house counsel, Mondaq’s service is of great value”

Up-coming Events Search
Tools
Print
Font Size:
Translation
Channels
Mondaq on Twitter
 
Register for Access and our Free Biweekly Alert for
This service is completely free. Access 250,000 archived articles from 100+ countries and get a personalised email twice a week covering developments (and yes, our lawyers like to think you’ve read our Disclaimer).
 
Email Address
Company Name
Password
Confirm Password
Position
Mondaq Topics -- Select your Interests
 Accounting
 Anti-trust
 Commercial
 Compliance
 Consumer
 Criminal
 Employment
 Energy
 Environment
 Family
 Finance
 Government
 Healthcare
 Immigration
 Insolvency
 Insurance
 International
 IP
 Law Performance
 Law Practice
 Litigation
 Media & IT
 Privacy
 Real Estate
 Strategy
 Tax
 Technology
 Transport
 Wealth Mgt
Regions
Africa
Asia
Asia Pacific
Australasia
Canada
Caribbean
Europe
European Union
Latin America
Middle East
U.K.
United States
Worldwide Updates
Check to state you have read and
agree to our Terms and Conditions

Terms & Conditions and Privacy Statement

Mondaq.com (the Website) is owned and managed by Mondaq Ltd and as a user you are granted a non-exclusive, revocable license to access the Website under its terms and conditions of use. Your use of the Website constitutes your agreement to the following terms and conditions of use. Mondaq Ltd may terminate your use of the Website if you are in breach of these terms and conditions or if Mondaq Ltd decides to terminate your license of use for whatever reason.

Use of www.mondaq.com

You may use the Website but are required to register as a user if you wish to read the full text of the content and articles available (the Content). You may not modify, publish, transmit, transfer or sell, reproduce, create derivative works from, distribute, perform, link, display, or in any way exploit any of the Content, in whole or in part, except as expressly permitted in these terms & conditions or with the prior written consent of Mondaq Ltd. You may not use electronic or other means to extract details or information about Mondaq.com’s content, users or contributors in order to offer them any services or products which compete directly or indirectly with Mondaq Ltd’s services and products.

Disclaimer

Mondaq Ltd and/or its respective suppliers make no representations about the suitability of the information contained in the documents and related graphics published on this server for any purpose. All such documents and related graphics are provided "as is" without warranty of any kind. Mondaq Ltd and/or its respective suppliers hereby disclaim all warranties and conditions with regard to this information, including all implied warranties and conditions of merchantability, fitness for a particular purpose, title and non-infringement. In no event shall Mondaq Ltd and/or its respective suppliers be liable for any special, indirect or consequential damages or any damages whatsoever resulting from loss of use, data or profits, whether in an action of contract, negligence or other tortious action, arising out of or in connection with the use or performance of information available from this server.

The documents and related graphics published on this server could include technical inaccuracies or typographical errors. Changes are periodically added to the information herein. Mondaq Ltd and/or its respective suppliers may make improvements and/or changes in the product(s) and/or the program(s) described herein at any time.

Registration

Mondaq Ltd requires you to register and provide information that personally identifies you, including what sort of information you are interested in, for three primary purposes:

  • To allow you to personalize the Mondaq websites you are visiting.
  • To enable features such as password reminder, newsletter alerts, email a colleague, and linking from Mondaq (and its affiliate sites) to your website.
  • To produce demographic feedback for our information providers who provide information free for your use.

Mondaq (and its affiliate sites) do not sell or provide your details to third parties other than information providers. The reason we provide our information providers with this information is so that they can measure the response their articles are receiving and provide you with information about their products and services.

If you do not want us to provide your name and email address you may opt out by clicking here .

If you do not wish to receive any future announcements of products and services offered by Mondaq by clicking here .

Information Collection and Use

We require site users to register with Mondaq (and its affiliate sites) to view the free information on the site. We also collect information from our users at several different points on the websites: this is so that we can customise the sites according to individual usage, provide 'session-aware' functionality, and ensure that content is acquired and developed appropriately. This gives us an overall picture of our user profiles, which in turn shows to our Editorial Contributors the type of person they are reaching by posting articles on Mondaq (and its affiliate sites) – meaning more free content for registered users.

We are only able to provide the material on the Mondaq (and its affiliate sites) site free to site visitors because we can pass on information about the pages that users are viewing and the personal information users provide to us (e.g. email addresses) to reputable contributing firms such as law firms who author those pages. We do not sell or rent information to anyone else other than the authors of those pages, who may change from time to time. Should you wish us not to disclose your details to any of these parties, please tick the box above or tick the box marked "Opt out of Registration Information Disclosure" on the Your Profile page. We and our author organisations may only contact you via email or other means if you allow us to do so. Users can opt out of contact when they register on the site, or send an email to unsubscribe@mondaq.com with “no disclosure” in the subject heading

Mondaq News Alerts

In order to receive Mondaq News Alerts, users have to complete a separate registration form. This is a personalised service where users choose regions and topics of interest and we send it only to those users who have requested it. Users can stop receiving these Alerts by going to the Mondaq News Alerts page and deselecting all interest areas. In the same way users can amend their personal preferences to add or remove subject areas.

Cookies

A cookie is a small text file written to a user’s hard drive that contains an identifying user number. The cookies do not contain any personal information about users. We use the cookie so users do not have to log in every time they use the service and the cookie will automatically expire if you do not visit the Mondaq website (or its affiliate sites) for 12 months. We also use the cookie to personalise a user's experience of the site (for example to show information specific to a user's region). As the Mondaq sites are fully personalised and cookies are essential to its core technology the site will function unpredictably with browsers that do not support cookies - or where cookies are disabled (in these circumstances we advise you to attempt to locate the information you require elsewhere on the web). However if you are concerned about the presence of a Mondaq cookie on your machine you can also choose to expire the cookie immediately (remove it) by selecting the 'Log Off' menu option as the last thing you do when you use the site.

Some of our business partners may use cookies on our site (for example, advertisers). However, we have no access to or control over these cookies and we are not aware of any at present that do so.

Log Files

We use IP addresses to analyse trends, administer the site, track movement, and gather broad demographic information for aggregate use. IP addresses are not linked to personally identifiable information.

Links

This web site contains links to other sites. Please be aware that Mondaq (or its affiliate sites) are not responsible for the privacy practices of such other sites. We encourage our users to be aware when they leave our site and to read the privacy statements of these third party sites. This privacy statement applies solely to information collected by this Web site.

Surveys & Contests

From time-to-time our site requests information from users via surveys or contests. Participation in these surveys or contests is completely voluntary and the user therefore has a choice whether or not to disclose any information requested. Information requested may include contact information (such as name and delivery address), and demographic information (such as postcode, age level). Contact information will be used to notify the winners and award prizes. Survey information will be used for purposes of monitoring or improving the functionality of the site.

Mail-A-Friend

If a user elects to use our referral service for informing a friend about our site, we ask them for the friend’s name and email address. Mondaq stores this information and may contact the friend to invite them to register with Mondaq, but they will not be contacted more than once. The friend may contact Mondaq to request the removal of this information from our database.

Emails

From time to time Mondaq may send you emails promoting Mondaq services including new services. You may opt out of receiving such emails by clicking below.

*** If you do not wish to receive any future announcements of services offered by Mondaq you may opt out by clicking here .

Security

This website takes every reasonable precaution to protect our users’ information. When users submit sensitive information via the website, your information is protected using firewalls and other security technology. If you have any questions about the security at our website, you can send an email to webmaster@mondaq.com.

Correcting/Updating Personal Information

If a user’s personally identifiable information changes (such as postcode), or if a user no longer desires our service, we will endeavour to provide a way to correct, update or remove that user’s personal data provided to us. This can usually be done at the “Your Profile” page or by sending an email to EditorialAdvisor@mondaq.com.

Notification of Changes

If we decide to change our Terms & Conditions or Privacy Policy, we will post those changes on our site so our users are always aware of what information we collect, how we use it, and under what circumstances, if any, we disclose it. If at any point we decide to use personally identifiable information in a manner different from that stated at the time it was collected, we will notify users by way of an email. Users will have a choice as to whether or not we use their information in this different manner. We will use information in accordance with the privacy policy under which the information was collected.

How to contact Mondaq

You can contact us with comments or queries at enquiries@mondaq.com.

If for some reason you believe Mondaq Ltd. has not adhered to these principles, please notify us by e-mail at problems@mondaq.com and we will use commercially reasonable efforts to determine and correct the problem promptly.