Russian Federation: Russland: Sanktionen Und Russisches Kartellrecht

Last Updated: 13 September 2018
Article by Stefan Weber, Tatiana Dovgan and Artem Kara

Eine ganze Reihe von Sanktionen wurden in Bezug auf Russland bereits verhängt, und es ist nicht ausgeschlossen, dass insbesondere die USA weitere Sanktionen anordnen. Auch zahlreiche europäische Unternehmen sind von den sog. secondary US sanctions betroffen. Angesichts dessen sind viele in Russland tätige internationale Unternehmen gezwungen, ihre Vertragsbeziehungen mit russischen Partnern zu prüfen und umzustrukturieren. Dabei kann es zu Konflikten mit Regelungen des russischen Kartellrechts kommen.

Sanktionsbezogene Maßnahmen

Aufgrund der Sanktionen werden in Russland tätige internationale Unternehmen beispielsweise dazu gezwungen, ihre Vertragsbeziehungen mit russischen Partnern zu beenden bzw. keine neuen Verträge abzuschließen.

Da die zukünftige Reichweite der Sanktionen nicht vorhersehbar ist und insbesondere der Kreis der sanktionierten Personen durchaus erweitert werden kann, versuchen Unternehmen, sich auf die mögliche Erstreckung der Sanktionen auf ihre russischen Vertragspartner vorzubereiten, selbst wenn diese derzeit noch gar nicht von den Sanktionen betroffen sind. Außerdem kann es dazu kommen, dass internationale Unternehmen versuchen, ihren russischen Partnern vertragliche Vorgaben in Bezug auf die Einhaltung von Sanktionen zu machen und z.B. den Weiterverkauf von gelieferten Waren an sanktionierte Unternehmen durch den russischen Partner zu untersagen.

Im Ergebnis wird im Hinblick auf die Sanktionen u.a. Folgendes angestrebt:

  • Verweigerung von Vertragsabschlüssen mit sanktionierten Unternehmen oder Kunden auf der Krim,
  • Beendigung von Vertragsbeziehungen,
  • Vereinbarung von vertraglichen Kündigungsrechten für den Fall, dass der russische Partner oder das betroffene Projekt von Sanktionen erfasst wird,
  • Vereinbarung von vertraglichen Auflagen, die den Vertragspartner verpflichten, gelieferte Waren nicht an sanktionierte Unternehmen weiter zu verkaufen.

Relevante Regelungen des russischen Kartellrechts

Die Freiheit, selbst über den Abschluss und den Inhalt von Verträgen zu entscheiden, wird durch kartellrechtliche Regelungen begrenzt. Hinsichtlich der o.g. sanktionsbezogenen Maßnahmen können insbesondere die nachfolgend genannten Regelungen des russischen Kartellrechts relevant werden.

  • Allgemeines Verbot von wettbewerbsbeschränkenden Abreden, Beschränkungen des Weiterverkaufs: Das russische Kartellrecht enthält eine Generalklausel, nach der alle Vereinbarungen verboten sind, die den Wettbewerb beschränken oder  beschränken können. Dies kann für Vereinbarungen relevant werden, die den russischen Vertragspartnern Pflichten auferlegen, die für diese nachteilig sind und ihre Tätigkeit am Markt beschränken. So ist es beispielsweise in der Regel unzulässig, einen Käufer hinsichtlich des Weiterverkaufs von gelieferten oder produzierten Waren zu beschränken. Das gilt unabhängig davon, ob diese Beschränkung in einem Liefervertrag, Vertriebsvertrag, Lizenzvertrag oder einer sonstigen Vereinbarung enthalten ist.
  • Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung: Unternehmen mit marktbeherrschender Stellung dürfen aktuelle oder potentielle Vertragspartner nur dann ungleich behandeln, wenn es dafür akzeptable wirtschaftliche, technische oder sonstige Gründe gibt. Eine marktbeherrschende Stellung kann u.U. schnell erreicht werden. In der Regel ist ein Marktanteil von mehr als 35% für eine marktbeherrschende Stellung notwendig, bei mehr als 50% Marktanteil wird diese vermutet. Ein geringerer Marktanteil kommt in Betracht, wenn mehrere Unternehmen gemeinsam den Markt dominieren. Allerdings kann der relevante Markt sehr eng definiert werden. Einerseits kommt es auf die geografischen Marktgrenzen an, die beispielsweise durch die logistische Verfügbarkeit der Waren beeinflusst werden. Vor allem aber kann der relevante Markt inhaltlich für die betroffenen Waren oder Dienstleistungen sehr eng gefasst werden. So können in der russischen Praxis durchaus ein spezifisches Medikament sowie produktspezifische Ersatzteile oder Verbrauchsmaterialien jeweils einen eigenen, separaten Markt darstellen. Daher kann beispielsweise ein Gerätehersteller sehr schnell eine marktbeherrschende Stellung auf dem Markt von speziellen Ersatzteilen für seine Geräte erreichen, selbst wenn er mit den eigentlichen Geräten nur einen kleinen Marktanteil in Russland innehat.
  • Koordination von anderen Marktteilnehmern: Wenn ein Unternehmen das Verhalten von mehreren anderen Unternehmen, die auf einem anderen Markt tätig sind, koordiniert, kann dies zu einer Kartellrechtsverletzung führen. Typischerweise können Industrieverbände oder ähnliche Organisationen, in denen sich verschiedene Unternehmen zusammenschließen, als Koordinatoren betrachtet werden. Es gibt jedoch auch Entscheidungspraxis, wonach es als unzulässige Marktkoordination anzusehen ist, wenn ein Hersteller die Tätigkeit der seine Produkte vertreibenden Händler z.B. hinsichtlich der Preisgestaltung koordiniert.

Das russische Kartellrecht enthält eine Generalklausel, nach der alle Vereinbarungen verboten sind, die den Wettbewerb beschränken oder  beschränken können. Dies kann für Vereinbarungen relevant werden, die den russischen Vertragspartnern Pflichten auferlegen, die für diese nachteilig sind und ihre Tätigkeit am Markt beschränken. So ist es beispielsweise in der Regel unzulässig, einen Käufer hinsichtlich des Weiterverkaufs von gelieferten oder produzierten Waren zu beschränken. Das gilt unabhängig davon, ob diese Beschränkung in einem Liefervertrag, Vertriebsvertrag, Lizenzvertrag oder einer sonstigen Vereinbarung enthalten ist. Diese kartellrechtlichen Regelungen können u.U. bei sanktionsbezogenen Maßnahmen relevant werden, z.B.:

  • Die Verweigerung des Vertragsschlusses mit sanktionierten Unternehmen kann im Hinblick auf die kartellrechtlichen Vorschriften für Unternehmen mit marktbeherrschender Stellung problematisch sein, wenn das betreffende Unternehmen selbst eine marktbeherrschende Stellung im jeweiligen Markt (z.B. Ersatzteile, Verbrauchsmaterialien) hat.
  • Das vertragliche Verbot des Weiterverkaufs von gelieferten Waren an sanktionierte Unternehmen kann gegen das allgemeine Verbot von wettbewerbsbeschränkenden Abreden und gegen das daraus resultierende Verbot von Weiterverkaufsbeschränkungen verstoßen. Außerdem kann der russische Vertragspartner möglicherweise eine Kartellrechtsverletzung begehen, wenn er eine marktbeherrschende Stellung hat und dennoch vereinbarungsgemäß keine Waren an sanktionierte Unternehmen weiterverkauft.
  • Angesichts der bestehenden Praxis zur Marktkoordination kann nicht ganz ausgeschlossen werden, dass die einheitliche Einführung von sanktionsbezogenen Verpflichtungen für alle russischen Händler eines ausländischen Herstellers als unzulässige Koordination von anderen Marktteilnehmern (d.h. den Händlern) durch das international tätige Unternehmen (d.h. den Hersteller) angesehen werden kann.

Mögliche Lösungsansätze

  • Gesetzliche Ausnahmeregelungen: Ausnahmen kommen insbesondere bei geringen Marktanteilen (20%, teilweise 35%) in Betracht. Insoweit ist allerdings zu bedenken, dass die exakte Bestimmung des jeweils relevanten Marktes oft schwierig ist. Weitere Ausnahmen können bei Franchising oder in anderen Fällen anwendbar sein, die jedoch selten einschlägig sind.
  • Rechtfertigung durch ausländische Sanktionen?  Für Unternehmen mit marktbeherrschender Stellung können insbesondere "wirtschaftliche Gründe" die Ungleichbehandlung ihrer (potentiellen) Vertragspartner rechtfertigen. Da sanktionsbezogene Bußgelder eine erhebliche negative Wirkung auf das Unternehmen haben können, könnte man daran denken, ein solches drohendes Bußgeld als ausreichenden wirtschaftlichen Grund anzusehen, um beispielsweise die Verweigerung eines Vertragsabschlusses mit einem sanktionierten russischen Unternehmen zu rechtfertigen.

Mit großer Wahrscheinlichkeit wird u.E. dieses Argument im Streitfall jedoch nicht anerkannt werden. Formal wäre von dem Bußgeld eine in Russland tätige Tochtergesellschaft des ausländischen Unternehmens möglicherweise gar nicht direkt betroffen. Inhaltlich erscheint in dem vergleichbaren Konflikt zwischen russischem Kartellrecht und ausländischen Antikorruptionsregelungen im Prinzip eine Berücksichtigung der ausländischen Regelungen zwar durchaus möglich (so ist ein entsprechender Vermerk im AEB Code of Conduct for the Pharmaceutical Industry enthalten), die einschlägigen Gerichtsentscheidungen zeigen aber eher die Schwierigkeiten bei der Implementierung auf. Vor allem aber hat der russische Oberste Gerichtshof entschieden, dass ausländische Sanktionen dem russischen ordre public widersprechen.

  • Restrukturierung:  Teilweise sind russische Unternehmen bereits dabei, ihre gesellschaftsrechtliche Struktur zu ändern und beispielsweise die von bestimmten Oligarchen gehaltenen Anteile auf unter 50% zu reduzieren oder – wie VTB Capital in den USA – einen Management Buyout zu implementieren. Auch in Joint Ventures zwischen ausländischen und russischen Unternehmen kommt in Betracht, den Anteil des russischen Partners auf unter 50% zu reduzieren.

Haftungsrisiken

Verstöße gegen russisches Kartellrecht können Bußgelder nach sich ziehen, die weitgehend umsatzabhängig sind. Dabei können sich Bußgelder bei Verstößen gegen vertikale Beschränkungen auf bis zu 5% und Bußgelder bei Verstößen gegen horizontale Beschränkungen oder Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung auf bis zu 15% des Jahresumsatzes auf dem betroffenen Markt belaufen. Unzulässige Marktkoordination kann mit einem Bußgeld von bis zu RUB 5 Mio. geahndet werden.

Darüber hinaus können Bußgelder gegen einzelne Personen verhängt oder deren Tätigkeit als Geschäftsführer einer russischen Gesellschaft untersagt werden.

Behördliche Praxis

Derzeit gibt es anscheinend keine Fälle, in denen der russische Föderale Antimonopoldienst (FAS) Kartellrechtsverletzungen verfolgt, die durch Compliance mit ausländischen Sanktionen hervorgerufen wurden.

Laut einem Interview mit dem Leiter der Behörde im Jahr 2014 hätte FAS damals Verfahren wegen Kartellrechtsverletzungen im Zusammenhang mit ausländischen Sanktionen einleiten können; allerdings sei es die Position der russischen Regierung, diese Mittel zumindest zum damaligen Zeitpunkt nicht einzusetzen, um die Beziehungen nicht weiter zu verschlechtern.

In einem Verfahren gegen Google wegen Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung in Bezug auf den Zugang zu Google Play hatte FAS einen Vergleich mit Google abgeschlossen, wonach Google Beschränkungen des Zugangs zu Google Play beseitigen musste. Im Nachgang zu diesem Verfahren wurde in den russischen Medien diskutiert, ob der Zugang zu Google Play nunmehr auch auf der Krim gewährleistet werden muss. Allerdings gab es daraufhin soweit ersichtlich keine Reaktion von FAS dahingehend, dass Google tatsächlich den Zugang zu Google Play auch auf der Krim bereitstellen muss.

Im Hinblick auf Gegenmaßnahmen zu den letzten US-Sanktionen vom April 2018 wurde in Russland zunächst die Einführung einer strafrechtlichen Haftung für die Einhaltung ausländischer Sanktionen diskutiert. Dies wurde im Laufe der Diskussion auf die mögliche Einführung einer Ordnungswidrigkeit abgeschwächt, und selbst darüber ist noch nicht abschließend entschieden (siehe dazu auch unseren Newsletter hier).

Es bleibt abzuwarten, ob angesichts dieser bislang eher vorsichtigen Herangehensweise auch in Zukunft die Verfolgung von Kartellrechtsverletzungen im Zusammenhang mit ausländischen Sanktionen eher unwahrscheinlich bleiben wird.

Sonstige Aspekte

Bei der Implementierung von Maßnahmen als Reaktion auf Sanktionen kann auch unter anderen Gesichtspunkten des russischen Rechts Klärungsbedarf entstehen, beispielsweise aus Sicht des russischen Vertrags- oder des Verbraucherschutzrechts. So ist zumindest zweifelhaft, ob ein vertragliches Kündigungsrecht speziell für den Fall einer Sanktionierung der russischen Vertragspartei nach russischem Recht wirksam ist.

The content of this article is intended to provide a general guide to the subject matter. Specialist advice should be sought about your specific circumstances.

To print this article, all you need is to be registered on Mondaq.com.

Click to Login as an existing user or Register so you can print this article.

Authors
 
Some comments from our readers…
“The articles are extremely timely and highly applicable”
“I often find critical information not available elsewhere”
“As in-house counsel, Mondaq’s service is of great value”

Related Topics
 
Related Articles
 
Up-coming Events Search
Tools
Print
Font Size:
Translation
Channels
Mondaq on Twitter
 
Register for Access and our Free Biweekly Alert for
This service is completely free. Access 250,000 archived articles from 100+ countries and get a personalised email twice a week covering developments (and yes, our lawyers like to think you’ve read our Disclaimer).
 
Email Address
Company Name
Password
Confirm Password
Position
Mondaq Topics -- Select your Interests
 Accounting
 Anti-trust
 Commercial
 Compliance
 Consumer
 Criminal
 Employment
 Energy
 Environment
 Family
 Finance
 Government
 Healthcare
 Immigration
 Insolvency
 Insurance
 International
 IP
 Law Performance
 Law Practice
 Litigation
 Media & IT
 Privacy
 Real Estate
 Strategy
 Tax
 Technology
 Transport
 Wealth Mgt
Regions
Africa
Asia
Asia Pacific
Australasia
Canada
Caribbean
Europe
European Union
Latin America
Middle East
U.K.
United States
Worldwide Updates
Registration (you must scroll down to set your data preferences)

Mondaq Ltd requires you to register and provide information that personally identifies you, including your content preferences, for three primary purposes (full details of Mondaq’s use of your personal data can be found in our Privacy and Cookies Notice):

  • To allow you to personalize the Mondaq websites you are visiting to show content ("Content") relevant to your interests.
  • To enable features such as password reminder, news alerts, email a colleague, and linking from Mondaq (and its affiliate sites) to your website.
  • To produce demographic feedback for our content providers ("Contributors") who contribute Content for free for your use.

Mondaq hopes that our registered users will support us in maintaining our free to view business model by consenting to our use of your personal data as described below.

Mondaq has a "free to view" business model. Our services are paid for by Contributors in exchange for Mondaq providing them with access to information about who accesses their content. Once personal data is transferred to our Contributors they become a data controller of this personal data. They use it to measure the response that their articles are receiving, as a form of market research. They may also use it to provide Mondaq users with information about their products and services.

Details of each Contributor to which your personal data will be transferred is clearly stated within the Content that you access. For full details of how this Contributor will use your personal data, you should review the Contributor’s own Privacy Notice.

Please indicate your preference below:

Yes, I am happy to support Mondaq in maintaining its free to view business model by agreeing to allow Mondaq to share my personal data with Contributors whose Content I access
No, I do not want Mondaq to share my personal data with Contributors

Also please let us know whether you are happy to receive communications promoting products and services offered by Mondaq:

Yes, I am happy to received promotional communications from Mondaq
No, please do not send me promotional communications from Mondaq
Terms & Conditions

Mondaq.com (the Website) is owned and managed by Mondaq Ltd (Mondaq). Mondaq grants you a non-exclusive, revocable licence to access the Website and associated services, such as the Mondaq News Alerts (Services), subject to and in consideration of your compliance with the following terms and conditions of use (Terms). Your use of the Website and/or Services constitutes your agreement to the Terms. Mondaq may terminate your use of the Website and Services if you are in breach of these Terms or if Mondaq decides to terminate the licence granted hereunder for any reason whatsoever.

Use of www.mondaq.com

To Use Mondaq.com you must be: eighteen (18) years old or over; legally capable of entering into binding contracts; and not in any way prohibited by the applicable law to enter into these Terms in the jurisdiction which you are currently located.

You may use the Website as an unregistered user, however, you are required to register as a user if you wish to read the full text of the Content or to receive the Services.

You may not modify, publish, transmit, transfer or sell, reproduce, create derivative works from, distribute, perform, link, display, or in any way exploit any of the Content, in whole or in part, except as expressly permitted in these Terms or with the prior written consent of Mondaq. You may not use electronic or other means to extract details or information from the Content. Nor shall you extract information about users or Contributors in order to offer them any services or products.

In your use of the Website and/or Services you shall: comply with all applicable laws, regulations, directives and legislations which apply to your Use of the Website and/or Services in whatever country you are physically located including without limitation any and all consumer law, export control laws and regulations; provide to us true, correct and accurate information and promptly inform us in the event that any information that you have provided to us changes or becomes inaccurate; notify Mondaq immediately of any circumstances where you have reason to believe that any Intellectual Property Rights or any other rights of any third party may have been infringed; co-operate with reasonable security or other checks or requests for information made by Mondaq from time to time; and at all times be fully liable for the breach of any of these Terms by a third party using your login details to access the Website and/or Services

however, you shall not: do anything likely to impair, interfere with or damage or cause harm or distress to any persons, or the network; do anything that will infringe any Intellectual Property Rights or other rights of Mondaq or any third party; or use the Website, Services and/or Content otherwise than in accordance with these Terms; use any trade marks or service marks of Mondaq or the Contributors, or do anything which may be seen to take unfair advantage of the reputation and goodwill of Mondaq or the Contributors, or the Website, Services and/or Content.

Mondaq reserves the right, in its sole discretion, to take any action that it deems necessary and appropriate in the event it considers that there is a breach or threatened breach of the Terms.

Mondaq’s Rights and Obligations

Unless otherwise expressly set out to the contrary, nothing in these Terms shall serve to transfer from Mondaq to you, any Intellectual Property Rights owned by and/or licensed to Mondaq and all rights, title and interest in and to such Intellectual Property Rights will remain exclusively with Mondaq and/or its licensors.

Mondaq shall use its reasonable endeavours to make the Website and Services available to you at all times, but we cannot guarantee an uninterrupted and fault free service.

Mondaq reserves the right to make changes to the services and/or the Website or part thereof, from time to time, and we may add, remove, modify and/or vary any elements of features and functionalities of the Website or the services.

Mondaq also reserves the right from time to time to monitor your Use of the Website and/or services.

Disclaimer

The Content is general information only. It is not intended to constitute legal advice or seek to be the complete and comprehensive statement of the law, nor is it intended to address your specific requirements or provide advice on which reliance should be placed. Mondaq and/or its Contributors and other suppliers make no representations about the suitability of the information contained in the Content for any purpose. All Content provided "as is" without warranty of any kind. Mondaq and/or its Contributors and other suppliers hereby exclude and disclaim all representations, warranties or guarantees with regard to the Content, including all implied warranties and conditions of merchantability, fitness for a particular purpose, title and non-infringement. To the maximum extent permitted by law, Mondaq expressly excludes all representations, warranties, obligations, and liabilities arising out of or in connection with all Content. In no event shall Mondaq and/or its respective suppliers be liable for any special, indirect or consequential damages or any damages whatsoever resulting from loss of use, data or profits, whether in an action of contract, negligence or other tortious action, arising out of or in connection with the use of the Content or performance of Mondaq’s Services.

General

Mondaq may alter or amend these Terms by amending them on the Website. By continuing to Use the Services and/or the Website after such amendment, you will be deemed to have accepted any amendment to these Terms.

These Terms shall be governed by and construed in accordance with the laws of England and Wales and you irrevocably submit to the exclusive jurisdiction of the courts of England and Wales to settle any dispute which may arise out of or in connection with these Terms. If you live outside the United Kingdom, English law shall apply only to the extent that English law shall not deprive you of any legal protection accorded in accordance with the law of the place where you are habitually resident ("Local Law"). In the event English law deprives you of any legal protection which is accorded to you under Local Law, then these terms shall be governed by Local Law and any dispute or claim arising out of or in connection with these Terms shall be subject to the non-exclusive jurisdiction of the courts where you are habitually resident.

You may print and keep a copy of these Terms, which form the entire agreement between you and Mondaq and supersede any other communications or advertising in respect of the Service and/or the Website.

No delay in exercising or non-exercise by you and/or Mondaq of any of its rights under or in connection with these Terms shall operate as a waiver or release of each of your or Mondaq’s right. Rather, any such waiver or release must be specifically granted in writing signed by the party granting it.

If any part of these Terms is held unenforceable, that part shall be enforced to the maximum extent permissible so as to give effect to the intent of the parties, and the Terms shall continue in full force and effect.

Mondaq shall not incur any liability to you on account of any loss or damage resulting from any delay or failure to perform all or any part of these Terms if such delay or failure is caused, in whole or in part, by events, occurrences, or causes beyond the control of Mondaq. Such events, occurrences or causes will include, without limitation, acts of God, strikes, lockouts, server and network failure, riots, acts of war, earthquakes, fire and explosions.

By clicking Register you state you have read and agree to our Terms and Conditions