Germany: Arbeitnehmererfindungen in Deutschland

Last Updated: 10 November 2017
Article by Philipp Reichl

Unternehmen mit Forschungs- und Entwicklungsabteilungen in Deutschland sollten über das Gesetz über Arbeitnehmererfindungen" (ArbEG) informiert sein, welches die Rechte und Pflichten der Arbeitnehmer und Arbeitgeber bei Erfindungen von Arbeitnehmern in Deutschland regelt.

Untätigkeit des Unternehmens oder ein fehlerhaftes Erfindungsmeldeverfahren kann zu schwerwiegenden Folgen für das Unternehmen führen, bis hin zur Rückübertragung von Patentrechten an den Arbeitnehmererfinder. Wir geben hier einen kurzen Überblick des Verfahrens, um die Rechte an der Erfindung vom Erfinder an den Arbeitgeber zu übertragen. Zudem stellen wir mögliche Fallstricke für den Arbeitgeber vor, sowie Wege, diese zu vermeiden.

Rechteübertragung der Erfindung nach Standardregeln

Diensterfindungen und freie Erfindungen

Die Rechte an einer Erfindung liegen im Allgemeinen beim Erfinder.

Diensterfindungen sind Erfindungen, die ein Arbeitnehmer im Rahmen eines Beschäftigungsverhältnisses macht und die entweder (i) auf Arbeitstätigkeiten des Arbeitsnehmers oder (ii) auf dem technischen Gebiet und den Tätigkeiten des Arbeitgebers beruhen. Wie wir weiter diskutieren werden, hat der Arbeitgeber das Recht, eine solche Erfindung in Anspruch zu nehmen und im Allgemeinen gilt sie als beansprucht, wenn sie nicht ausdrücklich freigegeben wird.

Alle anderen Erfindungen sind freie Erfindungen. Selbst wenn der Arbeitnehmer etwas zu Hause in seiner Freizeit erfindet, muss er den Arbeitgeber schriftlich über eine freie Erfindung informieren. Der Arbeitgeber kann unter angemessenen Bedingungen ein Anrecht auf eine Lizenz haben. Nach Benachrichtigung über eine freie Erfindung kann der Arbeitgeber innerhalb einer Frist von drei Monaten bestreiten, dass es sich bei der Erfindung um eine freie Erfindung handelt. Nach dieser Frist von drei Monaten kann die Erfindung nicht mehr als Diensterfindung beansprucht werden.

Allgemeines Verfahren für Diensterfindungen

  • Der Erfinder muss den Arbeitgeber unverzüglich über seine Diensterfindung informieren. Die schriftliche Erfindungsmeldung soll das technische Problem, seine Lösung und das Zustandekommen der Diensterfindung beschreiben (§5 (1) and (2) ArbEG).

    • Ist die Erfindungsmeldung nicht vollständig, so kann der Arbeitgeber innerhalb von zwei Monaten Änderungen vom Erfinder verlangen. Tut der Arbeitgeber dies nicht in der angegebenen Frist, gilt die Erfindungsmeldung als ordnungsgemäß (§5 (3) ArbEG).
  • Der Arbeitgeber kann die Erfindung für sich beanspruchen. Für Erfindungen, die nach dem 1. Oktober 2009 gemeldet wurden, gilt die Erfindung als vom Arbeitgeber beansprucht, es sei denn, der Arbeitgeber verzichtet innerhalb von vier Monaten schriftlich auf die Inanspruchnahme der Erfindung. Durch Inanspruchnahme der Diensterfindung werden die Rechte an der Erfindung an den Arbeitgeber übertragen (§6 ArbEG).
  • Wenn der Arbeitgeber die Erfindung beansprucht, so hat der Erfinder Anspruch auf angemessene Vergütung durch den Arbeitgeber (§9 ArbEG).
Freie Erfindung und Diensterfindung

Erfindet ein F&E-Gruppenleiter in einem Papierwerk ein verbessertes Bleichmittel für die Papierherstellung, so handelt es sich um eine Diensterfindung. Dieselbe Person kann eine Vorrichtung erfinden zur Verbesserung des Geschmacks von Filterkaffee. Dies ist eine freie Erfindung. Die freie Erfindung muss dem Arbeitgeber mitgeteilt werden, um ihm die Möglichkeit zu geben, zu bestreiten, dass die Erfindung wirklich eine freie Erfindung ist. Im Falle dass die Verbesserung des Kaffeegeschmacks in irgendeiner Weise mit dem Papierfilter des Kaffeeautomaten zu tun hat, dann kann die zu Hause gemachte Erfindung immer noch als Diensterfindung gelten, falls der Erfinder Wissen oder Materialien eingesetzt hat, die er als Teil seines Dienstverhältnisses als F&E-Mitarbeiter erlangt hat.

Man kann alternativ den Fall eines Automobilherstellers in Erwägung ziehen, der zwei Arbeitnehmer hat, nämlich einen Ingenieur, der Bremssysteme entwickelt und einer Tellerwäscher im Betriebsrestaurant. Erfindet der Ingenieur ein Bremssystem, so ist die Erfindung aus seiner Arbeitstätigkeit entstanden, und es ist eine Diensterfindung. Erfindet der Tellerwäscher zu Hause in seiner Freizeit ein verbessertes Lenkrad, so betrifft die Erfindung die technische Tätigkeit des Arbeitgebers (Automobilherstellung) und ist auch eine Diensterfindung. Schlussendlich, wenn der Ingenieur zu Hause in seiner Freizeit ein neues Gartenwerkzeug entwickelt, so basiert dies nicht auf seiner Tätigkeit als Ingenieur und nicht auf der Aktivität des Arbeitgebers, und somit ist es eine freie Erfindung.
  • Der Arbeitgeber ist verpflichtet, unverzüglich eine für Deutschland geltende Patentanmeldung (oder eine Gebrauchsmusteranmeldung) einzureichen (§13 ArbEG).

    • Alternativ kann die Erfindung als Betriebsgeheimnis behandelt werden. In diesem Fall muss der Arbeitgeber die Erfindung hinsichtlich der Erfindervergütung so behandeln, als sei ein Patent erteilt worden (§17 ArbEG).
  • Der Arbeitgeber muss dem Erfinder ermöglichen, Schutzreche in anderen Ländern zu erwerben, in denen der Arbeitgeber selbst keine Schutzrechte erwerben will (§14 ArbEG).
  • Wenn der Arbeitgeber Schutzrechte in einem Land aufgeben will, muss er den Erfinder darüber informieren und anbieten, die Schutzrechte an den Erfinder zu übertragen (§16 ArbEG).

Die Rechte und Pflichten gemäß diesem Gesetz können nicht pauschal aufgegeben werden, also kann zum Beispiel nicht im Arbeitsvertrag festgehalten werden, dass der Arbeitnehmer das Recht auf Vergütung oder Eigentum der Erfindung abgibt. Allerdings ist es möglich, für jede Erfindung einzeln nach ihrer Meldung individuelle Vereinbarungen abzuschließen (§22 ArbEG).

Mögliche Fallstricke

Untätigkeit des Unternehmens oder ein fehlerhaftes Erfindungsmeldeverfahren kann zu schwerwiegenden negativen Folgen für den Arbeitgeber führen.

Erfindungen, die vor dem 1. Oktober 2009 gemeldet und nicht explizit innerhalb von vier Monaten nach der Erfindungsmeldung schriftlich beansprucht wurden (spätestens bei der Einreichung eines Schutzrechts), sind nicht an den Arbeitgeber übertragen worden. Erfinder können daher möglicherweise vom Arbeitgeber die Übertragung der Schutzrechte fordern.

Erfindungen, die nach dem 1. Oktober 2009 gemeldet wurden, gelten nach einer Frist von vier Monaten als vom Arbeitgeber beansprucht, und erfordern damit die Anmeldung von Schutzrechten und die Zahlung einer Vergütung an den Erfinder. Wenn Schutzrechte nicht fristgerecht angemeldet worden sind, kann der Erfinder ein Anrecht auf Schadensersatzzahlungen haben.

Sieht der Arbeitnehmer die Erfindung jedoch als freie Erfindung an und informiert er den Arbeitgeber entsprechend, dann muss der Arbeitgeber dies innerhalb von drei Monaten bestreiten, sonst kann die Erfindung nicht mehr als Diensterfindung beansprucht werden. Inaktivität des Arbeitgebers bedeutet, dass die Rechte an einer Erfindung beim Erfinder verbleiben und der Erfinder daher die Übertragung jeglicher Schutzrechte vom Arbeitgeber verlangen kann.

Bietet der Arbeitgeber dem Erfinder die Möglichkeit ausländischer Schutzrechte nicht innerhalb des Prioritätsjahrs an oder gibt er Schutzrechte auf, ohne deren Übertragung an den Erfinder anzubieten, dann hat der Erfinder ein Anrecht auf Schadensersatzzahlungen, die wesentlich höher als die Erfindervergütung nach §9 ArbEG ausfallen können.

Unternehmensstrategien bzgl. deutscher Arbeitnehmererfindungen

Um die beschriebenen Fallstricke und Konflikte mit Arbeitnehmererfindern zu vermeiden, sollten konkrete Unternehmensstrategien bzgl. Arbeitnehmererfindern in Deutschland geschaffen werden.

Um die Übertragung der Rechte vom Erfinder an den Arbeitgeber eindeutig zu klären und alle notwendigen Informationen für die Berechnung der Erfindervergütung zu einem frühen Zeitpunkt zu erfassen, ist es sinnvoll, ein System zur Einreichung von Erfindungsmeldungen zu schaffen:

  • Aufklärung der Erfinder über ihre Pflicht, Diensterfindungen schriftlich zu melden, um das Datum der Erfindungsmeldung festzulegen;
  • Bereitstellung von Informationen oder vorgegebenen Formularen für die Erfindungsmeldung, um den Erfindern bei der Einreichung einer vollständigen Erfindungsmeldung zu helfen, die nicht nur die technischen Aspekte einer Erfindung definiert, sondern auch Informationen über das Zustandekommen der Erfindung beinhaltet, zur Verwendung für die zukünftige Berechnung der Erfindervergütung.

Um Unternehmen mehr Freiheiten in ihren Entscheidungen bzgl. Schutzrechtsstrategien zu eröffnen und Verwaltungsaufwand zu reduzieren, können nach jeder Erfindungsmeldung individuelle Vereinbarungen mit den Erfindern abgeschlossen werden, um ihnen bestimmte Rechte abzukaufen, insbesondere:

  • die Pflicht, Schutzrechte in Deutschland anzumelden (§13 ArbEG);
  • die Pflicht, dem Erfinder die Anmeldung von Schutzrechten in anderen Ländern zu ermöglichen (§14 ArbEG);
  • die Pflicht, die Übertragung der Schutzrechte an den Erfinder vor der Aufgabe anzubieten (§16 ArbEG).

Diese Vereinbarungen können in Incentive- Programmen integriert werden, um die Arbeitnehmer zu mehr Erfindungsmeldungen zu motivieren.

Erfindervergütung

Der Erfinder hat Anrecht auf eine angemessene Vergütung für die Verwertung der Erfindung durch den Arbeitgeber.

Es gibt detaillierte Richtlinien zur Bestimmung der angemessenen Vergütung. Als Faustregel gilt, dass die Vergütung vom Wert der Erfindung abhängt, z.B. ein üblicher Lizenzsatz für die Verwendung einer Erfindung, der mit einem Anteilsfaktor multipliziert wird (zwischen 2% und 100%). Dieser hängt von den Umständen ab, unter denen die Erfindung entstanden ist, wie der Anzahl der Erfinder und der Position und Aufgaben Erfinder im Unternehmen. Der Anteilsfaktor liegt oft im Bereich von 10% bis 20%.

Es können jedoch individuelle Vereinbarungen mit dem Erfinder für jede gemeldete Erfindung abgeschlossen werden, solange sie nicht wesentlich geringer ausfallen als die Vergütung entsprechend der Richtlinien.

Mehr Möglichkeiten im Entscheidungsprozess durch angepasste Rechteübertragung an der Erfindung

Zusammenfassung

Die Behandlung von Arbeitnehmererfindungen in Deutschland und das Ausarbeiten einer Unternehmensstrategie können komplex und umständlich sein. Haseltine Lake LLP kann Sie in allen Aspekten dieses Themas unterstützen, sowohl bei spezifischen Fragen, als auch zu strategischen Aspekten von Arbeitnehmererfindungen und zur Unternehmensstrategie in diesem Bereich.

The content of this article is intended to provide a general guide to the subject matter. Specialist advice should be sought about your specific circumstances.

To print this article, all you need is to be registered on Mondaq.com.

Click to Login as an existing user or Register so you can print this article.

Authors
 
Some comments from our readers…
“The articles are extremely timely and highly applicable”
“I often find critical information not available elsewhere”
“As in-house counsel, Mondaq’s service is of great value”

Up-coming Events Search
Tools
Print
Font Size:
Translation
Channels
Mondaq on Twitter
 
Register for Access and our Free Biweekly Alert for
This service is completely free. Access 250,000 archived articles from 100+ countries and get a personalised email twice a week covering developments (and yes, our lawyers like to think you’ve read our Disclaimer).
 
Email Address
Company Name
Password
Confirm Password
Position
Mondaq Topics -- Select your Interests
 Accounting
 Anti-trust
 Commercial
 Compliance
 Consumer
 Criminal
 Employment
 Energy
 Environment
 Family
 Finance
 Government
 Healthcare
 Immigration
 Insolvency
 Insurance
 International
 IP
 Law Performance
 Law Practice
 Litigation
 Media & IT
 Privacy
 Real Estate
 Strategy
 Tax
 Technology
 Transport
 Wealth Mgt
Regions
Africa
Asia
Asia Pacific
Australasia
Canada
Caribbean
Europe
European Union
Latin America
Middle East
U.K.
United States
Worldwide Updates
Check to state you have read and
agree to our Terms and Conditions

Terms & Conditions and Privacy Statement

Mondaq.com (the Website) is owned and managed by Mondaq Ltd and as a user you are granted a non-exclusive, revocable license to access the Website under its terms and conditions of use. Your use of the Website constitutes your agreement to the following terms and conditions of use. Mondaq Ltd may terminate your use of the Website if you are in breach of these terms and conditions or if Mondaq Ltd decides to terminate your license of use for whatever reason.

Use of www.mondaq.com

You may use the Website but are required to register as a user if you wish to read the full text of the content and articles available (the Content). You may not modify, publish, transmit, transfer or sell, reproduce, create derivative works from, distribute, perform, link, display, or in any way exploit any of the Content, in whole or in part, except as expressly permitted in these terms & conditions or with the prior written consent of Mondaq Ltd. You may not use electronic or other means to extract details or information about Mondaq.com’s content, users or contributors in order to offer them any services or products which compete directly or indirectly with Mondaq Ltd’s services and products.

Disclaimer

Mondaq Ltd and/or its respective suppliers make no representations about the suitability of the information contained in the documents and related graphics published on this server for any purpose. All such documents and related graphics are provided "as is" without warranty of any kind. Mondaq Ltd and/or its respective suppliers hereby disclaim all warranties and conditions with regard to this information, including all implied warranties and conditions of merchantability, fitness for a particular purpose, title and non-infringement. In no event shall Mondaq Ltd and/or its respective suppliers be liable for any special, indirect or consequential damages or any damages whatsoever resulting from loss of use, data or profits, whether in an action of contract, negligence or other tortious action, arising out of or in connection with the use or performance of information available from this server.

The documents and related graphics published on this server could include technical inaccuracies or typographical errors. Changes are periodically added to the information herein. Mondaq Ltd and/or its respective suppliers may make improvements and/or changes in the product(s) and/or the program(s) described herein at any time.

Registration

Mondaq Ltd requires you to register and provide information that personally identifies you, including what sort of information you are interested in, for three primary purposes:

  • To allow you to personalize the Mondaq websites you are visiting.
  • To enable features such as password reminder, newsletter alerts, email a colleague, and linking from Mondaq (and its affiliate sites) to your website.
  • To produce demographic feedback for our information providers who provide information free for your use.

Mondaq (and its affiliate sites) do not sell or provide your details to third parties other than information providers. The reason we provide our information providers with this information is so that they can measure the response their articles are receiving and provide you with information about their products and services.

If you do not want us to provide your name and email address you may opt out by clicking here .

If you do not wish to receive any future announcements of products and services offered by Mondaq by clicking here .

Information Collection and Use

We require site users to register with Mondaq (and its affiliate sites) to view the free information on the site. We also collect information from our users at several different points on the websites: this is so that we can customise the sites according to individual usage, provide 'session-aware' functionality, and ensure that content is acquired and developed appropriately. This gives us an overall picture of our user profiles, which in turn shows to our Editorial Contributors the type of person they are reaching by posting articles on Mondaq (and its affiliate sites) – meaning more free content for registered users.

We are only able to provide the material on the Mondaq (and its affiliate sites) site free to site visitors because we can pass on information about the pages that users are viewing and the personal information users provide to us (e.g. email addresses) to reputable contributing firms such as law firms who author those pages. We do not sell or rent information to anyone else other than the authors of those pages, who may change from time to time. Should you wish us not to disclose your details to any of these parties, please tick the box above or tick the box marked "Opt out of Registration Information Disclosure" on the Your Profile page. We and our author organisations may only contact you via email or other means if you allow us to do so. Users can opt out of contact when they register on the site, or send an email to unsubscribe@mondaq.com with “no disclosure” in the subject heading

Mondaq News Alerts

In order to receive Mondaq News Alerts, users have to complete a separate registration form. This is a personalised service where users choose regions and topics of interest and we send it only to those users who have requested it. Users can stop receiving these Alerts by going to the Mondaq News Alerts page and deselecting all interest areas. In the same way users can amend their personal preferences to add or remove subject areas.

Cookies

A cookie is a small text file written to a user’s hard drive that contains an identifying user number. The cookies do not contain any personal information about users. We use the cookie so users do not have to log in every time they use the service and the cookie will automatically expire if you do not visit the Mondaq website (or its affiliate sites) for 12 months. We also use the cookie to personalise a user's experience of the site (for example to show information specific to a user's region). As the Mondaq sites are fully personalised and cookies are essential to its core technology the site will function unpredictably with browsers that do not support cookies - or where cookies are disabled (in these circumstances we advise you to attempt to locate the information you require elsewhere on the web). However if you are concerned about the presence of a Mondaq cookie on your machine you can also choose to expire the cookie immediately (remove it) by selecting the 'Log Off' menu option as the last thing you do when you use the site.

Some of our business partners may use cookies on our site (for example, advertisers). However, we have no access to or control over these cookies and we are not aware of any at present that do so.

Log Files

We use IP addresses to analyse trends, administer the site, track movement, and gather broad demographic information for aggregate use. IP addresses are not linked to personally identifiable information.

Links

This web site contains links to other sites. Please be aware that Mondaq (or its affiliate sites) are not responsible for the privacy practices of such other sites. We encourage our users to be aware when they leave our site and to read the privacy statements of these third party sites. This privacy statement applies solely to information collected by this Web site.

Surveys & Contests

From time-to-time our site requests information from users via surveys or contests. Participation in these surveys or contests is completely voluntary and the user therefore has a choice whether or not to disclose any information requested. Information requested may include contact information (such as name and delivery address), and demographic information (such as postcode, age level). Contact information will be used to notify the winners and award prizes. Survey information will be used for purposes of monitoring or improving the functionality of the site.

Mail-A-Friend

If a user elects to use our referral service for informing a friend about our site, we ask them for the friend’s name and email address. Mondaq stores this information and may contact the friend to invite them to register with Mondaq, but they will not be contacted more than once. The friend may contact Mondaq to request the removal of this information from our database.

Emails

From time to time Mondaq may send you emails promoting Mondaq services including new services. You may opt out of receiving such emails by clicking below.

*** If you do not wish to receive any future announcements of services offered by Mondaq you may opt out by clicking here .

Security

This website takes every reasonable precaution to protect our users’ information. When users submit sensitive information via the website, your information is protected using firewalls and other security technology. If you have any questions about the security at our website, you can send an email to webmaster@mondaq.com.

Correcting/Updating Personal Information

If a user’s personally identifiable information changes (such as postcode), or if a user no longer desires our service, we will endeavour to provide a way to correct, update or remove that user’s personal data provided to us. This can usually be done at the “Your Profile” page or by sending an email to EditorialAdvisor@mondaq.com.

Notification of Changes

If we decide to change our Terms & Conditions or Privacy Policy, we will post those changes on our site so our users are always aware of what information we collect, how we use it, and under what circumstances, if any, we disclose it. If at any point we decide to use personally identifiable information in a manner different from that stated at the time it was collected, we will notify users by way of an email. Users will have a choice as to whether or not we use their information in this different manner. We will use information in accordance with the privacy policy under which the information was collected.

How to contact Mondaq

You can contact us with comments or queries at enquiries@mondaq.com.

If for some reason you believe Mondaq Ltd. has not adhered to these principles, please notify us by e-mail at problems@mondaq.com and we will use commercially reasonable efforts to determine and correct the problem promptly.