Russian Federation: „Rabatt" Für Kartellrechtliche Compliance: Gesetzentwurf Für Die Reduzierung Von Geldbußen Bei Einrichtung Effektiver Compliance-Systeme In Russland

Last Updated: 14 November 2017
Article by Stefan Weber, Tatiana Dovgan and Artem Kara

Der Föderale Antimonopoldienst von Russland (FAS") strebt bereits seit mehreren Jahren die verstärkte Einführung von kartellrechtlichen Compliance-Programmen an. Die in diesem Zusammenhang vom FAS vorgeschlagenen Maßnahmen werden in einem entsprechenden Gesetzentwurf[1], der der Regierung zur Überprüfung vorliegt, sowie in vom FAS im April 2017 herausgegebenen Empfehlungen beschrieben. Die meisten Experten und die Vertreter des FAS gehen davon aus, dass der Gesetzentwurf weitgehend final ist und in naher Zukunft der Staatsduma vorlegt werden wird.

Gesetzentwurf zur Änderung des russischen Wettbewerbsgesetzes

Grundpfeiler des Gesetzentwurfes ist ein Rabatt" für die Einhaltung kartellrechtlicher Vorschriften, d. h. eine Ermäßigung der wegen Verstößen gegen das Kartellrecht verhängten Geldbußen (um 12,5 %), wenn bei dem betreffenden Unternehmen ein effektives Compliance-System eingeführt worden ist.

Allein das Vorhandensein eines effektiv funktionierenden Compliance-Systems kann dazu führen, dass ein Unternehmen in den Genuss einer Ermäßigung der Verwaltungssanktion gelangt. Maxim Ovchinnikov, stellvertretender Leiter des FAS, stellt heraus, dass es sich bei dem kartellrechtlichen Compliance-System des Unternehmens um ein ordnungsgemäß eingeführtes und wirksam funktionierendes System handeln muss, es dürfe sich nicht lediglich um die Nachbildung eines solchen Systems handeln. Dies führt zu der Frage, welche Kriterien für die Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines kartellrechtlichen Compliance-Systems und für das Ermessen des FAS hinsichtlich der Bewertung der Leistungsfähigkeit eines solchen System heranzuziehen sind. Die meisten Experten sind der Ansicht, dass in der derzeitigen Fassung des Gesetzentwurfes die notwendigen Kriterien für ein effektives kartellrechtliches Compliance-System nicht hinreichend detailliert beschrieben wurden.

Staatliche Konzerne und Unternehmen, natürliche Monopole sowie einige weitere Gesellschaften und Unternehmen, die mehrheitlich im Besitz des Staates sind, werden darüber hinaus verpflichtet, ein kartellrechtliches Compliance-System einzuführen. Wird diese Verpflichtung von den Unternehmen, für die die Einführung eines kartellrechtlichen Compliance-Systems zwingend ist, nicht eingehalten, hat dies für die Unternehmen ebenso wie für das Management dieser Unternehmen Geldbußen in Höhe von bis zu RUB 50.000,00 (ca. EUR 750,00) zur Folge.

Vorschläge bezüglich der Inhalte eines kartellrechtlichen Compliance-Systems

Im Gesetzentwurf des FAS wird lediglich auf sehr allgemeine Weise bestimmt, dass ein russisches Unternehmen zwecks Einführung eines kartellrechtlichen Compliance-Systems interne Regeln verabschieden muss (bzw. ein Regelwerk) und/oder sonstige interne Regeln anwenden muss, bei denen,  es sich um die internen Regeln eines anderen (auch ausländischen) Unternehmens derselben Unternehmensgruppe handeln kann, vorausgesetzt, dass diese Dokumente für das russische Unternehmen gelten und folgende Punkte abdecken:

  1. Kriterien für ein Verfahren zur Risikobewertung der mit dem Geschäftsbetrieb des Unternehmens verbundenen kartellrechtlichen Risiken;
  2. Maßnahmen zur Verminderung des Risikos kartellrechtlicher Verstöße in Verbindung mit dem Geschäftsbetrieb des Unternehmens;
  3. Maßnahmen zur Kontrolle des Funktionierens des kartellrechtlichen Compliance-Systems;
  4. Verfahren zur Bekanntmachung dieser Regeln (oder des Regelwerks) gegenüber den Arbeitnehmern des Unternehmens;
  5. Informationen über die für die kartellrechtliche Compliance verantwortlichen Unternehmensmitarbeiter.

Vorteile eines effektiven kartellrechtlichen Compliance-Systems

  • Verminderung kartellrechtlicher Risiken aufgrund der Einführung von Maßnahmen zur kartellrechtlichen Compliance;
  • schnelle Entdeckung und interne Ermittlung eines potentiellen Verstoßes sowie effiziente interne Erfassung relevanter Informationen über den Verstoß, die später für die Zwecke einer Bußgeldreduzierung bzw. einer Kronzeugenregelung genutzt werden können;
  • Herabsetzung der Haftungssummen aufgrund eines Rabatts" für Compliance (nach dem Gesetzentwurf 12,5 % der Geldbuße);
  • Verbesserung des Niveaus des Risikoprofils des Unternehmens, das für die routinemäßigen Inspektionen auf der Basis eines risikobasierten Ansatzes[2] von wesentlicher Bedeutung ist. Gemäß einer Initiative der Regierung soll durch die Einführung eines kartellrechtlichen Compliance-Systems durch ein Unternehmen das Risikoniveau des Unternehmens auf eine niedrigere Kategorie herabgestuft werden. So kann z. B. für ein Unternehmen mit einem Jahresumsatz von über RUB 10 Mrd. (ca. EUR 150 Mio.) der Kategorie Moderates Risiko", in dem einmal alle fünf Jahre durch den FAS Routineinspektionen durchgeführt werden, die Einführung eines kartellrechtlichen Compliance-Systems zu einer vollständigen Befreiung von den Routineinspektionen durch die Kartellbehörde führen.

Empfehlungen des FAS

Während der Gesetzentwurf derzeit durch die russische Regierung überarbeitet wird, werden durch den FAS eigene nachgeordnete Legislativakte für kartellrechtliche Compliance-Systeme vorbereitet. Vor einigen Monaten hat der FAS bereits seine Methodischen Empfehlungen zur Einführung interner Kontrollsysteme zur Einhaltung kartellrechtlicher Vorschriften, der Vorschriften bezüglich staatlicher Aufträge im Verteidigungssektor sowie der Vorschriften über die Regulierung des Beschaffungswesens im Verteidigungssektor sowie Unternehmen von Industriekomplexen und Ausführer staatlicher Aufträge im Verteidigungssektor[3] (die Empfehlungen") veröffentlicht.

Der FAS weist darauf hin, dass die Empfehlungen auf den besten Praktiken zur Einführung von Compliance-Systemen in großen Unternehmen sowie auf den Erfahrungen ausländischer Wettbewerbsbehörden und den in der Norm ISO 9001 geregelten Grundsätzen für das Qualitätsmanagement basieren.

Die Empfehlungen richten sich in erster Linie an den Verteidigungs- und Industriesektor und Unternehmen, die an staatlichen Aufträgen im Verteidigungssektor beteiligt sind; diese sollen jedoch Unternehmen anderer Wirtschaftszweige ebenfalls als Orientierungshilfe dienen. Nach Auffassung des FAS werden in den Empfehlungen die Anforderungen aufgeführt, die ein Unternehmen erfüllen muss, um nachzuweisen, dass es ein ordnungsgemäß funktionierendes System eingeführt hat und nicht nur eine Nachahmung eines solchen Systems.[4]

Allerdings weist der FAS darauf hin, dass aufgrund Änderungen  des Gesetzentwurfs Diskrepanzen zwischen den Empfehlungen und dem endgültigen Text des zu erlassendes Gesetzes unvermeidbar sind. Deshalb hat Artem Molchanov (FAS) angekündigt[5], dass geplant ist, in Zukunft zu Fragen der kartellrechtlichen Compliance zusätzliche Erläuterungen herauszugeben.

Vergleich mit anderen Rechtsordnungen

In einer Reihe von Rechtsordnungen, wie etwa im Vereinigten Königreich und in Spanien, existieren ähnliche Konzepte zu Ermäßigungen oder zur vollständigen Befreiung von der Haftung wegen Kartellverstößen, während in der EU und nach deutschem Recht solche Maßnahmen nicht vorgesehen sind.

Die Europäische Kommission hat offenbar noch nie wegen der bloßen Existenz eines Compliance-Systems zum Zeitpunkt des Kartellverstoßes eine Geldbuße herabgesetzt[6]. Allerdings hat die Kommission in sieben älteren Entscheidungen zwischen 1982 und 1992 eine Geldbuße herabgesetzt, da die betroffenen Unternehmen nach Einleitung der Ermittlungen durch die Kommission Compliance-Systeme eingeführt hatten. Die Kommission hat seitdem keinerlei Ermäßigungen wegen der Existenz von Compliance-Systemen gewährt[7]. In der Compliance-Broschüre aus dem Jahr 2011 hat die Europäische Kommission ihre Position bestätigt, nach der eine Geldbuße lediglich aufgrund von Bestrebungen eines Unternehmens, kartellrechtliche Vorschriften in Zukunft einzuhalten, nicht herabgesetzt werden kann. So hat die Kommission ausgeführt: Bei der Festlegung der Höhe einer Geldbuße wird die spezifische Situation eines Unternehmens gebührend berücksichtigt. Die Existenz eines Compliance-Programms allein wird jedoch nicht als mildernder Umstand berücksichtigt. Ebenso wenig kann die Einführung eines Compliance-Programms aufgrund einer Untersuchung einer Rechtsverletzung als ein stichhaltiges Argument zur Rechtfertigung einer Geldbußenermäßigung angesehen werden"[8]. Dieselbe Position haben auch die EU-Gerichte eingenommen.

Auch die nationalen Wettbewerbsbehörden der EU-Mitgliedsstaaten gewähren keinerlei Befreiung von Geldbußen zugunsten von Unternehmen, die ein Compliance-System eingeführt haben. Allerdings werden in einigen Jurisdiktionen die Bemühungen von Unternehmen, Compliance zu erreichen, durch eine Ermäßigung der Geldbuße belohnt.

Im Vereinigten Königreich stellt allein die Existenz eines Compliance-Systems in einem Unternehmen gemäß der Anleitung zur Berechnung von Geldbußen" keinen mildernden Umstand dar. Allerdings führt die Anleitung weiter aus: Im Einzelfall werden Nachweise über angemessene Maßnahmen zur Erreichung einer klaren und eindeutigen Verpflichtung zur Einhaltung wettbewerbsrechtlicher Vorschriften innerhalb der gesamten Organisation (von oben nach unten) zusammen mit geeigneten Maßnahmen zur Erkennung wettbewerbsrechtlicher Risiken, Risikobewertung, Risikominderung sowie Aktivitäten zu deren Überprüfung voraussichtlich als Milderungsgrund behandelt"[9].

Es existiert eine Reihe von Beispielen von Unternehmen, wie im Jahr 2003 die Hasbro UK. Ltd., denen durch die ehemalige Kartellbehörde des Vereinigten Königreichs (das Office of Fair Trade) wegen angemessener Schritte" zur Gewährleistung der Einhaltung des Kartellrechts Geldbußen-Ermäßigungen von bis zu 10 % gewährt wurden[10]. Dieser Ansatz wird von der jetzigen Kartellbehörde des Landes, der Competition and Markets Authority, weiterverfolgt.

In Frankreich ermöglicht Artikel L464-2 des französischen Handelsgesetzbuches der französischen Kartellbehörde eine Herabsetzung von Geldbußen, wenn sich das rechtsverletzende Unternehmen verpflichtet, die Beanstandungen der französischen Kartellbehörde nicht anzufechten. In einem solchen Fall kann dem Unternehmen eine zusätzliche Geldbußenermäßigung gewährt werden, wenn sich dieses verpflichtet, ein Compliance-Programm einzuführen (oder ein bestehendes Programm zu aktualisieren). Eine solche Geldbußenermäßigung kann bis zu 10 % betragen.

In Spanien kann nach dem im Jahr 2015 geänderten Strafgesetzbuch einem Unternehmen, das über ein Compliance-System verfügte, bevor der Verstoß begangen wurde, eine Befreiung von der strafrechtlichen Unternehmenshaftung gewährt werden, jedoch nur dann, wenn das fragliche Compliance-System die gesetzlich geregelten Anforderungen erfüllt. Diese Bestimmungen gelten jedoch nicht direkt für die von der Wettbewerbsbehörde verhängten Geldbußen.

Die US-amerikanischen Sentencing Guidelines[11], die zur Festsetzung von Geldbußen wegen kartellrechtlicher und sonstiger Verstößen herangezogen wird, führen die Einführung eines effektiven Compliance- und Ethik-Programms" als einen der Umstände auf, die zu einer verminderten Geldbuße führen können. Nach den Sentencing Guidelines muss das Unternehmen, damit diesem ein effektives Compliance- und Ethik-Programm" zugutegehalten werden kann, erstens strafrechtlich relevantes Verhalten mit der gebührenden Sorgfalt verhindern und aufdecken, und zweitens auf sonstige Weise eine Organisationskultur fördern, die zu einem ethischen Verhalten ermutigt und die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften gewährleistet[12]. In diesem Zusammenhang weisen die Guidelines darauf hin, dass es wichtig sei, dass das Programm in Bezug auf die Verhinderung und die Aufdeckung von kriminellem Verhalten grundsätzlich effizient" sein muss, mit der Folge, dass die Nichtverhinderung oder unterbliebene Aufdeckung einer einzelnen Straftat nicht notwendigerweise bedeutet, dass das Programm allgemein zur Verhinderung oder Aufdeckung von Straftaten ungeeignet sei.

Die jüngste Vollstreckungspraxis zeigt die Bedeutung, die das US Department of Justice (DoJ) der Einführung rigoroser" kartellrechtlicher Compliance-Programme durch die Beklagten beimisst. Im Fall United States of America vs Kayaba Industry Co[13] wurden einem japanischen Hersteller von Stoßdämpfern für die Automobilindustrie Angebots- und Preisabsprachen für Stoßdämpfer für in den USA verkaufte Fahrzeuge vorgeworfen. Im Sentencing Memorandum empfahl das DoJ eine signifikante Herabsetzung der gegen Kayaba Industry Co. verhängten Geldbuße, da diese unter anderem eine neue umfassende und innovative Compliance-Richtlinie" eingeführt habe, mit dem Ziel, die Unternehmenskultur zu ändern, um eine Wiederholung dieses Verstoßes zu verhindern"[14]. Die empfohlene Geldbuße sah eine signifikante Strafmilderung" (von 40 %) im Vergleich zu der in den US Sentencing Guidelines empfohlenen Mindestgeldbuße vor. Als Erläuterung für eine solche Ermäßigung verwies das DoJ unter anderem besonders darauf hin, dass die Compliance-Richtlinie der Beklagten die Merkmale einer wirksamen Compliance-Richtlinie aufweise, wie u.a. Anweisung durch das Top- Management der Gesellschaft, Schulungen, anonyme Berichterstattung, proaktives Monitoring sowie Audit-Prüfungen und Disziplinarmaßnahmen gegen Arbeitnehmern, die gegen die Richtlinie verstoßen"[15].

Footnotes

[1] Gesetzentwurf Über die Änderung des Bundesgesetzes über den Schutz des Wettbewerbs sowie des Ordnungswidrigkeitengesetzes der Russischen Föderation", Gesetzentwurf Nr. 02/04/06-16/00050178 http://regulation.gov.ru/projects#npa=50178

[2] Entwurf eines Beschlusses der Regierung der Russischen Föderation Über die Anwendung eines risikobasierten Ansatzes im Rahmen der Organisation der bundesstaatlichen Kontrolle (Überwachung) der Einhaltung der kartellrechtlichen Vorschriften und der gesetzlichen Vorschriften über natürliche Monopole (vom 7. April 2017)

[3] Genehmigt durch Verfügung der Regierung der Russischen Föderation Nr. 795-r vom 26 April 2017; der Text ist unter http://fas.gov.ru/documents/documentdetails.html?id=15246 abrufbar

[4] http://fas.gov.ru/press-center/news/detail.html?id=50771

[5] Diese Ankündigung erfolgte im Rahmen eines Open Event des Verbandes der europäischen Unternehmen in Moskau am 6. Juni 2017.

[6] Wouter P.J. Wils, Antitrust Compliance Programmes and Optimal Antitrust Enforcement', Vol. 1, Nr. 1 (2013), Seite 53, https://academic.oup.com/antitrust/article/1/1/52/274797/Antitrust-compliance-programmes-and-optimal, abgerufen am 10.08.2017

[7] ebenda

[8] Europäische Kommission, Compliance Matters" (November 2011, ), http://ec.europa.eu/competition/antitrust/compliance/index_en.html ,

 abgerufen am 10.08.2017, Seite 21)

[9] Guidance as to the appropriate amount of a penalty (2012 der OFT, OFT 423, https://www.gov.uk/government/publications/appropriate-ca98-penalty-calculation

[10] Wils, Seite 55

[11] Das Guidelines Manual 2016, das am 01.11.2016 in Kraft getreten ist, https://www.ussc.gov/guidelines/2016-guidelines-manual.

[12] US Sentencing Guidelines, § 8B2.1

[13] https://www.justice.gov/atr/case/us-v-kayaba-industry-co-ltd-dba-kyb-corporation, aus dem Jahr 2015

[14] Sentencing Memorandum United States of America vs Kayaba Industry Co

[15] ebenda

The content of this article is intended to provide a general guide to the subject matter. Specialist advice should be sought about your specific circumstances.

To print this article, all you need is to be registered on Mondaq.com.

Click to Login as an existing user or Register so you can print this article.

Authors
 
Some comments from our readers…
“The articles are extremely timely and highly applicable”
“I often find critical information not available elsewhere”
“As in-house counsel, Mondaq’s service is of great value”

Up-coming Events Search
Tools
Print
Font Size:
Translation
Channels
Mondaq on Twitter
 
Register for Access and our Free Biweekly Alert for
This service is completely free. Access 250,000 archived articles from 100+ countries and get a personalised email twice a week covering developments (and yes, our lawyers like to think you’ve read our Disclaimer).
 
Email Address
Company Name
Password
Confirm Password
Position
Mondaq Topics -- Select your Interests
 Accounting
 Anti-trust
 Commercial
 Compliance
 Consumer
 Criminal
 Employment
 Energy
 Environment
 Family
 Finance
 Government
 Healthcare
 Immigration
 Insolvency
 Insurance
 International
 IP
 Law Performance
 Law Practice
 Litigation
 Media & IT
 Privacy
 Real Estate
 Strategy
 Tax
 Technology
 Transport
 Wealth Mgt
Regions
Africa
Asia
Asia Pacific
Australasia
Canada
Caribbean
Europe
European Union
Latin America
Middle East
U.K.
United States
Worldwide Updates
Check to state you have read and
agree to our Terms and Conditions

Terms & Conditions and Privacy Statement

Mondaq.com (the Website) is owned and managed by Mondaq Ltd and as a user you are granted a non-exclusive, revocable license to access the Website under its terms and conditions of use. Your use of the Website constitutes your agreement to the following terms and conditions of use. Mondaq Ltd may terminate your use of the Website if you are in breach of these terms and conditions or if Mondaq Ltd decides to terminate your license of use for whatever reason.

Use of www.mondaq.com

You may use the Website but are required to register as a user if you wish to read the full text of the content and articles available (the Content). You may not modify, publish, transmit, transfer or sell, reproduce, create derivative works from, distribute, perform, link, display, or in any way exploit any of the Content, in whole or in part, except as expressly permitted in these terms & conditions or with the prior written consent of Mondaq Ltd. You may not use electronic or other means to extract details or information about Mondaq.com’s content, users or contributors in order to offer them any services or products which compete directly or indirectly with Mondaq Ltd’s services and products.

Disclaimer

Mondaq Ltd and/or its respective suppliers make no representations about the suitability of the information contained in the documents and related graphics published on this server for any purpose. All such documents and related graphics are provided "as is" without warranty of any kind. Mondaq Ltd and/or its respective suppliers hereby disclaim all warranties and conditions with regard to this information, including all implied warranties and conditions of merchantability, fitness for a particular purpose, title and non-infringement. In no event shall Mondaq Ltd and/or its respective suppliers be liable for any special, indirect or consequential damages or any damages whatsoever resulting from loss of use, data or profits, whether in an action of contract, negligence or other tortious action, arising out of or in connection with the use or performance of information available from this server.

The documents and related graphics published on this server could include technical inaccuracies or typographical errors. Changes are periodically added to the information herein. Mondaq Ltd and/or its respective suppliers may make improvements and/or changes in the product(s) and/or the program(s) described herein at any time.

Registration

Mondaq Ltd requires you to register and provide information that personally identifies you, including what sort of information you are interested in, for three primary purposes:

  • To allow you to personalize the Mondaq websites you are visiting.
  • To enable features such as password reminder, newsletter alerts, email a colleague, and linking from Mondaq (and its affiliate sites) to your website.
  • To produce demographic feedback for our information providers who provide information free for your use.

Mondaq (and its affiliate sites) do not sell or provide your details to third parties other than information providers. The reason we provide our information providers with this information is so that they can measure the response their articles are receiving and provide you with information about their products and services.

If you do not want us to provide your name and email address you may opt out by clicking here .

If you do not wish to receive any future announcements of products and services offered by Mondaq by clicking here .

Information Collection and Use

We require site users to register with Mondaq (and its affiliate sites) to view the free information on the site. We also collect information from our users at several different points on the websites: this is so that we can customise the sites according to individual usage, provide 'session-aware' functionality, and ensure that content is acquired and developed appropriately. This gives us an overall picture of our user profiles, which in turn shows to our Editorial Contributors the type of person they are reaching by posting articles on Mondaq (and its affiliate sites) – meaning more free content for registered users.

We are only able to provide the material on the Mondaq (and its affiliate sites) site free to site visitors because we can pass on information about the pages that users are viewing and the personal information users provide to us (e.g. email addresses) to reputable contributing firms such as law firms who author those pages. We do not sell or rent information to anyone else other than the authors of those pages, who may change from time to time. Should you wish us not to disclose your details to any of these parties, please tick the box above or tick the box marked "Opt out of Registration Information Disclosure" on the Your Profile page. We and our author organisations may only contact you via email or other means if you allow us to do so. Users can opt out of contact when they register on the site, or send an email to unsubscribe@mondaq.com with “no disclosure” in the subject heading

Mondaq News Alerts

In order to receive Mondaq News Alerts, users have to complete a separate registration form. This is a personalised service where users choose regions and topics of interest and we send it only to those users who have requested it. Users can stop receiving these Alerts by going to the Mondaq News Alerts page and deselecting all interest areas. In the same way users can amend their personal preferences to add or remove subject areas.

Cookies

A cookie is a small text file written to a user’s hard drive that contains an identifying user number. The cookies do not contain any personal information about users. We use the cookie so users do not have to log in every time they use the service and the cookie will automatically expire if you do not visit the Mondaq website (or its affiliate sites) for 12 months. We also use the cookie to personalise a user's experience of the site (for example to show information specific to a user's region). As the Mondaq sites are fully personalised and cookies are essential to its core technology the site will function unpredictably with browsers that do not support cookies - or where cookies are disabled (in these circumstances we advise you to attempt to locate the information you require elsewhere on the web). However if you are concerned about the presence of a Mondaq cookie on your machine you can also choose to expire the cookie immediately (remove it) by selecting the 'Log Off' menu option as the last thing you do when you use the site.

Some of our business partners may use cookies on our site (for example, advertisers). However, we have no access to or control over these cookies and we are not aware of any at present that do so.

Log Files

We use IP addresses to analyse trends, administer the site, track movement, and gather broad demographic information for aggregate use. IP addresses are not linked to personally identifiable information.

Links

This web site contains links to other sites. Please be aware that Mondaq (or its affiliate sites) are not responsible for the privacy practices of such other sites. We encourage our users to be aware when they leave our site and to read the privacy statements of these third party sites. This privacy statement applies solely to information collected by this Web site.

Surveys & Contests

From time-to-time our site requests information from users via surveys or contests. Participation in these surveys or contests is completely voluntary and the user therefore has a choice whether or not to disclose any information requested. Information requested may include contact information (such as name and delivery address), and demographic information (such as postcode, age level). Contact information will be used to notify the winners and award prizes. Survey information will be used for purposes of monitoring or improving the functionality of the site.

Mail-A-Friend

If a user elects to use our referral service for informing a friend about our site, we ask them for the friend’s name and email address. Mondaq stores this information and may contact the friend to invite them to register with Mondaq, but they will not be contacted more than once. The friend may contact Mondaq to request the removal of this information from our database.

Emails

From time to time Mondaq may send you emails promoting Mondaq services including new services. You may opt out of receiving such emails by clicking below.

*** If you do not wish to receive any future announcements of services offered by Mondaq you may opt out by clicking here .

Security

This website takes every reasonable precaution to protect our users’ information. When users submit sensitive information via the website, your information is protected using firewalls and other security technology. If you have any questions about the security at our website, you can send an email to webmaster@mondaq.com.

Correcting/Updating Personal Information

If a user’s personally identifiable information changes (such as postcode), or if a user no longer desires our service, we will endeavour to provide a way to correct, update or remove that user’s personal data provided to us. This can usually be done at the “Your Profile” page or by sending an email to EditorialAdvisor@mondaq.com.

Notification of Changes

If we decide to change our Terms & Conditions or Privacy Policy, we will post those changes on our site so our users are always aware of what information we collect, how we use it, and under what circumstances, if any, we disclose it. If at any point we decide to use personally identifiable information in a manner different from that stated at the time it was collected, we will notify users by way of an email. Users will have a choice as to whether or not we use their information in this different manner. We will use information in accordance with the privacy policy under which the information was collected.

How to contact Mondaq

You can contact us with comments or queries at enquiries@mondaq.com.

If for some reason you believe Mondaq Ltd. has not adhered to these principles, please notify us by e-mail at problems@mondaq.com and we will use commercially reasonable efforts to determine and correct the problem promptly.