Germany: Schutzfähigkeit eines Designs dessen Darstellungen verschiedene Ausführungsformen eines Erzeugnisses erkennen lassen – Bundesgerichtshof, Beschlüsse vom 20. Dezember 2018, Az. I ZB 25/18 – Sporthelm und I ZB 26/18 – Sportbrille

Last Updated: 2 August 2019
Article by Philipe Kutschke and Vera Mogk

In zwei wegweisenden – und richtungsändernden – Entscheidungen führt der Bundesgerichtshof die Tendenz der letzten Jahre fort: Die Wiedergaben eines Designs müssen im Interesse der Rechtssicherheit Dritter klar und eindeutig erkennen lassen, was durch das betreffende Design genau geschützt wird. Damit sind nun auch in Deutschland der bisher sehr schutzfähigkeitsfreundlichen Auslegung von Wiedergaben eines Designs deutlichere Grenzen gesetzt als bisher (vgl. auf europäischer Ebene bereits EuGH, Urteil vom 5.7.2018, C-217/17 P – Mast-Jägermeister). Kern der beiden Verfahren, die bereits Ende letzten Jahres vom Bundesgerichtshof entschieden, aber erst jetzt veröffentlicht wurden, war jeweils die Frage, ob ein eingetragenes Design, dessen Wiedergaben verschiedene Ausführungsformen eines Erzeugnisses zeigen, im Sinne der bisherigen Schnittmengentheorie" des Bundesgerichtshofs (vgl. BGH, Urteil v. 15.2.2001, I ZR 333/98 – Sitz-Liegemöbel) rechtsbeständig, oder im Sinne der europäischen Linie nichtig sind. Der Bundesgerichtshof entschied sich für letzteres und hat seine bisherige Rechtsprechung damit aufgegeben. 

Sachverhalt

Gegenstand der beiden Entscheidungen des I. Zivilsenats des Bundesgerichtshofs waren zwei Einzeldesigns derselben Inhaberin. Für das am 28. Februar 2008 angemeldete und am 16. Juli 2008 eingetragene deutsche Design Nr. 402008001032-0001 (nachfolgend: Sporthelm-Design") hatte die Designinhaberin sieben Wiedergaben hinterlegt, jeweils Schwarz-Weiß-Fotografien. Diese sieben Wiedergaben zeigten zwar jeweils einen Sporthelm. Jedoch wiesen die gezeigten Sporthelme jeweils unterschiedliche Merkmale auf (z.B. unterschiedliche Beriemung, mit oder ohne Reiterknopf, verschiedene Farbkontraste und Dekore). Für das zweite, ebenfalls am 28. Februar 2008 angemeldete, aber erst am 23. Juli 2008 eingetragene deutsche Design Nr. 402008001031-0001 (nachfolgend: Sportbrillen-Design") hatte die Designinhaberin fünf Wiedergaben hinterlegt, ebenfalls jeweils Schwarz-Weiß-Fotografien. Diese zeigten jeweils eine Skibrille bzw. Elemente einer Skibrille. Indes zeigten die einzelnen Wiedergaben Skibrillen mit unterschiedlichen Farbgebungen, also wiederum nicht ein und dasselbe Erzeugnis. Sowohl bei dem Sporthelm-Design als auch bei dem Skibrillen-Design hatte die Anmelderin also verschiedene Sporthelme bzw. Skibrillen als ein einziges Design angemeldet.

Die Antragstellerin hatte bezüglich beider Designs die Feststellung der Nichtigkeit mit der Begründung beantragt, ihnen fehle jeweils die Schutzfähigkeit, weil sie keinen einheitlichen Schutzgegenstand erkennen ließen. 

Das Deutsche Patent- und Markenamt hatte die Anträge zurückgewiesen. Die dagegen gerichteten Beschwerden der Antragstellerin zum Bundespatentgericht hatten ebenfalls keinen Erfolg. 

Im Hinblick auf das Sporthelm-Design hatte das Bundespatentgericht angenommen, dass die sieben Wiedergaben des Designs zwar tatsächlich sieben unterschiedliche Helme zeigten, und dass die Unterschiede auch den jeweiligen ästhetischen Gesamteindruck bestimmten. Dennoch bejahte es – im Lichte der bisherigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs – die Schutzfähigkeit mit der Begründung, der Schutzgegenstand des Sporthelm-Designs könne durch Bildung einer Schnittmenge der unterschiedlichen Merkmale bestimmt werden (sog. Schnittmengentheorie"). Alle Wiedergaben des Sporthelm-Designs stimmten insoweit überein, als sie jeweils eine identisch geformte Helmschale aufwiesen. 

Mit einer ähnlichen Begründung bejahte das Bundespatentgericht auch die Schutzfähigkeit des Sportbrillen-Designs. Insoweit ging das Bundespatentgericht allerdings zunächst sogar davon aus, dass die hinterlegten Darstellungen verschiedene Ansichten eines einheitlichen Erzeugnisses darstellten. Die unterschiedliche Farbgebung stehe dem nicht entgegen, denn es werde Schutz für einen abstrakten Hell-Dunkel-Kontrast von zwei konkreten Grautönen beansprucht. Selbst wenn man demgegenüber davon ausginge, dass die Abbildungen 1 bis 3 zwei verschiedene Skibrillen und die Abbildungen 4 und 5 selbständige, dem Designschutz zugängliche Rahmenteile einer Brille zeigten, lasse das Design gleichwohl einen einheitlichen Schutzgegenstand erkennen. Dafür müssten wiederum lediglich die übereinstimmenden Merkmale der Abbildungen als Schnittmenge definiert werden. Im vorliegenden Fall ließen die Abbildungen 1 bis 3 eine Brille mit einem übereinstimmend geformten Brillenrahmen erkennen. Die Abbildungen 4 und 5 dienten nur der Erläuterung des zweiteiligen Aufbaus des Brillenrahmens.

Mit ihren Rechtsbeschwerden verfolgte die Antragstellerin ihre Anträge auf Feststellung der Nichtigkeit der beiden Designs weiter – in beiden Fällen mit Erfolg.

Die Entscheidungen des BGH 

Der Senat gibt den beiden Rechtsbeschwerden statt und hebt mit überzeugender Begründung beide Entscheidungen des Bundespatentgerichts auf. Nachdem dem Bundesgerichtshof eine Sachentscheidung allerdings verwehrt ist, verweist es beide Verfahren zurück an das Bundespatentgericht (§ 23 Abs. 5 DesignG i.V.m. § 108 Abs. 1 PatG). Angesichts der wenig Spielraum lassenden Begründung des Bundesgerichtshofs wird dieses wohl beide Designs für nichtig erklären.

Ausgangspunkt des Bundesgerichtshofs ist die Feststellung, dass die Schutzfähigkeit eines Designs nach § 1 Nr. 1 DesignG zweierlei verlangt: Zum einen muss ein Design die Erscheinungsform eines Erzeugnisses" im Sinne von § 1 Nr. 2 DesignG zum Gegenstand haben, also eines industriellen oder handwerklichen Gegenstands (dies war vorliegend bzgl. beider Designs unproblematisch zu bejahen). Zum anderen darf von einem einzigen Design – soweit es keine Abstrahierungen aufweist – auch nur die Erscheinungsform eines" Erzeugnisses erfasst werden (und nicht mehrerer), weil sich anderenfalls der Gegenstand des Designschutzes nicht eindeutig bestimmen lässt. Ist eine dieser beiden Voraussetzungen nicht erfüllt, ist das Design nach § 33 Abs. 1 Nr. 1 DesignG nichtig.

Insoweit bestätigt der Senat zunächst seine bisherige Rechtsprechung (vgl. BGH, Urteil v. 8.3.2012, I ZR 124/10 – Weinkaraffe), wonach die Anmeldung eines Designs nicht nur eine Verfahrenshandlung, sondern auch eine Willenserklärung ist. Enthält eine Einzelanmeldung mehrere Darstellungen eines Designs und ist fraglich, ob die Anmeldung des Designs die Erscheinungsform eines" Erzeugnisses wiedergibt, ist der Schutzgegenstand deshalb zunächst durch Auslegung zu ermitteln. Allerdings sind der schutzfähigkeitsfreundlichen Auslegung nunmehr im Sinne der Rechtssicherheit für Dritte klarere Grenzen gesetzt: Aus den Wiedergaben muss danach klar zu erkennen sein, wofür genau der Anmelder Schutz beansprucht. Sofern keine dahingehende, eindeutige Auslegung möglich ist, ist das Design irreparabel nichtig. Bei der Auslegung ist zudem nicht auf die Intention des Designers, des Anmelders oder des informierten Benutzers abzustellen, sondern allein auf den Empfängerhorizont der Fachkreise des betreffenden Sektors. Erfreulich ist in diesem Zusammenhang die (dem Grunde nach wiederholte, vgl. BGH, Urteil v. 8.3.2012, I ZR 124/10 – Weinkaraffe) ausdrückliche Feststellung des BGH, dass bei der Auslegung nicht nur die Wiedergaben selbst, sondern insbesondere auch die folgenden Umstände zu berücksichtigen sind: die (fakultative) Beschreibung der Wiedergaben, die (obligatorische) Erzeugnisangabe und das (fakultative) Verzeichnis mit der Warenklasse bzw. den Warenklassen, in die das Design einzuordnen ist. 

Unter Hinweis auf die notwendige Rechtssicherheit für Dritte und den Grundsatz der Registerklarheit, zeigt der Senat die Grenzen einer validitätsfreundlichen Auslegung auf und gibt (endlich) seine bisherige sog. Schnittmengentheorie" auf (vgl. BGH, Urteil v. 15.2.2001, I ZR 333/98 – Sitz-Liegemöbel), die das Bundespatentgericht seinen beiden Entscheidungen noch zugrunde gelegt hatte. Nach den beiden vorliegenden Entscheidungen kann also in Fallgestaltungen, bei denen mehrere Darstellungen eines im Wege der Einzelanmeldung angemeldeten Designs verschiedene Ausführungsformen eines Erzeugnisses mit unterschiedlichen Merkmalen zeigen, der Schutzgegenstand nicht mehr durch Bildung einer Schnittmenge der allen Darstellungen gemeinsamen Merkmale gebildet werden. Stattdessen ist es für nichtig zu erklären. Zur Begründung führt der Senat aus, dass ein solcher, im Wege der Abstraktion gebildeter Schutzgegenstand allein in der Vorstellung des Betrachters existiert. Gegenstand des Designschutzes können jedoch allein die in der Designanmeldung sichtbar wiedergegebenen Merkmale sein (§ 37 Abs. 1 DesignG). Auch ist dem Gebot der Registerklarheit nicht hinreichend genügt, wenn der beanspruchte Schutzgegenstand in mehreren gedanklichen Schritten aus den Darstellungen im Register erschlossen werden muss.

Vor diesem Hintergrund hielt die Auslegung der beiden angegriffenen Designanmeldungen durch das Bundespatentgericht der Nachprüfung durch den Bundesgerichtshof nicht stand. Der Senat stellt in Bezug auf das Sporthelm-Design zunächst fest, das Bundespatentgericht habe rechtsfehlerfrei angenommen, dass die hinterlegten Abbildungen sieben verschiedene Helme und nicht sieben verschiedene Ansichten eines Helms zeigen. Auch betreffend das Sportbrillen-Design sei das Bundespatentgericht zu Recht davon ausgegangen, die mit der Anmeldung eingereichten Abbildungen ließen mehrere miteinander unvereinbare Merkmale der Erscheinungsform des abgebildeten Erzeugnisses erkennen. Indes korrigiert der Bundesgerichtshof gleichwohl das Ergebnis der beiden Entscheidungen des Bundespatentgerichts (unter Aufgabe seiner bisherigen Rechtsprechung). Unter stärkerer Beachtung des Gesetzeswortlauts kommt der Senat nämlich konsequenterweise zu dem Ergebnis, dass die Wiedergaben der jeweiligen Designs nicht die Erscheinungsform eines" Erzeugnisses wiedergeben und beide Designs daher mangels Bestimmbarkeit des Schutzgegenstands für nichtig zu erklären sind. 

Immerhin betont der Senat allerdings abermals, dass bei Schwarz-Weiß-Fotografien, die einen Farbkontrast in Graustufen zeigen, der daraus ersichtliche Hell-Dunkel-Kontrast zwar für den Schutzgegenstand beachtlich ist, eine konkrete Farbgebung hingegen nicht Schutzgegenstand sei (insoweit bleibt es eben doch zulässig, dass durch ein Design mehr als ein" Erzeugnis geschützt wird).   

Anmerkungen

Es ist sehr zu begrüßen, dass der Bundesgerichtshof durch seine beiden Entscheidungen nunmehr klarstellt, dass die Auslegung von Designanmeldungen nur so weit gehen kann, als der der Rechtssicherheit dienende Grundsatz der Registerklarheit gewahrt bleibt. Die Aufgabe seiner Schnittmengentheorie" war folgerichtig und überfällig. 

Mit dieser Rechtsprechungsänderung befinden sich die beiden Entscheidungen in einer Linie mit der jüngsten Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs, insbesondere dessen Mast-Jägermeister"-Entscheidung. Auch wenn das europäische Designregime hinsichtlich der Art und Anzahl der Wiedergaben vergleichsweise liberal ist, gibt es auch dort Grenzen einer validitätsfreundlichen Auslegung (vgl. EuGH, Urteil v. 5.7.2018, C-217/17 P – Mast-Jägermeister).

Erfreulich ist auch die erneute (vgl. bereits BGH, Urteil v. 8.3.2012, I ZR 124/10 – Weinkaraffe) ausdrückliche Feststellung des BGH – ebenfalls im Einklang mit der Rechtsprechung des EuG und des EuGH (vgl. beispielsweise EuGH, Urteil v. 8.3.2018, C-395/16 – DOCERAM/CeramTec; EuGH, Urteil vom 20.10.2011, C-281/10 – PepsiCo) –, dass bei der Auslegung eines Designs (Gleiches gilt bei einem Gemeinschaftsgeschmacksmuster) nicht nur die Wiedergaben, sondern auch weitere Umstände außerhalb des Registers zu berücksichtigen sind (wie z. B. die tatsächlichen, gemäß den Designs hergestellten Erzeugnisse). Es bleibt abzuwarten, ob dieser Auslegungshorizont von den Ämtern und Gerichten nun konsequenter umgesetzt und angewendet wird, als bisher. Abzuwarten bleibt insoweit zudem, inwieweit die vom EuGH aufgestellte Anforderung konsequent angewendet wird, dass sich aus den Wiedergaben nicht nur ergeben muss, was durch das Design geschützt wird, sondern auch, was nicht (vgl. EuGH, Urteil v. 5.7.2018, C-217/17 P – Mast-Jägermeister).

Gleichzeitig verdeutlichen die beiden Entscheidungen des Bundesgerichtshofs auch die Tücken ungeprüfter Schutzrechte und die Notwendigkeit, bereits bei der Anmeldung von Designs strategisch und sorgfältig vorzugehen. Nachdem bereits in den letzten fünf Jahren durchschnittlich etwa 10 % der angemeldeten deutschen Designs (und im Mittel 5 % der Gemeinschaftsgeschmacksmuster) aufgrund der Überprüfung durch das Amt nicht zur Eintragung gelangt sind, dürften die beiden vorliegenden Entscheidungen die Zurückweisungsquote bzw. die Nichtigkeitsquote womöglich noch etwas erhöhen. Immerhin: Auch wenn es sich bei einem Design bzw. Gemeinschaftsgeschmacksmuster um ein eingetragenes Schutzrecht handelt, dass im Rahmen des Anmeldeverfahren nur eingeschränkt überprüft wird, so prüft jedenfalls das EUIPO unter anderem, ob die eingereichten Wiedergaben konsistent sind. Sofern dabei Widersprüche der Wiedergaben festgestellt werden, lädt es den Anmelder üblicherweise ein, entweder einzelne Wiedergaben zu löschen oder das Design in zwei (oder ggf. mehr) Designs aufzuteilen. Sofern der Anmelder also einsichtig ist, kann die Nichtigkeit verhindert werden. Ist er hingegen hartnäckig und beharrt auf die Beibehaltung seiner Wiedergaben, muss er mit der Zurückweisung seiner Anmeldung rechnen (vgl. EuGH, Urteil v. 5.7.2018, C-217/17 P – Mast-Jägermeister). Gegebenenfalls kann es sich aber auch empfehlen, innerhalb der zwölfmonatigen Neuheitsschonfrist die Designanmeldung erneut einzureichen.  

Vorliegend ist unbekannt, ob der Anmelder bei der Anmeldung widersprüchlicher Wiedergaben tatsächlich bewusst die Schnittmengentheorie" des Bundesgerichtshof anwenden wollte, oder er insoweit einer Verwechslung unterlegen ist, als dass er anstatt einer Sammelanmeldung für verschiedene Designs (die vorliegend problemlos möglich gewesen wäre) versehentlich einfach alle vorhandenen Wiedergaben in einem einzigen Design gebündelt hat. So oder so: Gerade bei ungeprüften Schutzrechten ist es sinnvoll, sich bereits vorab ggf. von Experten beraten zu lassen, um nicht – so wie voraussichtlich hier – am Ende seine eingetragenen Designrechte zu verlieren. 

Vorsorglich klarzustellen bleibt lediglich, dass aus dem Wortlaut des § 1 Nr. 1 DesignG (ein" Erzeugnis) nicht geschlossen werden kann, dass keine Disclaimer verwendet werden dürfen, sondern nur, dass die Wiedergaben nicht insoweit widersprüchlich sein dürfen, als dass sie jeweils verschiedene Varianten ein und desselben Merkmals zeigen (wie z. B. Dekor oder Muster). Es ist nach wie vor ohne Weiteres zulässig, durch ein einziges Design mehrere" Erzeugnisse zu erfassen, indem man bei den Wiedergaben z. B. die Farbe abstrahiert oder Disclaimer verwendet.

The content of this article is intended to provide a general guide to the subject matter. Specialist advice should be sought about your specific circumstances.

To print this article, all you need is to be registered on Mondaq.com.

Click to Login as an existing user or Register so you can print this article.

Authors
 
Some comments from our readers…
“The articles are extremely timely and highly applicable”
“I often find critical information not available elsewhere”
“As in-house counsel, Mondaq’s service is of great value”

Related Topics
 
Related Articles
 
Related Video
Up-coming Events Search
Tools
Print
Font Size:
Translation
Channels
Mondaq on Twitter
 
Mondaq Free Registration
Gain access to Mondaq global archive of over 375,000 articles covering 200 countries with a personalised News Alert and automatic login on this device.
Mondaq News Alert (some suggested topics and region)
Select Topics
Registration (please scroll down to set your data preferences)

Mondaq Ltd requires you to register and provide information that personally identifies you, including your content preferences, for three primary purposes (full details of Mondaq’s use of your personal data can be found in our Privacy and Cookies Notice):

  • To allow you to personalize the Mondaq websites you are visiting to show content ("Content") relevant to your interests.
  • To enable features such as password reminder, news alerts, email a colleague, and linking from Mondaq (and its affiliate sites) to your website.
  • To produce demographic feedback for our content providers ("Contributors") who contribute Content for free for your use.

Mondaq hopes that our registered users will support us in maintaining our free to view business model by consenting to our use of your personal data as described below.

Mondaq has a "free to view" business model. Our services are paid for by Contributors in exchange for Mondaq providing them with access to information about who accesses their content. Once personal data is transferred to our Contributors they become a data controller of this personal data. They use it to measure the response that their articles are receiving, as a form of market research. They may also use it to provide Mondaq users with information about their products and services.

Details of each Contributor to which your personal data will be transferred is clearly stated within the Content that you access. For full details of how this Contributor will use your personal data, you should review the Contributor’s own Privacy Notice.

Please indicate your preference below:

Yes, I am happy to support Mondaq in maintaining its free to view business model by agreeing to allow Mondaq to share my personal data with Contributors whose Content I access
No, I do not want Mondaq to share my personal data with Contributors

Also please let us know whether you are happy to receive communications promoting products and services offered by Mondaq:

Yes, I am happy to received promotional communications from Mondaq
No, please do not send me promotional communications from Mondaq
Terms & Conditions

Mondaq.com (the Website) is owned and managed by Mondaq Ltd (Mondaq). Mondaq grants you a non-exclusive, revocable licence to access the Website and associated services, such as the Mondaq News Alerts (Services), subject to and in consideration of your compliance with the following terms and conditions of use (Terms). Your use of the Website and/or Services constitutes your agreement to the Terms. Mondaq may terminate your use of the Website and Services if you are in breach of these Terms or if Mondaq decides to terminate the licence granted hereunder for any reason whatsoever.

Use of www.mondaq.com

To Use Mondaq.com you must be: eighteen (18) years old or over; legally capable of entering into binding contracts; and not in any way prohibited by the applicable law to enter into these Terms in the jurisdiction which you are currently located.

You may use the Website as an unregistered user, however, you are required to register as a user if you wish to read the full text of the Content or to receive the Services.

You may not modify, publish, transmit, transfer or sell, reproduce, create derivative works from, distribute, perform, link, display, or in any way exploit any of the Content, in whole or in part, except as expressly permitted in these Terms or with the prior written consent of Mondaq. You may not use electronic or other means to extract details or information from the Content. Nor shall you extract information about users or Contributors in order to offer them any services or products.

In your use of the Website and/or Services you shall: comply with all applicable laws, regulations, directives and legislations which apply to your Use of the Website and/or Services in whatever country you are physically located including without limitation any and all consumer law, export control laws and regulations; provide to us true, correct and accurate information and promptly inform us in the event that any information that you have provided to us changes or becomes inaccurate; notify Mondaq immediately of any circumstances where you have reason to believe that any Intellectual Property Rights or any other rights of any third party may have been infringed; co-operate with reasonable security or other checks or requests for information made by Mondaq from time to time; and at all times be fully liable for the breach of any of these Terms by a third party using your login details to access the Website and/or Services

however, you shall not: do anything likely to impair, interfere with or damage or cause harm or distress to any persons, or the network; do anything that will infringe any Intellectual Property Rights or other rights of Mondaq or any third party; or use the Website, Services and/or Content otherwise than in accordance with these Terms; use any trade marks or service marks of Mondaq or the Contributors, or do anything which may be seen to take unfair advantage of the reputation and goodwill of Mondaq or the Contributors, or the Website, Services and/or Content.

Mondaq reserves the right, in its sole discretion, to take any action that it deems necessary and appropriate in the event it considers that there is a breach or threatened breach of the Terms.

Mondaq’s Rights and Obligations

Unless otherwise expressly set out to the contrary, nothing in these Terms shall serve to transfer from Mondaq to you, any Intellectual Property Rights owned by and/or licensed to Mondaq and all rights, title and interest in and to such Intellectual Property Rights will remain exclusively with Mondaq and/or its licensors.

Mondaq shall use its reasonable endeavours to make the Website and Services available to you at all times, but we cannot guarantee an uninterrupted and fault free service.

Mondaq reserves the right to make changes to the services and/or the Website or part thereof, from time to time, and we may add, remove, modify and/or vary any elements of features and functionalities of the Website or the services.

Mondaq also reserves the right from time to time to monitor your Use of the Website and/or services.

Disclaimer

The Content is general information only. It is not intended to constitute legal advice or seek to be the complete and comprehensive statement of the law, nor is it intended to address your specific requirements or provide advice on which reliance should be placed. Mondaq and/or its Contributors and other suppliers make no representations about the suitability of the information contained in the Content for any purpose. All Content provided "as is" without warranty of any kind. Mondaq and/or its Contributors and other suppliers hereby exclude and disclaim all representations, warranties or guarantees with regard to the Content, including all implied warranties and conditions of merchantability, fitness for a particular purpose, title and non-infringement. To the maximum extent permitted by law, Mondaq expressly excludes all representations, warranties, obligations, and liabilities arising out of or in connection with all Content. In no event shall Mondaq and/or its respective suppliers be liable for any special, indirect or consequential damages or any damages whatsoever resulting from loss of use, data or profits, whether in an action of contract, negligence or other tortious action, arising out of or in connection with the use of the Content or performance of Mondaq’s Services.

General

Mondaq may alter or amend these Terms by amending them on the Website. By continuing to Use the Services and/or the Website after such amendment, you will be deemed to have accepted any amendment to these Terms.

These Terms shall be governed by and construed in accordance with the laws of England and Wales and you irrevocably submit to the exclusive jurisdiction of the courts of England and Wales to settle any dispute which may arise out of or in connection with these Terms. If you live outside the United Kingdom, English law shall apply only to the extent that English law shall not deprive you of any legal protection accorded in accordance with the law of the place where you are habitually resident ("Local Law"). In the event English law deprives you of any legal protection which is accorded to you under Local Law, then these terms shall be governed by Local Law and any dispute or claim arising out of or in connection with these Terms shall be subject to the non-exclusive jurisdiction of the courts where you are habitually resident.

You may print and keep a copy of these Terms, which form the entire agreement between you and Mondaq and supersede any other communications or advertising in respect of the Service and/or the Website.

No delay in exercising or non-exercise by you and/or Mondaq of any of its rights under or in connection with these Terms shall operate as a waiver or release of each of your or Mondaq’s right. Rather, any such waiver or release must be specifically granted in writing signed by the party granting it.

If any part of these Terms is held unenforceable, that part shall be enforced to the maximum extent permissible so as to give effect to the intent of the parties, and the Terms shall continue in full force and effect.

Mondaq shall not incur any liability to you on account of any loss or damage resulting from any delay or failure to perform all or any part of these Terms if such delay or failure is caused, in whole or in part, by events, occurrences, or causes beyond the control of Mondaq. Such events, occurrences or causes will include, without limitation, acts of God, strikes, lockouts, server and network failure, riots, acts of war, earthquakes, fire and explosions.

By clicking Register you state you have read and agree to our Terms and Conditions