Switzerland: Bedeutung der USR III für Schweizer Holdinggesellschaften

Last Updated: 15 February 2017
Article by Susanne Schreiber and Cyrill Diefenbacher

Eine Darstellung der Auswirkungen einzelner Massnahmen auf Schweizer Holdinggesellschaften

Der Wegfall des Holdingprivilegs mit der Unternehmenssteuerreform III (USR III)1 wird die Steuerlandschaft in der Schweiz verändern. Der Artikel behandelt die Möglichkeiten eines Step-up bei Statuswechsel vor oder im Rahmen der USR III sowie weitere Planungsüberlegungen für Schweizer Holdinggesellschaften.

1. EINLEITUNG

Holdinggesellschaften, die vom kantonalen Steuerprivileg nach Art. 28 Abs. 2 des Steuerharmonisierungsgesetzes (StHG) profitieren, spielen in der Schweizer Steuerlandschaft fur inund auslandische Konzerne sowie fur KMU eine grosse Rolle. Die Steuerprivilegien pragen den Konzernaufbau mit einer Trennung von Holding- und operativen Funktionen in verschiedenen Gesellschaften. Da Holdinggesellschaften2 (ausser bei inlandischem Liegenschaftsbesitz) keiner Gewinnsteuer auf Kantons- und Gemeindeebene unterliegen, sondern lediglich der schweizweit einheitlichen direkten Bundessteuer, war die Standortwahl fur eine Holdinggesellschaft innerhalb der Schweiz selten steuerlich getrieben3. Dies wird sich andern, wenn mit Wegfall der Steuerprivilegien im Rahmen der USR III Holdinggesellschaften der ordentlichen Gewinn- und Kapitalbesteuerung unterliegen.

Anhand des Beispiels einer typischen Schweizer Holdinggesellschaft sollen nachfolgend die Auswirkungen und Moglichkeiten der USR III illustriert werden.

2. AUSGANGSLAGE

Eine Holdinggesellschaft kann neben dem Halten und Verwalten von Beteiligungen noch in untergeordnetem Ausmass Nebentatigkeiten ausuben. Typischerweise hat sie folgende Arten von Ertragen:

  • Beteiligungsertrage (Dividenden und ggf. Kapitalgewinne aus fur den Beteiligungsabzug nach Art. 70 Abs. 1 und Abs. 4 des Bundesgesetzes über die direkte Bundessteuer (DBG) qualifizierenden und nicht qualifizierenden Beteiligungen);
  • Lizenzertrage fur Immaterialguterrechte des Konzerns;
  • Zinsertrage aus ihrer Konzernfinanzierungstatigkeit;
  • Entschadigungen fur Hilfstatigkeiten im Konzern, z. B. Dienstleistungen im Bereich Management, Finanzen, Recht, Steuern, Personal, IT oder Business Development.

Zudem verfugt sie i. d. R. auch uber operative Schweizer Tochtergesellschaften, die der ordentlichen Besteuerung unterliegen.

3. ÜBERSICHT ZU DEN WESENTLICHEN MASSNAHMEN DER USR III UND IHRER RELEVANZ FÜR HOLDINGGESELLSCHAFTEN

Vereinfacht konnen die Massnahmen der USR III fur Holdinggesellschaften u. E. gemass Abbildung 1 beurteilt werden. Nachfolgend wird auf den Statuswechsel vor Eintritt der USR III (altrechtlicher Step-up), den Statuswechsel mit Eintritt der USR III (neurechtliche Sondersteuersatzregelung), Auswirkungen auf die Kapitalsteuer, die zinsbereinigte Gewinnsteuer und die Entlastungsgrenze sowie Umstrukturierungen eingegangen.

4. STATUSWECHSEL ZUR ORDENTLICHEN BESTEUERUNG

Mit der USR III entfallen die Steuerbefreiung auf Staatsund Gemeindeebene sowie die gesonderten Kapitalsteuersatze fur Holdinggesellschaften. Fur jede Holdinggesell- schaft stellt sich somit die Frage, ob sie den Eintritt in die ordentliche Besteuerung vor Einfuhrung der USR III (altrechtlich) oder unter der Sondersteuersatzregelung der USR III vornehmen mochte. Zwischen den Regelungen ergeben sich erhebliche Unterschiede4 (vgl. Abbildung 2).

4.1 Altrechtliche Methode (Aufdeckungslösung). Bereits vor der USR III ist ein Statuswechsel moglich: Gemass gesetzlicher Regelung oder Praxis wird in einer Vielzahl der Kantone5 eine Aufdeckung der stillen Reserven anlasslich des Eintritts einer Holding in die ordentliche Besteuerung (Statuswechsel) ohne handelsrechtliche Verbuchung zugelassen, d. h. allein in der Steuerbilanz6. Dies entspricht der Rechtsprechung des Bundesgerichts7, wonach eine steuerliche Aufdeckung stiller Reserven im Sinne eines Step-up vor Statuswechsel zuzulassen ist, sofern der betreffende Kanton nach dem Statuswechsel keine Verrechnung der unter dem Steuerprivileg erlittenen steuerlichen Verlustvortrage zulasst8.

Stille Reserven kann eine Holdinggesellschaft entweder in einzelnen Vermogensgegenstanden (Immaterialguterrechten, Forderungen, Beteiligungen/Wertschriften) oder im selbst geschaffenen Mehrwert (Goodwill)9 haben.

4.1.1 Step-up einzelner Vermögensgegenstände. Auf Schweizer Liegenschaften wird kein Step-up zugelassen, da die Ertrage bereits unter dem Holdingprivileg ordentlich besteuert worden und allfallige stille Reserven ausserhalb der Privilegierung entstanden sind.

Der Verkehrswert von Immaterialgüterrechten kann entweder uber eine Kapitalisierung der Ertrage, uber Markendatenbanken oder z. B. uber einen Wertvergleich von ≪branded ≫ vs. ≪unbranded≫ Gutern ermittelt werden. Bei der Wertbestimmung kann sich die Frage stellen, inwieweit einer Holding bei blosser Kostentragung auch das wirtschaftliche Eigentum an den Immaterialguterrechten zuzurechnen ist10.

In Darlehensforderungen werden oft nur in geringem Umfang stille Reserven bestehen. Gleiches gilt fur stille Reserven auf der Passivseite, z. B. uberhohte Ruckstellungen. Generell ist zu beachten, dass eine Auflosung von Wertberichtigungen auch auf Bundessteuerebene zu einer Besteuerung fuhrt.

Wesentliche stille Reserven konnen in Beteiligungen und Wertschriften bestehen. Grundsatzlich gelten fur diese Vermogensgegenstande die gleichen Regelungen11. Wahrend kotierte Wertschriften unter Umstanden bereits zum jeweiligen Kurs nach Art. 960b Abs. 1 des Obligationenrechts (OR) und damit Verkehrswert bewertet werden, kann bei nicht kotierten Wertschriften – z. B. Beteiligungen einer Family-Holding von unter 10% am Grund- oder Stammkapital oder am Gewinn und den Reserven einer anderen Gesellschaft – eine gewinnsteuerneutrale Aufwertung uber die Anschaffungskosten hinaus auf den Verkehrswert12 in der Steuerbilanz moglich sein. Da der Verkauf derartiger Wertschriften nicht dem Beteiligungsabzug unterliegt, sollte von der Aufwertung bei Statuswechsel Gebrauch gemacht werden. Bei fur den Beteiligungsabzug qualifizierenden Beteiligungen nach Art. 70 Abs. 4 lit. b DBG wird seitens der Verwaltung vertreten13, dass keine steuerneutrale Aufdeckung stiller Reserven uber die Gestehungskosten hinaus moglich ist: Diese Beteiligungen bleiben aufgrund des Beteiligungsabzugs im steuerfreien Bereich.

Die Auswirkungen dieser Auffassung werden an drei Beispielen erlautert (Abbildung 3):

Bei der (jeweils fur den Beteiligungsabzug qualifizierenden) Beteiligung A, B und C betragen die Buchwerte (Gewinnsteuerwerte) stets 100. Bei A und B betragen die Gestehungskosten 200, bei C 100. Der Verkehrswert liegt bei A bei 150 (unter den Gestehungskosten), bei B bei 300 und C bei 200 (jeweils uber den Gestehungskosten).

Bei Beteiligung A ist eine Aufwertung auf den Verkehrswert von 150 moglich, fur kantonale und kommunale Gewinnsteuerzwecke steuerneutral, auf Bundesebene tritt dagegen die Besteuerung von 50 nach Art. 62 Abs. 4 DBG ein, da die Wertberichtigung nicht mehr gerechtfertigt sein durfte. Wichtig ist, dass fur kantonale/kommunale Zwecke die Gestehungskosten auf den Verkehrswert nach unten angepasst werden (Variante bb), da ansonsten eine spatere Besteuerung von 50 auf kantonaler/kommunaler Ebene eintreten wurde (der Beteiligungsabzug wurde nur auf der Differenz zwischen Verkaufspreis und Gestehungskosten gewahrt; Variante aa), obwohl die Wertberichtigung wahrend des Holdingprivilegs steuerunwirksam erfolgte. Dies wird im Ergebnis (Variante b) zutreffenderweise auch in der Praxismitteilung des kantonalen Steueramts Zurich vertreten14. Vorliegend bestehen fur die Beteiligung A dann unterschiedliche Gestehungskosten fur die direkte Bundessteuer (200) und kantonale/kommunale Gewinnsteuerzwecke (150).

Bei Beteiligung B und C musste u. E. wie bei anderen Vermogensgegenstanden beim Eintritt in die ordentliche Besteuerung grundsatzlich eine Aufwertung bis auf den Verkehrswert moglich sein (siehe Variante a)15. Ebenfalls waren die kantonalen Gestehungskosten auf diesen Wert anzupassen (Variante aa)16. Wurde dagegen – nach Verwaltungsauffassung – nur eine Aufwertung auf die bisherigen Gestehungskosten (Variante b) zugelassen, unterlage die Differenz zum Verkehrswert bei einer spateren Verausserung zwar dem Beteiligungsabzug, aber nicht zwingend einer vollstandigen Steuerbefreiung.

Bei Beteiligung B fuhrt der Step-up nach Variante a und Variante b zu einer Besteuerung nach Art. 62 Abs. 4 DBG auf Ebene der direkten Bundessteuer von 100 bis zu den Gestehungskosten.

4.1.2 Goodwill. Zur Frage, wie ein selbst geschaffener Mehrwert (Goodwill)17 im Rahmen der Bewertung berucksichtigt werden kann, besteht keine einheitliche Praxis18. Ferner konnen auch die sonstigen Ertrage (Management Fees, Dienstleistungsertrage usw.) fur die Bewertung nach einer Discounted-Cash-Flow-Methode (DCF-Methode) herangezogen werden. Obwohl auch nicht verrechnete Tatigkeiten oder Kosten (z. B. Shareholder/Stewardship Costs) im Konzerninteresse wahrgenommen werden und wertschaffend sind (z. B. Strategieabteilung, Business Development, Konzernleitungsfunktionen usw.)19, durfte es mangels Ertragen schwierig sein, einen Goodwill daraus abzuleiten. Allenfalls kann ein Drittpreis (Verkaufspreis mit/ohne Holding) herangezogen werden, um den Wert der Holdingfunktionen zu begrunden und einen Step-up zu rechtfertigen.

4.1.3 Folgen des Step-up. Methodisch wird beim Step-up eine versteuerte stille Reserve in der Steuerbilanz angesetzt (d. h. keine Veranderungen im handelsrechtlichen Abschluss), die fur Kapitalsteuerzwecke massgeblich ist und in den Folgesteuerperioden unter dem Regime der ordentlichen Gewinnbesteuerung steuerwirksam abgeschrieben werden kann (Goodwill i. d. R. uber zehn Jahre; keine planmassige Abschreibung dagegen bei Beteiligungen). Die Hohe des erlaubten Step-up sowie die Zuordnung auf einzelne Vermogensgegenstande/ Goodwill und Abschreibungsdauer konnen grundsatzlich mittels steuerlichen Vorbescheids (Ruling) der zustandigen Steuerbehorde bestatigt werden20.

Dabei ist zu beachten, dass nach Art. 78g Abs. 3 revStHG Abschreibungen auf stillen Reserven einschliesslich auf selbst geschaffenem Mehrwert unter die Entlastungsobergrenze von Art. 25b revStHG fallen (d. h. zusammen mit Patentbox, fiktivem Zinsabzug, Uberabzug von F&E-Aufwendungen eine Entlastung von max. 80% des steuerbaren Gewinns ergeben durfen).

4.2 Sondersteuersatzlösung gemäss USR III

4.2.1 Regelung. Gemass Gesetzeswortlaut (Art. 78g revStHG) sollen die bei Inkrafttreten der USR III bestehenden stillen Reserven, einschliesslich des selbst geschaffenen Mehrwerts (Goodwill), soweit diese bisher nicht steuerbar gewesen waren, im Falle ihrer Realisation innert der nachsten funf Jahre gesondert besteuert werden. Der Steuersatz unterliegt der Tarifautonomie der Kantone. Der Steuereffekt bei dieser Methode entsteht nicht uber Abschreibungen, sondern durch eine gesonderte Besteuerung der unter dem Holdingprivileg entstandenen stillen Reserven, sobald diese als Ertrage realisiert werden. Zum Zeitpunkt des gesetzlich bedingten Statuswechsels wird die Hohe der geltend gemachten stillen Reserven inkl. Goodwill mittels Verfugung festgesetzt21.

4.2.2 Folgen. Vorteile dieser gesetzlichen Losung sind, dass aufgrund des Sondersteuersatzes grundsatzlich keine latenten Steuern ausgewiesen werden mussen, keine Erhohung der Bemessungsgrundlage bei der Kapitalsteuer erfolgt, die Verfugung nicht dem spontanen Informationsaustausch von Steuerrulings unterliegen sollte22 und die Entlastungsgrenze von max. 80% des steuerbaren Gewinns grundsatzlich nicht anwendbar ist. Allerdings gilt diese Sonderlosung lediglich fur funf Jahre23 (und damit grundsatzlich weniger lang als die Aufdeckungslosung), sodass die festgestellten stillen Reserven nach funf Jahren ungenutzt verfallen konnen, wenn keine ausreichenden Ertrage erzielt worden sind. Bei einer Holding kann wegen der vorhergehenden vollstandigen Steuerbefreiung u. E. der Sondersteuersatz auf samtliche Ertrage (mit Ausnahme von Liegenschaftsund Beteiligungsertragen24) auf kantonaler Ebene angewendet werden25.

Gesetzlich nicht geregelt wurde die Frage, wie die stillen Reserven bestimmt werden sollen. Die Botschaft zum Gesetzesentwurf halt dazu fest, dass die stillen Reserven nach allgemein anerkannten Bewertungsregeln festzulegen sind, sodass grundsatzlich die gleichen Massstabe wie beim altrechtlichen Step-up gelten durften (siehe oben). Stille Reserven auf Schweizer Liegenschaften unterliegen – analog der Aufdeckungslosung – gemass ausdrucklichem Wortlaut nicht dem Sondersteuersatz nach Art. 78g revStHG. Wahrend in Art. 24b Abs. 1 revStHG ausdrucklich geregelt ist, dass die stillen Reserven auf qualifizierenden Beteiligungen nicht aufgedeckt werden durfen, ist dies in Art. 78g revStHG nicht der Fall26. Aus dem Gesetzeswortlaut in Art. 78g revStHG ≪sofern diese bisher nicht steuerbar gewesen waren≫ wird jedoch abgeleitet, dass mit Bezug auf Beteiligungen in Holdinggesellschaften nur die Differenz zwischen Gestehungskosten und Buchwert (bei Realisierung) der Sondersteuer unterliegen soll27. Mangels Steuerbilanz kann hier allerdings kein Step-down der Gestehungskosten (vgl. Beispiel oben Beteiligung A) erfolgen. Dies bedeutet, dass Differenzen zwischen Buchwert und Gestehungskosten nach mehr als funf Jahren nach Inkrafttreten der USR III der vollen Besteuerung unterliegen, was ein Nachteil gegenuber der altrechtlichen Regelung sein kann28.

To read this article in full, please click here.

The content of this article is intended to provide a general guide to the subject matter. Specialist advice should be sought about your specific circumstances.

To print this article, all you need is to be registered on Mondaq.com.

Click to Login as an existing user or Register so you can print this article.

Authors
Susanne Schreiber
 
Some comments from our readers…
“The articles are extremely timely and highly applicable”
“I often find critical information not available elsewhere”
“As in-house counsel, Mondaq’s service is of great value”

Up-coming Events Search
Tools
Print
Font Size:
Translation
Channels
Mondaq on Twitter
 
Register for Access and our Free Biweekly Alert for
This service is completely free. Access 250,000 archived articles from 100+ countries and get a personalised email twice a week covering developments (and yes, our lawyers like to think you’ve read our Disclaimer).
 
Email Address
Company Name
Password
Confirm Password
Position
Mondaq Topics -- Select your Interests
 Accounting
 Anti-trust
 Commercial
 Compliance
 Consumer
 Criminal
 Employment
 Energy
 Environment
 Family
 Finance
 Government
 Healthcare
 Immigration
 Insolvency
 Insurance
 International
 IP
 Law Performance
 Law Practice
 Litigation
 Media & IT
 Privacy
 Real Estate
 Strategy
 Tax
 Technology
 Transport
 Wealth Mgt
Regions
Africa
Asia
Asia Pacific
Australasia
Canada
Caribbean
Europe
European Union
Latin America
Middle East
U.K.
United States
Worldwide Updates
Check to state you have read and
agree to our Terms and Conditions

Terms & Conditions and Privacy Statement

Mondaq.com (the Website) is owned and managed by Mondaq Ltd and as a user you are granted a non-exclusive, revocable license to access the Website under its terms and conditions of use. Your use of the Website constitutes your agreement to the following terms and conditions of use. Mondaq Ltd may terminate your use of the Website if you are in breach of these terms and conditions or if Mondaq Ltd decides to terminate your license of use for whatever reason.

Use of www.mondaq.com

You may use the Website but are required to register as a user if you wish to read the full text of the content and articles available (the Content). You may not modify, publish, transmit, transfer or sell, reproduce, create derivative works from, distribute, perform, link, display, or in any way exploit any of the Content, in whole or in part, except as expressly permitted in these terms & conditions or with the prior written consent of Mondaq Ltd. You may not use electronic or other means to extract details or information about Mondaq.com’s content, users or contributors in order to offer them any services or products which compete directly or indirectly with Mondaq Ltd’s services and products.

Disclaimer

Mondaq Ltd and/or its respective suppliers make no representations about the suitability of the information contained in the documents and related graphics published on this server for any purpose. All such documents and related graphics are provided "as is" without warranty of any kind. Mondaq Ltd and/or its respective suppliers hereby disclaim all warranties and conditions with regard to this information, including all implied warranties and conditions of merchantability, fitness for a particular purpose, title and non-infringement. In no event shall Mondaq Ltd and/or its respective suppliers be liable for any special, indirect or consequential damages or any damages whatsoever resulting from loss of use, data or profits, whether in an action of contract, negligence or other tortious action, arising out of or in connection with the use or performance of information available from this server.

The documents and related graphics published on this server could include technical inaccuracies or typographical errors. Changes are periodically added to the information herein. Mondaq Ltd and/or its respective suppliers may make improvements and/or changes in the product(s) and/or the program(s) described herein at any time.

Registration

Mondaq Ltd requires you to register and provide information that personally identifies you, including what sort of information you are interested in, for three primary purposes:

  • To allow you to personalize the Mondaq websites you are visiting.
  • To enable features such as password reminder, newsletter alerts, email a colleague, and linking from Mondaq (and its affiliate sites) to your website.
  • To produce demographic feedback for our information providers who provide information free for your use.

Mondaq (and its affiliate sites) do not sell or provide your details to third parties other than information providers. The reason we provide our information providers with this information is so that they can measure the response their articles are receiving and provide you with information about their products and services.

If you do not want us to provide your name and email address you may opt out by clicking here .

If you do not wish to receive any future announcements of products and services offered by Mondaq by clicking here .

Information Collection and Use

We require site users to register with Mondaq (and its affiliate sites) to view the free information on the site. We also collect information from our users at several different points on the websites: this is so that we can customise the sites according to individual usage, provide 'session-aware' functionality, and ensure that content is acquired and developed appropriately. This gives us an overall picture of our user profiles, which in turn shows to our Editorial Contributors the type of person they are reaching by posting articles on Mondaq (and its affiliate sites) – meaning more free content for registered users.

We are only able to provide the material on the Mondaq (and its affiliate sites) site free to site visitors because we can pass on information about the pages that users are viewing and the personal information users provide to us (e.g. email addresses) to reputable contributing firms such as law firms who author those pages. We do not sell or rent information to anyone else other than the authors of those pages, who may change from time to time. Should you wish us not to disclose your details to any of these parties, please tick the box above or tick the box marked "Opt out of Registration Information Disclosure" on the Your Profile page. We and our author organisations may only contact you via email or other means if you allow us to do so. Users can opt out of contact when they register on the site, or send an email to unsubscribe@mondaq.com with “no disclosure” in the subject heading

Mondaq News Alerts

In order to receive Mondaq News Alerts, users have to complete a separate registration form. This is a personalised service where users choose regions and topics of interest and we send it only to those users who have requested it. Users can stop receiving these Alerts by going to the Mondaq News Alerts page and deselecting all interest areas. In the same way users can amend their personal preferences to add or remove subject areas.

Cookies

A cookie is a small text file written to a user’s hard drive that contains an identifying user number. The cookies do not contain any personal information about users. We use the cookie so users do not have to log in every time they use the service and the cookie will automatically expire if you do not visit the Mondaq website (or its affiliate sites) for 12 months. We also use the cookie to personalise a user's experience of the site (for example to show information specific to a user's region). As the Mondaq sites are fully personalised and cookies are essential to its core technology the site will function unpredictably with browsers that do not support cookies - or where cookies are disabled (in these circumstances we advise you to attempt to locate the information you require elsewhere on the web). However if you are concerned about the presence of a Mondaq cookie on your machine you can also choose to expire the cookie immediately (remove it) by selecting the 'Log Off' menu option as the last thing you do when you use the site.

Some of our business partners may use cookies on our site (for example, advertisers). However, we have no access to or control over these cookies and we are not aware of any at present that do so.

Log Files

We use IP addresses to analyse trends, administer the site, track movement, and gather broad demographic information for aggregate use. IP addresses are not linked to personally identifiable information.

Links

This web site contains links to other sites. Please be aware that Mondaq (or its affiliate sites) are not responsible for the privacy practices of such other sites. We encourage our users to be aware when they leave our site and to read the privacy statements of these third party sites. This privacy statement applies solely to information collected by this Web site.

Surveys & Contests

From time-to-time our site requests information from users via surveys or contests. Participation in these surveys or contests is completely voluntary and the user therefore has a choice whether or not to disclose any information requested. Information requested may include contact information (such as name and delivery address), and demographic information (such as postcode, age level). Contact information will be used to notify the winners and award prizes. Survey information will be used for purposes of monitoring or improving the functionality of the site.

Mail-A-Friend

If a user elects to use our referral service for informing a friend about our site, we ask them for the friend’s name and email address. Mondaq stores this information and may contact the friend to invite them to register with Mondaq, but they will not be contacted more than once. The friend may contact Mondaq to request the removal of this information from our database.

Security

This website takes every reasonable precaution to protect our users’ information. When users submit sensitive information via the website, your information is protected using firewalls and other security technology. If you have any questions about the security at our website, you can send an email to webmaster@mondaq.com.

Correcting/Updating Personal Information

If a user’s personally identifiable information changes (such as postcode), or if a user no longer desires our service, we will endeavour to provide a way to correct, update or remove that user’s personal data provided to us. This can usually be done at the “Your Profile” page or by sending an email to EditorialAdvisor@mondaq.com.

Notification of Changes

If we decide to change our Terms & Conditions or Privacy Policy, we will post those changes on our site so our users are always aware of what information we collect, how we use it, and under what circumstances, if any, we disclose it. If at any point we decide to use personally identifiable information in a manner different from that stated at the time it was collected, we will notify users by way of an email. Users will have a choice as to whether or not we use their information in this different manner. We will use information in accordance with the privacy policy under which the information was collected.

How to contact Mondaq

You can contact us with comments or queries at enquiries@mondaq.com.

If for some reason you believe Mondaq Ltd. has not adhered to these principles, please notify us by e-mail at problems@mondaq.com and we will use commercially reasonable efforts to determine and correct the problem promptly.